Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 11.02.2018, aktuelle Version,

Westlicher Klammerkopf

Westlicher Klammerkopf
Klammerköpfe von Nordwesten, der zweite Gipfel von Rechts ist der Westliche Klammerkopf

Klammerköpfe von Nordwesten, der zweite Gipfel von Rechts ist der Westliche Klammerkopf

Höhe 3126 m ü. A.
Lage Grenze Osttirol / Kärnten, Österreich
Gebirge Schobergruppe
Koordinaten 46° 57′ 31″ N, 12° 45′ 35″ O
Westlicher Klammerkopf (Tirol)
Westlicher Klammerkopf
Normalweg aus der Niederen Gradenscharte über das ehemalige Klammerkees und den Südgrat (I)

Der Westliche Klammerkopf, manchmal auch Mittlerer Klammerkopf, ist ein 3126 m ü. A.[1] hoher Berggipfel der Schobergruppe an der Grenze zwischen Osttirol und Kärnten.

Lage

Der Westliche Klammerkopf liegt im südöstlichen Zentrum der Schobergruppe an der Grenze zwischen den Gemeinden Kals am Großglockner (Osttirol) im Westen, Heiligenblut am Großglockner im Norden und Großkirchheim im Westen (beide Kärnten). Der Westliche Klammerkopf befindet sich dabei zwischen dem Südlichen Klammerkopf (3117 m ü. A.) im Süden, dem Hohen Klammerkopf (3155 m ü. A.) im Westen und dem Gößnitzkopf (3096 m ü. A.) im Nordosten, wobei der lange Gratübergang zum Gößnitzkopf von der Gößnitzscharte (2732 m ü. A.) markiert wird. Im Norden des Westlichen Klammerkopfs liegt entlang der Nordseite der Klammerköpfe bis zum Großen Hornkopf das Gößnitzkees, südöstlich befand sich früher westlich des Grats bis zum Keeskopf das Klammerkees. Nächstgelegene alpine Stützpunkte sind die Adolf-Noßberger-Hütte im Südosten, die Lienzer Hütte im Südwesten und die Elberfelder Hütte im Norden.

Aufstiegsmöglichkeiten

Der Normalweg auf den wenig begangenen Westlichen Klammerkopf führt zunächst markiert von der Adolf-Noßberger-Hütte nach Südwesten zur Niederen Gradenscharte. In einer Höhe von rund 2.900 Metern quert man in der Folge den Ostrücken zum ehemaligen Klammerkees und steigt danach in einer Kerbe zwischen dem Westlichen und dem Hohen Klammerkopf an (I). Von der Lienzer Hütte ist die Besteigung über den kaum begangenen Weißenkarsattel (2972 m ü. A.) und danach analog über das ehemalige Klammerkees möglich, eine weitere Variante besteht mit der Besteigung des Westgrats aus der Gößnitzscharte (I-II).

Einzelnachweise

  1. ÖK50

Literatur