unbekannter Gast
vom 27.06.2017, aktuelle Version,

Weistrach

Weistrach
Wappen Österreichkarte
Wappen von Weistrach
Weistrach (Österreich)
Weistrach
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Amstetten
Kfz-Kennzeichen: AM
Fläche: 35,76 km²
Koordinaten: 48° 3′ N, 14° 35′ O
Höhe: 350 m ü. A.
Einwohner: 2.192 (1. Jän. 2017)
Postleitzahl: 3351
Vorwahl: 07477
Gemeindekennziffer: 3 05 39
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dorf 1
3351 Weistrach
Website: www.weistrach.gv.at
Politik
Bürgermeister: Erwin Pittersberger (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(21 Mitglieder)
18
2
1
18  2  1 

Von 21 Sitzen entfallen auf:

Lage der Gemeinde Weistrach im Bezirk Amstetten
Amstetten Ardagger Aschbach-Markt Behamberg Biberbach Ennsdorf Ernsthofen Ertl Euratsfeld Ferschnitz Haag Haidershofen Hollenstein an der Ybbs Kematen an der Ybbs Neuhofen an der Ybbs Neustadtl an der Donau Oed-Oehling Opponitz Seitenstetten Sonntagberg St. Georgen am Reith St. Georgen am Ybbsfelde St. Pantaleon-Erla St. Peter in der Au St. Valentin Strengberg Viehdorf Wallsee-Sindelburg Weistrach Winklarn Wolfsbach Ybbsitz Zeillern Allhartsberg Niederösterreich Lage der Gemeinde Weistrach im Bezirk Amstetten (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Weistrach ist eine Gemeinde mit 2192 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2017) im Bezirk Amstetten im österreichischen Bundesland Niederösterreich.

Geografie

Weistrach liegt im Mostviertel in Niederösterreich. 16,48 % der Fläche der Gemeinde sind bewaldet.

Gemeindegliederung

Die Gemeinde Weistrach besteht aus einer Ortschaft bzw. sechs Katastralgemeinden:

  • Grub (7,78 km²)
  • Hartlmühl (7,70 km²)
  • Holzschachen (3,68 km²)
  • Rohrbach (4,95 km²)
  • Schwaig (5,98 km²)
  • Weistrach (5,70 km²)

Geschichte

Im Altertum war das Gebiet Teil der Provinz Noricum.

Einwohnerentwicklung

Nach dem Ergebnis der Volkszählung 2001 gab es 2.197 Einwohner. 1991 hatte die Gemeinde 2.113 Einwohner, 1981 2.017 und im Jahr 1971 1.952 Einwohner.

Politik

Gemeinderatswahlen
 %
90
80
70
60
50
40
30
20
10
0
79,35  %
(-4,27 %p)
12,53  %
(+1,42 %p)
8,12  %
(+2,85 %p)





Der Gemeinderat hat 21 Sitze, Bürgermeister der Gemeinde ist Erwin Pittersberger, Amtsleiter Josef Payrleitner.

Bei der Gemeinderatswahl 2005 erreichte die ÖVP 17, die SPÖ 3 und die FPÖ 1 Mandat. Bei der Gemeinderatswahl 2010 verlor die SPÖ einen Sitz an die ÖVP.[1]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

  • Pfarrkirche Weistrach mit einem Langhaus um 1520, ein Hauptwerk der spätgotischen Architektur
  • Schloss Rohrbach, erbaut um 1600
  • Elisabethwarte, Aussichtswarte am Plattenberg

Wirtschaft und Infrastruktur

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 60, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 174. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 1.025. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 48,24 %. Arbeitslose gab es am Ort im Jahresdurchschnitt 2003 96.

  Commons: Weistrach  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Endergebnis der Gemeinderatswahl 2010