Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

High-Rise Buildings#

High-Rise Buildings
High-Rise Buildings, January 2014, © Gerhard Huber, under CC BY-NC 4.0 +Edu

Das Rechtssystem Singapurs ist nichts für sanfte Gemüter. Ein englisches Sprichwort gibt einen Hinweis: 'Singapore is a fine city' wobei das Wort fine im Englischen sowohl 'schön' als auch 'Geldstrafe' bedeutet. Singapurs Gesetze sind äußerst streng. Selbst Bagatellvergehen ziehen hohe Strafen nach sich. Ein paar Beispiele: Auf Graffiti stehen Prügel mit dem Rohrstock. Fast überall herrscht strenges Rauchverbot. Auch als Besucher darf man maximal 17 Zigaretten einführen. Kaugummi ist rezeptpflichtig und nur auf ärztliche Anweisung erhältlich. Das Wegwerfen von Müll zieht hohe Geld- und Sozialarbeitsstrafen nach sich, genauso wie das öffentliche Spucken und das Urinieren in Liftanlagen. Nachweisliches Lügen wird wie Betrug geahndet und kostet bis zu 7.000 Euro Geldbuße. Tatsächlich dienen diese Strafen meist jedoch der Abschreckung, vollzogen werden sie nur selten. Ganz anders bei schwerwiegenden Delikten. Auf Vergewaltiger warten nicht nur das Gefängnis, sondern auch 24 Stockhiebe auf das Gesäß. Die Hiebe werden von einem speziell ausgebildeten Justizbeamten nach einem genau festgelegten Verfahren verabreicht. Beispielsweise ist vorgeschrieben, dass die Stockhiebe mit einer Geschwindigkeit von mindestens 160 km/h am Gesäß aufzutreffen haben. Auch die Todesstrafe kommt in Singapur vergleichsweise häufig zum Einsatz. Alle 14 Tage wurde bislang ein Todesurteil vollstreckt, in 9 von 10 Fällen wegen Drogendelikten. Auch Ausländer sind davon nicht ausgenommen. In den letzten Jahren geben sich die Richter jedoch spürbar zahmer. Auch das prüde Sexualstrafrecht wurde gelockert. Homosexualität ist zwar immer noch illegal, wird aber gerichtlich nicht mehr verfolgt. Oral- und Analsex sind ab 16 erlaubt, doch die Zeitschrift 'Playboy' bis heute verboten. Ein Grund für die Liberalisierung liegt wohl in der Tatsache, dass Singapur mit durchschnittlich 1,2 Kindern pro Frau über eine der geringsten Geburtenraten weltweit verfügt. Gepaart mit einer Lebenserwartung von über 85 Jahren führt dies zu einer Umkehrung der Alterspyramide mit all den daraus erwachsenden Problemen.