unbekannter Gast
vom 01.04.2017, aktuelle Version,

Vierschanzentournee 1969/70

18. Vierschanzentournee
Sieger
Tourneesieger Deutschland Demokratische Republik 1949 Horst Queck
Garmisch-Partenkirchen Sowjetunion 1955 Gari Napalkow
Oberstdorf Tschechoslowakei Jiří Raška
Innsbruck Norwegen Bjørn Wirkola
Bischofshofen Tschechoslowakei Jiří Raška
Teilnehmer
Nationen 17 (AUT, CAN, FIN, FRA,FRG,

GDR, HUN, ITA,JPN, NOR, POL,
SWE, SUI, TCH, URS, USA,YUG)

1968/69 1970/71

Bei der 18. Vierschanzentournee 1969/70 fand das Springen in Oberstdorf am 28. Dezember statt, am 1. Januar folgte das Springen in Garmisch-Partenkirchen und am 4. Januar das Springen in Innsbruck. Die Veranstaltung in Bischofshofen wurde am 6. Januar durchgeführt.

Nominierte Athleten

Nation Athleten
Deutschland BR BR Deutschland Walter Lampe, Henrik Ohlmeyer, Günther Göllner, Friedhelm Klapproth, Oswald Schinze, Alfred Grosche, Alfred Winkler, Ralph Pöhland, Sepp Schwinghammer, Heini Ihle, Ernst Wursthorn, Peter Dubb, Lothar Lottes, Wilhelm Haydt
Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR Rainer Schmidt, Clemens Walther, Heinz Schmidt, Horst Queck, Christian Kiehl, Jürgen Dommerich, Hans-Georg Aschenbach
Osterreich Österreich Max Golser, Willy Schuster, Reinhold Bachler, Ernst Kröll, Franz Salhofer, Sepp Lichtenegger, Erich Schwabl, Helmut Diess, Ernst Wimmer , Siegfried Scheutz, Walter Habersatter
Finnland Finnland Rauli Tupurainen, Juhani Putkonen, Tauno Käyhkö
Frankreich Frankreich Alain Macle, Gilbert Poirot, James Yerlly
Italien Italien Mario Cecon, Albino Bazzana, Giacomo Aimoni, Bruno Patti
Japan Japan Takashi Fujisawa, Yukio Kasaya, Masakatsu Asari, Nobukazu Saitō, Kinuo Watanabe
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien Janez Jurman, Peter Štefančič, Marjan Mesec, Ludvik Zajc, Branko Dolhar
Kanada Kanada Pat Morris, Ulf Kvendbo
Norwegen Norwegen Björn Wirkola, Lars Grini, Bent Tomtum, Ingolf Mork, Frithjof Prydz
Polen 1944 Polen Ryszard Witke, Andrzej Sztolf, Tadeusz Pawlusiak, Stanisław Gąsienica Daniel, Józef Przybyła, Stanisław Kubica, Jan Bieniek
Schweden Schweden Eilert Mäler, Lars Stroem, Karl-Erik Johansson
Schweiz Schweiz Hans Schmid, Sepp Zehnder, Richard Pfiffner, Walter Steiner
Sowjetunion 1955 Sowjetunion Wladimir Beloussow, Alexander Iwannikow, Gari Napalkow, Anatoli Scheglanow, Wladimir Smirnow, Wladimir Galkin
Tschechoslowakei Tschechoslowakei Jiří Raška, Rudolf Höhnl, Zbyněk Hubač, Josef Matouš, Karel Kodejška, František Rydval, Rudolf Doubek
Ungarn Ungarn László Gellér, Mihály Gellér, Gyula Molnar
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Bruce Jennings, Bill Bakke, Jerry Martin, Adrian Watt, Greg Swor, Ken Harkins, Georg Krog, Tim Denisson, Dave Norby

Oberstdorf

Pos. Springer Land Punkte
01 Gari Napalkow Sowjetunion 1955 Sowjetunion 225,7
02 Manfred Queck Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 223,8
03 Josef Matouš Tschechoslowakei Tschechoslowakei 223,3
04 Lars Grini Norwegen Norwegen 222,9
05 Bjørn Wirkola Norwegen Norwegen 221,3
06 Christian Kiehl Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 218,2
07 Jiří Raška Tschechoslowakei Tschechoslowakei 215,3
08 Takashi Fujisawa Japan Japan 213,9
09 Ingolf Mork Norwegen Norwegen 213,8
10 Clemens Walther Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 213,4

Garmisch-Partenkirchen

Pos. Springer Land Punkte
01 Jiří Raška Tschechoslowakei Tschechoslowakei 241,4
02 Anatoli Scheglanow Sowjetunion 1955 Sowjetunion 233,2
03 Wladimir Beloussow Sowjetunion 1955 Sowjetunion 230,2
04 Lars Grini Norwegen Norwegen 227,1
04 Josef Matouš Tschechoslowakei Tschechoslowakei 227,1
06 Rudolf Höhnl Tschechoslowakei Tschechoslowakei 226,1
07 Christian Kiehl Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 225,5
08 Stanisław Gąsienica Daniel Polen 1944 Polen 223,8
09 Alexander Iwannikow Sowjetunion 1955 Sowjetunion 222,8
10 Horst Queck Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 221,4

Innsbruck

Pos. Springer Land Punkte
01 Bjørn Wirkola Norwegen Norwegen 248,5
02 Horst Queck Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 246,0
03 Anatoli Scheglanow Sowjetunion 1955 Sowjetunion 237,8
04 Gari Napalkow Sowjetunion 1955 Sowjetunion 232,1
05 Heinz Schmidt Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 227,6
06 Rainer Schmidt Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 225,8
07 Reinhold Bachler Osterreich Österreich 224,8
08 Stanisław Pawlusiak Polen 1944 Polen 216,2
09 Hans Schmid Schweiz Schweiz 212,0
10 Alfred Grosche Deutschland BR BR Deutschland 211,8

Bischofshofen

Pos. Springer Land Punkte
01 Jiří Raška Tschechoslowakei Tschechoslowakei 235,4
02 Rainer Schmidt Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 232,9
03 Bjørn Wirkola Norwegen Norwegen 232,3
04 Horst Queck Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 232,2
05 Gari Napalkow Sowjetunion 1955 Sowjetunion 226,3
06 Rudolf Höhnl Tschechoslowakei Tschechoslowakei 225,2
07 Alexander Iwannikow Sowjetunion 1955 Sowjetunion 223,3
08 Ingolf Mork Norwegen Norwegen 218,3
09 Frithjof Prydz Norwegen Norwegen 216,0
10 Masakatsu Asari Japan Japan 215,6

Gesamtstand [4]

Horst Queck
Pos. Springer Land Punkte
01 Horst Queck Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 923,4
02 Bjørn Wirkola Norwegen Norwegen 920,6
03 Gari Napalkow Sowjetunion 1955 Sowjetunion 901,5
04 Jiří Raška Tschechoslowakei Tschechoslowakei 895,2
05 Rainer Schmidt Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 890,3
06 Rudolf Höhnl Tschechoslowakei Tschechoslowakei 870,3
07 Anatoli Scheglanow Sowjetunion 1955 Sowjetunion 867,7
08 Ingolf Mork Norwegen Norwegen 860,4
09 Heinz Schmidt Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 860,0
10 Yukio Kasaya Japan Japan 852,2

Einzelnachweise

  1. Wirkola: "Ich werde nicht Sieger". In: Arbeiter-Zeitung. Wien 30. Dezember 1969, S. 12.
  2. Raska, Scheglanow, Grini, Wirkola. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 3. Jänner 1970, S. 12.
  3. Vor Zweikampf Queck gegen Wirkola. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 6. Jänner 1970, S. 14.
  4. 1 2 Kreis der WM-Anwärter abgesteckt?. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 8. Jänner 1970, S. 11.