Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 09.11.2018, aktuelle Version,

Werfenweng

Werfenweng
Wappen Österreichkarte
Wappen von Werfenweng
Werfenweng (Österreich)
Werfenweng
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Salzburg
Politischer Bezirk: St. Johann im Pongau
Kfz-Kennzeichen: JO
Fläche: 45,01 km²
Koordinaten: 47° 28′ N, 13° 15′ O
Höhe: 902 m ü. A.
Einwohner: 1.012 (1. Jän. 2018)
Bevölkerungsdichte: 22 Einw. pro km²
Postleitzahl: 5453
Vorwahl: 06466
Gemeindekennziffer: 5 04 25
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Weng 42
5453 Werfenweng
Website: www.gemeinde-werfenweng.at
Politik
Bürgermeister: Peter Brandauer (ÖVP)
Gemeinderat: (2014)
(13 Mitglieder)

ÖVP 6, FPÖ 4, HLW 3

Lage von Werfenweng im Bezirk St. Johann im Pongau
Bad GasteinAltenmarkt im PongauBad HofgasteinBischofshofenDorfgasteinEben im PongauFilzmoosFlachau (Salzburg)ForstauGoldegg im PongauGroßarlHüttauHüttschlagKleinarlMühlbach am HochkönigPfarrwerfenRadstadtSt. Johann im PongauSt. Martin am TennengebirgeSankt Veit im PongauSchwarzach im PongauUntertauernWagrain (Pongau)WerfenWerfenwengSalzburg Lage der Gemeinde Werfenweng im Bezirk St. Johann im Pongau (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap

Werfenweng Richtung Westen. Im Hintergrund der Hochkönigstock
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Werfenweng ist eine österreichische Ortsgemeinde mit 1012 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2018) im Pongau im Salzburger Land.

Geografie

Die Gemeinde liegt im Salzachpongau des Salzburger Land am Südfuß des Tennengebirges, in einem rechten Seitental des Salzachtals am oberen Wenger Bach. Sie erstreckt sich aber auch in das südlich anschließende Fritztal.

Geschichte

Ursprünge

Erste Besiedelungen im Salzachtal rund um Werfenweng und auch dem heutigem Ortsgebiet sind bereits auf die Kelten in der Bronzezeit zurückzuführen.

Die erste urkundliche Erwähnung ist auf das Jahr 1090 zurückzuführen. Hier wird von dem Gebiet Wenga in Pongowe und dessen Landwirtschaft berichtet.

Der Name Werfenweng leitet sich vermutlich aus dem Keltischen beziehungsweise dem Mittelhochdeutschen ab. Das mittelhochdeutsche Wort werve bedeutet „Wirbel, Strudel“[1]. Das Wort bezeichnete ursprünglich wohl den ganzen Talraum rund um die Nachbargemeinden Werfen und Pfarrwerfen. Der zweite Teil des Ortsnamens ist auf das keltschie Wort wenige zurückzuführen und bedeutet Waldgebiet.

Mittelalter

Nach dem Bau der Festung Hohenwerfen 1077 durch Erzbischof Gebhard von Salzburg in Werfen, erlangte das gesamte Talgebiet in den kommenden Jahrhunderten immer mehr an Bedeutung.

Im Jahr 1509 wurde die Pfarr- und Wallfahrtskirche Maria Geburts eingeweiht.

1731/32 kam es zu einer großen Protestantenvertreibung. Wegen ihrer Zugehörigkeit zum protestantischen Glauben wurden 20.000 Menschen, darunter 80 % der bäuerlichen Bevölkerung, per Dekret des Fürstbischofs des Landes verwiesen (Salzburger Exulanten). König Friedrich Wilhelm I. von Preußen wies den Flüchtigen in Ostpreußen neues Land zu. Dadurch blieben die meisten Bauernhöfe des Landes – 1766 an der Zahl[2] – unbesetzt und es folgte ein schwerer Ernteausfall. Auch einige Baunhöfe in Werfenweng waren dadurch betroffen.

Im Mesnerhaus wurde neben der Pfarrkirche 1748 die erste Schule eingerichtet, welche dort auch bis ins 20. Jahrhundert untergebracht war.

19. und 20. Jahrhundert

1809 beteiligten sich einige Bauern aus dem Ort unter der Führung von Peter Sieberer am Paß Lueg am Kampf gegen die Franzosen.

Im Jahr 1907 wurde in Werfenweng die Freiwillige Feuerwehr gegründet, welche ihren heutigen Sitz im Gemeindegebäude des Ortes hat.

Als der Erste Weltkrieg 1918 endete beklage der Ort gemessen an der Einwohnerzahl die meisten Opfer im Bundesland Salzburg. An der Pfarrkirche ist zum Gedenken an die Opfer des ersten und Zweiten Weltkrieges eine Tafel angebracht.

Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges 1938 wurde Werfenweng durch die Nationalsozialisten mit Pfarrwerfen zusammengeführt. Erst 1948 wurde der Ort wieder eine selbstständige Gemeinde.

Mit dem Bau der ersten Sesselbahn 1956 startete der Aufstieg Werfenwengs zum Wintertourismusort. Die Gemeinde war einer der Vorreiter des Wintertourismus im Salzburger Land beziehungsweise im Pongau.

Gemeindegliederung

Das Gemeindegebiet besteht aus nur einer Katastralgemeinde, Werfenweng.
Das Gemeindegebiet umfasst folgende drei Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Januar 2018[3]):

  • Lampersbach – am Talungsanfang rechts und nordwärts den Lampersbach hinauf (150)
  • Eulersberg – am Talungsanfang links an der Straße Pfarrwerfen–Weng und den Steinbergriedl entlang ostwärts zum Fritztal hin (168)
  • Weng (Hauptort) – das eigentliche Talbecken am Wenger Bach und dann nordwärts ins Tennengebirge hinein (694)

Einziger Zählsprengel ist Werfenweng.

Bis Ende 2002 gehörte die Gemeinde zum Gerichtsbezirk Werfen, seit 2003 ist sie Teil des Gerichtsbezirks Sankt Johann im Pongau.

Nachbargemeinden

Scheffau am Tennengebirge (Bez. Hallein/Tennengau) Abtenau (Bez. Hallein/Tennengau)
Pfarrwerfen St. Martin am Tennengebirge
Bischofshofen Hüttau

Wappen

Das Wappen der Gemeinde ist beschrieben

In blauem Schild, begleitet rechts von einer roten, links von einer silbernen Facetten-Raute, eine silberne dreispitzige Gebirgskette, unten ein grüner Schildfuß querhin belegt mit einem Holzfällerbeil an langem, goldenen Stiel. Dann zwischen zwei grünen Fichten wachsend die Madonna mit blauem Kopftuch und Kleid sowie goldverbrämtem roten Mantel, am linken Arm den silbern bekleideten Gottessohn tragend, beide Gestalten goldnimbiert.

Einwohnerentwicklung

Volkszählung Einwohner
2011 905
2001 766
1991 615
1981 526
1971 504
1961 417

Quelle: Bevölkerungsentwicklung von Werfenweng. (PDF) Statistik Austria

Politik

Die Gemeindevertretung hat insgesamt 13 Mitglieder.

Bürgermeister
  • 1928 - ?, Johann Dölderer
  • 195? - 1974, Josef Weissacher (ÖVP)
  • 1974 - 1989, Sebastian Huber (ÖVP)
  • seit 1989, Dr. Peter Brandauer (ÖVP)

Wirtschaft

Von besonderer Bedeutung für Werfenweng ist der Tourismus. Werfenweng ist Mitglied der Kooperation Alpine Pearls, die ihren Gästen umweltfreundlichen und nachhaltigen Tourismus anbietet.[4]

Tourismus

Rund um Werfenweng gibt es folgende Ausflugsziele: die Mahdegg-Alm (1200 m), den Samerhof, die Elmaualm (1520 m), die Werfener Hütte (1969 m), die Wengerau, die Dr.-Heinrich-Hackel-Hütte (1530 m), den Tauernkogel (2247 m), den Eiskogel (2321 m), das Anton-Proksch-Haus (1590 m), die Freilassinger Hütte (1550 m), die Zaglau mit einer 8-Personen-Kabinenbahn auf die Bischlinghöhe (1835 m), die Strussing-Alm, die Bischlingalm sowie den Sonnwendhof.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Pfarrkirche Werfenweng
  • Katholische Pfarrkirche Werfenweng Mariä Geburt: Ab dem 16. Jahrhundert Ziel einer bedeutenden Wallfahrt[5]
  • Skimuseum Werfenweng

Traditionell ist der Prangstangenumzug am Herz-Jesu-Sonntag (erster Sonntag im Juli).

  Commons: Werfenweng  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. This site requires a frames-compliant browser: Der Name "Werfen". Abgerufen am 2. September 2018.
  2. 1732 – Salzburgwiki. Abgerufen am 2. September 2018.
  3. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2018 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2018), (Excel)
  4. Urlaub Werfenweng| Alpine Pearls Urlaubsziele. Abgerufen am 16. April 2018.
  5. Thomas Hochradner, Virgil Waß von Werfenweng: Die Kirchen von Pfarrwerfen · Werfen · Werfenweng. In: Erzdiözese Salzburg, Erzabtei St. Peter (Hrsg.): Christliche Kunststätten Österreichs. 1. Auflage. Nr. 455. St. Peter, Salzburg 1990, Pfarrkirche Maria Geburt in Werfenweng, S. 29–31 (PDF; 9,14 MB [abgerufen am 1. Mai 2014]).