unbekannter Gast
vom 05.12.2015, aktuelle Version,

Wildenkogel

Wildenkogel
Der Wildenkogel von Südwesten, von der Badener Hütte aus gesehen

Der Wildenkogel von Südwesten, von der Badener Hütte aus gesehen

Höhe 3021 m
Lage Osttirol, Österreich
Gebirge Venedigergruppe (Alpen)
Dominanz 4,29 km Kristallwand
Schartenhöhe 252 m Löbbentörl
Koordinaten 47° 6′ 13″ N, 12° 27′ 34″ O
Wildenkogel (Tirol)
Wildenkogel

Normalweg Vom Matreier Tauernhaus über Löbbensee, Südostflanke und Südgrat (I)

Der Wildenkogel ist ein 3.021 Meter hoher Berg im Gschlößkamm in der Venedigergruppe (Hohen Tauern) in Österreich. Der technisch relativ einfache Dreitausender ragt unmittelbar westlich über dem Osttiroler Teil der Felbertauernstraße auf. Er kann ohne Hochtourenausrüstung, bei besonders guten Verhältnissen sogar bis in den Oktober hinein ohne Gletscher- und Schneekontakt bestiegen werden.

Aufstiegsrouten

Von Osten, also vom Matreier Tauernhaus im Tauerntal kann der Wildenkogel über einen markierten Pfad in etwa 4½ Stunden bestiegen werden (1500 Höhenmeter). Der oft sehr steile und nicht immer deutlich sichtbare Steig führt durch eine beeindruckende Hochgebirgslandschaft mit mehreren idyllischen, verschiedenfarbigen Seen (Löbbensee, Wildensee und ein kleiner See am unteren Ende des Wildenkeeses); im unteren Teil ist das Landschaftsbild vor allem durch grasiges und erdiges Gelände geprägt, weiter oben dann bestimmen annähernd vegetationsloses Blockgelände und Schneefelder die Umgebung.

Gipfelkreuz des Wildenkogels mit Blick auf den Großvenediger

Bis zu einer Höhe von 2.600 m verläuft der Weg fast durchgehend parallel zu einem steil hinunterstürzenden Bach (im untersten Teil heißt dieser Löbbenbach). Ab der Wildenkogelscharte (ca. 2.865 m) führt die Route über den von groben Blöcken strukturierten Südgrat des Wildenkogels, der Schwindelfreiheit und leichte Kletterfähigkeiten erfordert (Schwierigkeitsgrad I der UIAA-Skala). Von Westen führt ein markierter Pfad von der Badener Hütte (2.608 m) in ca. drei Stunden zum Gipfel des Wildenkogels.

Literatur und Karte