Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Písac - Terraces#

Písac - Terraces
Písac - Terraces, August 2010, © Gerhard Huber, under CC BY-NC 4.0 +Edu

Erst durch die Terrassierung der Bergflanken bis in Höhen von 4500 m konnte ausreichend landwirtschaftliche Nutzfläche für die Bewohner geschaffen werden. Zudem wurde durch das kontrollierte Abfließen des Regenwassers eine Erosion verhindert. Jeder Einzelne hatte im Inka-Staat eine bestimmte vorgeschriebene Aufgabe in der Landwirtschaft zu erfüllen. Der Boden war 'Gottesland', also Staatseigentum. Die Anbaufläche wurde in der Regel gedrittelt: Ein Drittel stand dem Sapa Inka und dem Adel zu, ein Drittel wurde für kultische Zwecke bewirtschaftet, und das letzte Drittel der Anbauflächen stand der Gemeinde zur Verfügung.