unbekannter Gast
vom 13.05.2017, aktuelle Version,

Walther Gross

Menschen im Regal III, 1987

Walther Gross (* 6. April 1920 in Wien; † 26. September 2014 in Zwettl) war ein österreichischer bildender Künstler. Er wurde vor allem durch jene Bilder bekannt, in denen er die Eindrücke seiner Kriegsgefangenschaft in der Sowjetunion festhielt.

Leben und Werk

In den Jahren von 1930 bis 1938 besuchte Walther Gross die Beethovenrealschule in Wien, seine Zeichenlehrer waren die akademischen Maler Fritz Jäger und Robert Sedlatschek. Weiters erhielt Gross 1933 Unterricht bei Franz Cizek, dem Begründer des „schöpferischen Kinderzeichnens“.

Im Alter von zwanzig Jahren kam Walther Gross als Soldat der Waffen-SS an die Ostfront, wo er in Kriegsgefangenschaft geriet. Am 27. Dezember 1949 wurde er zu 25 Jahren Arbeitsbesserungslager verurteilt. Am 15. Oktober 1953 durfte er heimkehren. Er versuchte, sein Studium an der Akademie der bildenden Künste wieder aufzunehmen, scheiterte jedoch an Mittellosigkeit. Danach war er in der Industrie tätig, 1957 trat er in das Österreichische Bundesheer ein, von wo er 1981 als Brigadier in den Ruhestand ging.[1]

Erst Anfang der 1970er Jahre begann Gross unter dem Eindruck von Alexander Solschenizyns Erzählung Ein Tag des Iwan Denissowitsch, sich wieder mit seinen Kriegserlebnissen und seiner Kriegsgefangenschaft zu beschäftigen und begann auch, diese Eindrücke zu malen. Sein bevorzugtes Medium ist dabei die Ölmalerei auf Hartfaserplatte, sein Stil zeigt Einflüsse von Jugendstil und Expressionismus. Im Mittelpunkt seiner Kunst steht der leidende Mensch.[2] Mehrere Werke von Walther Gross befinden sich heute in den Sammlungen des Wiener Heeresgeschichtlichen Museums.

Walter Gross war seit 1943 verheiratet und Vater von drei Kindern. Er lebte seine letzten Jahre in Zwettl und war öfter Gast in Fernsehdokumentation über den Zweiten Weltkrieg, vor allem zum Thema Kriegsgefangenschaft und Heimkehrer.[3]

Ausstellungen

Werke

  • Menschen im Regal III. 1987, Öl auf Hartfaserplatte, ca. 65×85 cm, Heeresgeschichtliches Museum, Wien.
  • Arbeitskommision. Öl auf Hartfaserplatte, 38×53 cm
  • Im Ölschiefer. Öl auf Hartfaserplatte, 38×40 cm
  • Dystrophie. Öl auf Hartfaserplatte, 78×38 cm

Literatur

  • Ernst Wachalovsky, Inge Lovcik (Hrsg.): Bilder brechen ein Tabu: Walther Gross, der Maler der Kriegsgefangenschaft. Stocker, Graz 2001, ISBN 3-7020-0930-2.
  • Andreas Biere (Hrsg.): Ein Kriegsfreiwilliger und Spätheimkehrer berichtet. Riesa 2012, ISBN 978-3-9814347-5-0.

Einzelnachweise

  1. Biografie auf grosswalther.at, abgerufen am 4. April 2012.
  2. Kurzbeschreibung auf versandbuchhandelscriptorium.com, abgerufen am 4. April 2012.
  3. „Heimkehr“: Letzter Teil des Zeitgeschichte-Vierteilers „Kriegsgefangenschaft“ auf orf.at, abgerufen am 4. April 2012.
  4. Website der Offiziersgesellschaft Salzburg, abgerufen am 4. April 2012.