Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Yaks#

Yaks
Yaks, August 2011, © Gerhard Huber, under CC BY 4.0

Die kargen Hochflächen Ladakhs, wo nur ab und zu Gletscherbäche für üppiges Grün sorgen, sind die Heimat von Nomaden, die mit ihren Schafen, Ziegen und Yaks ein vollkommen autarkes Leben führen. Es ist wohl ein unendlich hartes und einsames Dasein auf 4-5000 m Seehöhe bei kurzen Sommern und langen Wintern, in denen das Thermometer nicht selten auf unter minus 40 Grad fällt. Das einzige Einkommen der Nomaden besteht im Verkauf der wertvollen Paschminawolle. Den Rohstoff liefert die Kaschmirziege. Dabei wird der besonders feine und weiche Unterflaum des Tieres, mit dem sich die Bergziege im harten Himalayawinter vor Kälte und Feuchtigkeit schützt, vorsichtig herausgekämmt.
The barren highlands of Ladakh, where only glacier brooks occasionally provide lush greenery, are home to nomads who lead a completely self-sufficient life with their sheep, goats and yaks. It is probably an infinitely hard and lonely life at 4000 to 5000 m above sea level with short summers and long winters, in which the temperatures often fall below minus 40 degrees. The only income of the nomads is the sale of the valuable Paschmina wool. The raw material is supplied by the cashmere goat. Here, the particularly fine and soft groundhair of the animal, which protects the mountain goat from cold and moisture in the hard Himalayan winter, is gently combed out.