unbekannter Gast

Joygesa temple Buddha#

Joygesa temple Buddha
Joygesa temple Buddha, September 2011, © Gerhard Huber, under CC BY 4.0

But like so often in history exactly the opposite of what the founder had intended happened. The masses could not be won by so much responsibility and Buddhism had vanished into the mist of history if I had not split into two branches: the main form, Mahayana Buddhism, was spread to Nepal, China and Japan and developed into a complex cult religion with rich and pompous rituals. The more original and reduced version of Buddhism, the school of Hinayana, remained in Sri Lanka, Thailand and Myanmar. This version, too, cannot manage without depictions of Buddha, but the historical person is never depicted as a god but as a man and teacher. To summarize all of this: The main message of Buddhism shows the way to a moderate and tolerant life by getting rid of the desires that create unhappiness – so to speak a liberation from all variations of egoism. By “letting go” and accepting the inevitable the suffering is supposed to end and eventually dissolve in the Nirvana entirely. Therefore every person can become Buddha themselves. The teachings of Buddhism may aid on this path, but Buddha emphasizes not to assume the spiritual principles without criticism: “Don’t believe your teachers. Don’t believe me as well. Only believe what you yourself have checked and have deemed righteous.” This hard to grasp psychological world view that fundamentally differs from the monotheistic religions of the West, who rely mainly on fear, gives Myanmar an aura of mystery and mysticism in the eyes of Western guests – a charm that is most commonly found in the inhabitants of the country. The calm-easygoing and at the same time friendly-hearty nature of the people charms literally every visitor.
Doch – wie so oft in der Geschichte – geschah genau das, was der Gründer eigentlich vermeiden wollte. Mit zu viel Eigenverantwortung waren die Massen nicht zu begeistern und der Buddhismus wäre im Nebel des Vergessens verschwunden, hätte er sich nicht in zwei Richtungen gespalten: Die Hauptform, der Mahayana Buddhismus breitete sich über Nepal, China und Japan aus, wo er sich zu einer komplexen Kultreligion mit reichem, pomphaftem Ritual entwickelte. Die reduziertere Urform des Buddhismus, die Schule des Hinayana, blieb nur mehr in Sri Lanka, Thailand und Myanmar erhalten. Auch sie kommt nicht ohne Buddha-Darstellungen aus, in denen der historische Buddha jedoch niemals als Gott, sondern immer als Mensch, als Lehrmeister verehrt wird. Um es nochmals zusammenzufassen: Die Kernbotschaft des Buddhismus zeigt einen Weg auf, sich durch ein maßvolles und tolerantes Leben von unglücklich machenden Begierden zu befreien, gleichsam eine Befreiung vom Egoismus in allen seinen Spielarten. Durch „Loslassen“ und Annehmen des Unvermeidlichen soll das Leiden aufhören und sich letztlich im Nirwana vollständig auflösen. Jeder Mensch kann damit selbst zum Buddha werden. Die Lehre des Buddhismus hilft dabei, doch betont Buddha, die Glaubenssätze niemals kritiklos zu übernehmen: „Glaubt euren Lehrern nicht. Glaubt auch mir nicht. Glaubt nur das, was ihr selbst überprüft und für richtig befunden habt.“ Diese schwer begreifbare psychologische Weltsicht, die sich grundlegend von den angstbasierten Eingott-Religionen des Westens unterscheidet, verleiht Myanmar für westliche Besucher eine Aura des Geheimnisvollen und Mystischen, einen Zauber, der vor allem in den Menschen seinen Niederschlag findet. Die gelassen-ruhige, zugleich aber freundlich-herzliche Art der Burmesen verzaubert im wahrsten Sinne des Wortes jeden Besucher.