unbekannter Gast
vom 03.09.2017, aktuelle Version,

Vorarlberger Fußballcup

VFV-TOTO-Cup
Voller Name Cup des Vorarlberger Fußballverbandes
Abkürzung VFV-Cup
Verband ÖFB, organisiert von VFV
Erstaustragung 1924/25,
ab 1976/77 als Amateur-Cup
Mannschaften saisonale Schwankungen
Spielmodus K.-o.-System
Titelträger VfB Hohenems (5. Titel)
Rekordsieger FC Dornbirn 1913 (9 Titeln)
Qualifikation für ÖFB-Cup
VFV-TOTO-Cup-Frauen
Voller Name Cup des Vorarlberger Fußballverband der Damen
Abkürzung VFV-Cup-Frauen
Verband ÖFB, organisiert von VFV
Erstaustragung 1999/2000
Mannschaften saisonale Schwankungen
Spielmodus K.-o.-System
Titelträger FFC Vorderland (1. Titel)
Rekordsieger FC Rot-Weiß Rankweil (5 Titeln)
Qualifikation für ÖFB-Ladies-Cup

Der Cup des Vorarlberger Fußballverbandes, kurz VFV-Cup genannt, ist einer von neun österreichischen Fußball-Pokalwettbewerben für Amateurmannschaften der Herren auf Verbandsebene, der vom Vorarlberger Fußballverband ausgerichtet und im K.-o.-System ausgetragen.

Der Cup des Vorarlberger Fußballverband der Damen, kurz VFV-Cup-Frauen genannt, ist einer von neun möglichen österreichischen Fußball-Pokalwettbewerben für Damen auf Verbandsebene, der vom Vorarlberger Fußballverband ausgerichtet und im K.-o.-System ausgetragen wird.

VFV-Cup

Der Pokalwettbewerb trägt den Namen Vorarlberger Fußballcup, bis 1959: Vorarlberger Landespokal, ab 1977 VFV-TOTO-Cup, und ist ein Qualifikationsbewerb für den ÖFB-Cup und wird seither unter Sponsorenschaft der Österreichische Lotterien GmbH als VFV-TOTO-Cup (auch Vorarlberger TOTO-Cup) jährlich ausgetragen. In der Saison 2016/17 konnte der VfB Hohenems den Titel gewinnen.

Geschichte

Der Landespokal stellte beginnend in den 1920er Jahren bis Ende der 1950er Jahre neben der Meisterschaft den Höhepunkt des Vorarlberger Fußballgeschehens dar und wurde nach der Integration der Vorarlberger Fußballvereine in das bundesweite Fußballgeschehen im Jahr 1959 eingestellt. Nach einer 17 Jahre währenden Unterbrechung wurde der Cup 1977 wieder eingeführt.

Anfänge bis nach dem Zweiten Weltkrieg

Saison[1] Pokal-Sieger Finalist Resultat
Vorarlberger Landespokal (inoffiziell)
1924/25 FC Lustenau 07 FC Lustenau 07 II 6:3
1925/26 kein Bewerb
Vorarlberger Landespokal
1926/27 FC Lustenau 07 keine Information
1927/28 FC Bregenz keine Information
1928/29

1931/32
kein Bewerb
1932/33 FC Dornbirn 1913 FA Turnerbund Lustenau 5:1
1933/34 FC Lustenau 07 FC Lustenau 07 II 3:0
1934/35 FC Lustenau 07 FA Turnerbund Lustenau 4:2
1935/36 SC Austria Lustenau GSpVgg Bregenz 6:2
1936/37 FC Dornbirn 1913 FC Bregenz 2:1
1937/38 FC Lustenau 07 FC Lustenau 07 II VC1
1938/39

1944/45
kein Bewerb
1945/46 SC Rapid Lustenau Schwarz-Weiß Bregenz 3:0
1946/47 FC Blau-Weiß Feldkirch SC Rapid Lustenau 3:1
1947/48 SC Admira Dornbirn FC Lustenau 07 6:1
1948/49 SC Austria Lustenau FC Dornbirn 1913 3:0
1949/50 Schwarz-Weiß Bregenz FC Blau-Weiß Feldkirch 2:1
1950/51 SC Austria Lustenau FC Blau-Weiß Feldkirch 3:2
1951/52 FC Dornbirn 1913 SC Austria Lustenau 2:0
1952/53 FC Kennelbach Schwarz-Weiß Bregenz 3:2
1954–1957 kein Bewerb
1957/58 SC Austria Lustenau FC Dornbirn 1913 1:0
1958/59 FC Dornbirn 1913 SC Austria Lustenau 4:1
VC1 1937/38: Sieg Lustenau I (Resultat unbekannt)

Die erste Austragung des Landescups fand 1926, vier Jahre nach der Gründung des Vorarlberger Fußballverbands, statt. Premierensieger wurde der FC Lustenau 07, der als einziger Verein für den Bewerb meldete, mit einem Sieg über seine eigene B-Mannschaft. Da es in Vorarlberg in den 1920er Jahren nur sehr wenige Fußballvereine gab und sich diese damals vorwiegend im Rahmen der "Bodensee-Fußball-Vereinigung" mit Klubs aus Deutschland und der Schweiz maßen, sowie von 1930 bis 1933 Meisterschaftsspiele mit den beiden Nachbarländern in der "Bodensee-Kreisliga" austrugen, stieß der Pokal anfangs nur auf geringes Interesse. In dieser Zeit wurde der Cup trotzdem durchgeführt und es gewannen FC Bregenz, FC Dornbirn 1913 und SC Austria Lustenau.

Im Zuge der politischen Veränderungen durch den Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich wurde 1938 der Vorarlberger Fußball-Verband aufgelöst und der Landescup eingestellt. Nach dem Zweiten Weltkrieg organisierte der "Vorarlberger Sportverband" noch für die Saison 1945/46 die Austragung einer Meisterschaft und des Landescups, im Jahr darauf übernahm der wiedergegründete Vorarlberger Fußballverband die Organisation des Pokalwettbewerbes. Vorarlbergs Mannschaften nähmen am auch am Bundesländer-Cup teil, der nach Kriegsende 1946 wieder eingeführt wurde und im Zuge der Staatsliga-Reform 1949 wieder abgeschafft wurde.

In den Jahren darauf erlebte der Vorarlberger Landespokal seine Hochblüte. Die Spiele erfreuten sich großem Interesse seitens des Publikums und der Titel war bei den Vereinen hoch begehrt. Cupgewinner in dieser Zeit waren SC Rapid Lustenau, FC Blau-Weiß Feldkirch, SC Admira Dornbirn, SC Austria Lustenau, Schwarz-Weiß Bregenz, FC Dornbirn 1913 und FC Kennelbach.

Mit der Einführung der zweitklassigen Regionalliga und dem damit gegebenen Aufstiegsrecht des Meisters in die Staatsliga erfolgte ab 1960 die endgültige Eingliederung Vorarlbergs in den gesamtösterreichischen Fußball und einhergehend damit die Einstellung des Landescups.

Wiedereinführung in den 1970er Jahren

Saison[1] Pokal-Sieger Finalist Resultat
VFV-TOTO-Cup
1976/77 FC Rätia Bludenz SV Ludesch 10:0
1977/78 SC Austria Lustenau FC Blau-Weiß Feldkirch 3:1
1978/79 SC Admira Dornbirn SC Austria Lustenau 2:2, 6:5 n.E.
1979/80 SC Austria Lustenau FC Rot-Weiß Rankweil 2:1
1980/81 IG Dornbirn/Bregenz FC Rot-Weiß Rankweil 1:0
1981/82 FC Dornbirn 1913 SC Austria Lustenau 2:0
1982/83 SC Austria Lustenau FC Kennelbach 2:0
1983/84 IG Bregenz/Dornbirn Viktoria Bregenz 4:1
1984/85 Viktoria Bregenz IG Bregenz/Dornbirn 5:2
1985/86 Viktoria Bregenz SV Frastanz 5:1
1986/87 SCR Altach VfB Hohenems 3:1
1987/88 SCR Altach FC Blau-Weiß Feldkirch 2:0
1988/89 VfB Hohenems FC Koblach 4:2
1989/90 FC Wolfurt SCR Altach 2:2, 3:1 n.E.
1990/91 VfB Hohenems FC Hard 1:0
1991/92 Schwarz-Weiß Bregenz FC Rot-Weiß Rankweil 2:0
1992/93 SCR Altach Schwarz-Weiß Bregenz 2:1
1993/94 FC Lustenau 07 Schwarz-Weiß Bregenz 1:1, 5:3 n.E.
1994/95 FC Koblach FC Lauterach 5:0
1995/96 VfB Hohenems FC Rot-Weiß Rankweil 1:0
1996/97 FC Lauterach FC Dornbirn 1913 0:0, 4:3 n.E.
1997/98 FC Hard SC Röthis 2:1
1998/99 Austria Lustenau II FC Lustenau 07 1:1, 5:4 n.E.
1999/2000 FC Lustenau 07 FC Nenzing 2:1
2000/01 FC Lustenau 07 SCR Altach 2:1
2001/02 SCR Altach SV Ludesch 3:0
2002/03 SCR Altach SC Admira Dornbirn 2:0
2003/04 VfB Hohenems FC Hard 4:0
2004/05 FC Koblach FC Lustenau 07 2:1
2005/06 FC Rot-Weiß Rankweil FC Wolfurt 0:0, 4:2 n.E.
2006/07 FC Blau-Weiß Feldkirch FC Sulzberg 1:0
2007/08 SC Bregenz Austria Lustenau II 4:2
2008/09 Viktoria Bregenz FC Hard 2:1
2009/10 SC Bregenz FC Bizau 1:0
2010/11 FC Dornbirn 1913 SC Fußach 7:1
2011/12 FC Dornbirn 1913 FC Wolfurt 3:0
2012/13 SCR Altach II Dornbirner SV 4:0
2013/14 FC Dornbirn 1913 VfB Hohenems 4:3
2014/15 FC Dornbirn 1913 FC Höchst 2:2, 5:4 n.E.
2015/16 FC Dornbirn 1913 Dornbirner SV 3:1
2016/17 VfB Hohenems FC Schwarzach 1:1, 4:3 n.E.
2017/18

1976 führte der Verband den Pokalwettbewerb auf Drängen vieler Vereinsverantwortlicher, vor allem kleinerer Klubs, wieder ein. Als Sponsor konnte dafür bereits im Jahr der Wiedereinführung die Österreichische Lotterien GmbH gewonnen werden, die dem Landescup seitdem auch den Namen VFV-TOTO-Cup gibt. Anders als während der ersten Austragungsserie sind seit der Wiedereinführung die Spitzenvereine des Bundeslandes aufgrund ihres mittlerweile erfolgten Wandels zum Professionalismus nicht mehr teilnahmeberechtigt. Zu Beginn des Bewerbes holten FC Rätia Bludenz, SC Austria Lustenau und SC Admira Dornbirn den Pokal.

In den 1980er Jahren waren die Mannschaften von SC Austria Lustenau, die Spielgemeinschaft aus Dornbirn und Bregenz, FC Dornbirn 1913, Viktoria Bregenz, SCR Altach und VfB Hohenems erfolgreich. Die nächsten zehn Jahre brachten zehn verschiedene Sieger hervor: FC Wolfurt, VfB Hohenems, Schwarz-Weiß Bregenz, SCR Altach, FC Lustenau 07, FC Koblach, VfB Hohenems, FC Lauterach, FC Hard und die zweite Mannschaft des Austria Lustenau. Seit 2000 konnten sich folgende Mannschaften in die Siegerliste eintragen: FC Lustenau 07, SCR Altach, VfB Hohenems, FC Koblach, FC Rot-Weiß Rankweil, FC Blau-Weiß Feldkirch, SC Bregenz, Viktoria Bregenz und FC Dornbirn 1913.

Bezeichnung (Sponsor)

Der Pokalbewerb wurde 1925 Vorarlberger Landespokal, der bis 1959 ausgespielt wurde. Bei der Einführung als VFV-Cup 1976 konnte die Österreichische Lotterien GmbH als Sponsor gewonnen werden und so wird der Vorarlberger Cup als VFV-TOTO-Cup ausgetragen:

  • Vorarlberger Landespokal: 1924/25-1958/59
  • VFV-Cup: seit 1976/77
  • der Sponsor ist im Namenszugs in Verbindung mit 'VFV-Cup':
    • VFV-TOTO-Cup: seit 1976/77

Spielmodus, Teilnehmer und Auslosung

Der VFV-Cup wird im K.O.-System ausgetragen. Alle Runden werden in einem Spiel entschieden, bis zum Achtelfinale hat der jener Verein Heimrecht, der in der untersten Liga spielt.

In der regional ausgelosten ersten Runde treffen die Mannschaften aus der Landesliga und den darunterliegenden Klassen aufeinander. Aus der 5. Landesklasse sind nur noch die in der vorangegangenen Meisterschaftsrunde besser platzierten Teams qualifiziert, wobei erste Kampfmannschaften vor 1b- und 1c-Mannschaften bevorzugt werden.

In der zweiten Runde stoßen die 14 Teams aus der Vorarlbergliga dazu, während die Mannschaften aus der Regionalliga West erst in der dritten Runde in den Bewerb einsteigen. Aus der festgelegten Zahl von 32 Teilnehmern dieser dritten Runde ergibt sich – je nach Anzahl der Teams aus der Regionalliga – die notwendige Zahl der Spiele der ersten Runde und damit die Anzahl der Plätze für Mannschaften aus der 5. Landesklasse.

Sollten beide Vereine in einer Liga spielen, hat der erstgenannte Verein bei der Auslosung Heimrecht Ab dem Achtelfinale wird das Heimrecht gelost. Beim Finale gilt der Sieger des erstgezogenen Halbfinalspieles als Heimmannschaft, der Sieger des zweitgezogenen Halbfinalspiels als Auswärtsmannschaft. Steht es nach 90 Minuten Unentschieden wird der Sieger sofort (ohne Verlängerung) im Elfmeterschießen ermittelt.

Die vierte, fünfte und sechste Runde entspricht dem Achtelfinale, Viertelfinale und Halbfinale. Das Finale wird vom Vorarlberger Fußballverband ausgerichtet und im Herrenriedstadion in Hohenems gespielt.

  • 1. Runde: 1. Hauptrunde (Vereine aus der 2. Landesklasse, 3. Landesklasse, 4. Landesklasse und 5. Landesklasse)
  • 2. Runde: 2. Hauptrunde (Vereine aus der Vorarlbergliga, Landesliga und 1. Landesklasse steigen ein)
  • 3. Runde: 3. Hauptrunde (Vereine aus der Regionalliga West steigen ein)
  • 4. Runde: Achtelfinale: 16 Teilnehmer
  • 5. Runde: Viertelfinale: 8 Teilnehmer
  • 6. Runde: Halbfinale: 4 Teilnehmer
  • 7. Runde: Finale: 2 Teilnehmer

Die Titelträger

10 Pokalsiege
FC Dornbirn 1913 (1933, 1937, 1952, 1959, 1982, 2011, 2012, 2014, 2015, 2016)
8 Pokalsiege
FC Lustenau 07 (1925, 1927, 1934, 1935, 1938, 1994, 2000, 2001)
7 Pokalsiege
SC Austria Lustenau (1936, 1949, 1951, 1958, 1978, 1980, 1983)
5 Pokalsiege
SCR Altach (1987, 1988, 1993, 2002, 2003)
VfB Hohenems (1989, 1991, 1996, 2004, 2017)
3 Pokalsiege
Viktoria Bregenz (1985, 1986, 2009)
2 Pokalsiege
SC Bregenz (2008, 2010)
Schwarz-Weiß Bregenz (1950, 1992)
SC Admira Dornbirn (1948, 1979)
FC Blau-Weiß Feldkirch (1947, 2007)
FC Koblach (1995, 2005)
1 Pokalsieg
SCR Altach II (2013)
FC Rätia Bludenz (1977)
FC Bregenz (1928)
IG Bregenz/ IG Dornbirn (1984)
IG Dornbirn/ Bregenz (1981)
FC Hard (1998)
FC Kennelbach (1953)
FC Lauterach (1997)
SC Austria Lustenau II (1999)
SC Rapid Lustenau (1946)
FC Rot-Weiß Rankweil (2006)
FC Wolfurt (1990)

VFV-Cup-Frauen

Der Cupbwerb trägt den Namen VFV-TOTO-Cup-Frauen und ist ein Qualifikationsbewerb für den ÖFB-Ladies-Cup. In der Saison 2016/17 konnte der FFC Vorderland den Titel gewinnen. Als Wettbewerbssponsor fungiert seit 1999 die Österreichische Lotterien.

Geschichte des VFV-Cup-Frauen (seit 1999)

Saison Pokal-Sieger Finalist Resultat
VFV-TOTO-Cup-Frauen
1999/2000 keine Information
2000/01 keine Information
2001/02 keine Information
2002/03 Schwarz-Weiß Bregenz keine Information
2003/04 keine Information
2004/05 SC Bregenz keine Information
2005/06 SC Bregenz keine Information
2006/07 FC Lustenau 07 keine Information
2007/08[2] FC Lustenau 07 FC Koblach 4:3 (3:1)
2008/09[3] FC Koblach FC Lustenau 07 5:3 (4:1)
2009/10[4] FC Lustenau 07 SC Röthis 4:0 (1:0)
2010/11[5] SC Röthis ESV Bludenz 5:1 (4;0)
2011/12[6] FC Rot-Weiß Rankweil ESV Bludenz 6:2 (4:0)
2012/13[7] FC Rot-Weiß Rankweil SPG FC Lustenau/SC Austria Lustenau 4:0 (1:0)
2013/14[8] FC Rot-Weiß Rankweil ESV Bludenz 9:0 (4:0)
2014/15[9] FC Rot-Weiß Rankweil FC Alberschwende 5:0 (4:0)
2015/16[10] FC Rot-Weiß Rankweil FC Alberschwende 8:0 (4:0)
2016/17[11] FFC Vorderland FC Rot-Weiß Rankweil 1:1 (1:1), 1:1 n.V. 3:1 n.E.
2017/18[12]

Als erster Landesverband in einem Bundesland führte der VFV 1999 einen Frauencup ein. Diesen Pokakl konnte bis jetzt die Damenmannschaften von Schwarz-Weiß Bregenz, SC Bregenz, FC Lustenau 07, FC Koblach, SC Röthis und FC Rot-Weiß Rankweil für sich entscheiden. 2017 wurde FFC Vorderland, der einzig reine Frauenfußballclub Vorarlbergs Pokalsieger.

Bezeichnung (Sponsor)

Für den Pokalwettbewerb der Frauen konnte, so wie bei den Herren die Österreichische Lotterien GmbH gewonnen werden, und so heißt der Bewerb VFV-TOTO-Cup-Frauen.

Spielmodus, Teilnehmer und Auslosung

Der VFV-Frauen-Cup wird im K.O.-System ausgetragen. Alle Runden werden in einem Spiel entschieden, bis zum Achtelfinale hat der jener Verein Heimrecht, der in der untersten Liga spielt. Sollten beide Vereine in einer Liga spielen, hat der erstgenannte Verein bei der Auslosung Heimrecht Ab dem Achtelfinale wird das Heimrecht gelost. Beim Finale gilt der Sieger des erstgezogenen Halbfinalspieles als Heimmannschaft, der Sieger des zweitgezogenen Halbfinalspiels als Auswärtsmannschaft. Steht es nach 90 Minuten Unentschieden wird der Sieger sofort (ohne Verlängerung) im Elfmeterschießen ermittelt.

  • 1. Runde: Vorrunde (Vereine aus der Landesliga)
  • 2. Runde: Achtelfinale: (Vereine aus der Vorarlbergliga steigen ein)
  • 3. Runde: Viertelfinale: 8 Teilnehmer
  • 4. Runde: Halbfinale: 4 Teilnehmer
  • 5. Runde: Finale: 2 Teilnehmer

Der Landescup der Damen wird über fünf Runden, einschließlich einer Vorrunde, ausgetragen. Teilnahmeberechtigt sind alle Kampfmannschaften, 1b- und 1c Mannschaften in Vorarlberg außer dem Bundesligist FFC Vorderland.

Die Titelträger (ab 2005)

5 Pokalsiege
FC Rot-Weiß Rankweil (2012, 2013, 2014, 2015, 2016)
3 Pokalsiege
FC Lustenau (2007, 2008, 2010)
2 Pokalsiege
SC Bregenz (2005, 2006)
1 Pokalsieg
Schwarz-Weiß Bregenz (2003)
FFC Vorderland (2017)
SC Röthis (2011)
SC Koblach (2009)

Einzelnachweise

  1. 1 2 Austria – List of Cup Winners Länder, Vorarlberg. Abgerufen am 11. Juni 2016.
  2. Vorarlberger Fußballverband, Pokalbewerb, VFV-Frauen-Cup, Saison 2007/08. Abgerufen am 17. Juli 2017.
  3. Vorarlberger Fußballverband, Pokalbewerb, VFV-Frauen-Cup, Saison 2008/09. Abgerufen am 17. Juli 2017.
  4. Vorarlberger Fußballverband, VFV-TOTO-Cup Bewerbe, VFV-TOTO-Cup Frauen, Saison 2009/10. Abgerufen am 17. Juli 2017.
  5. Vorarlberger Fußballverband, VFV-TOTO-Cup Bewerbe, VFV-TOTO-Cup Frauen, Saison 2010/11. Abgerufen am 17. Juli 2017.
  6. Vorarlberger Fußballverband, VFV-TOTO-Cup Bewerbe, VFV-TOTO-Cup Frauen, Saison 2011/12. Abgerufen am 17. Juli 2017.
  7. Vorarlberger Fußballverband, Pokalbewerb, 14. Frauen VFV-TOTO-Cup, Saison 2012/13. Abgerufen am 17. Juli 2017.
  8. Vorarlberger Fußballverband, VFV-TOTO-Cup, 15. Frauen VFV-TOTO-Cup, Saison 2013/14. Abgerufen am 17. Juli 2017.
  9. Vorarlberger Fußballverband, Cupbewerbe, 16. Frauen-TOTO-Cup, Saison 2014/15. Abgerufen am 17. Juli 2017.
  10. Vorarlberger Fußballverband, VFV-TOTO-Cup, 17. Frauen VFV-TOTO-Cup, Saison , Saison 2016/17. Abgerufen am 17. Juli 2017.
  11. Vorarlberger Fußballverband, VFV-TOTO-Cup, 18. VFV-TOTO-Cup Frauen, Saisn 2016/17. Abgerufen am 17. Juli 2017.
  12. Vorarlberger Fußballverband, VFV-TOTO-Cup, 19. VFV-TOTO-Cup Frauen, Saisn 2017/18. Abgerufen am 17. Juli 2017.