Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Bank Buildings#

Bank Buildings
Bank Buildings, January 2014, © Gerhard Huber, under CC BY-NC 4.0 +Edu

Die Konzentration auf hochmoderne Elektronik-, Kommunikations- und Biotechnologien bringt große Gewinne. Nur das Riesenreich China verzeichnete in den letzten Jahren mehr ausländische Investitionen. Die 90 hier ansässigen Großbanken haben den Konkurrenten Hongkong längst überflügelt. Die globale Finanzkrise streifte Singapur nur leicht. Es herrscht Vollbeschäftigung, jedoch ein akuter Mangel an qualifizierten Arbeitskräften. Singapur wird von einem alle 6 Jahre direkt gewählten Präsidenten regiert. Ihm zur Seite steht ein ebenfalls gewähltes Parlament sowie ein Kabinett mit einem Premierminister an der Spitze. Allerdings besitzt eine Partei seit Staatsgründung 1965 die absolute Mehrheit. Oppositionsparteien existieren, bilden jedoch trotz kontinuierlicher Zunahme in der Wählergunst noch eine Minderheit. Die westliche Sichtweise ortet in Singapur schnell einen autoritären Einparteienstaat, doch ist Vorsicht angebracht. Die asiatische Mentalität, allen voran die chinesische, erschließt sich westlichen Denkweisen nur schwer. Um die innere Sicherheit sowie die soziale und politische Stabilität im Vielvölkerstaat Singapur zu wahren, kommt es aus westlicher Sicht zu mancher Überregulierung. Alles, so die Kritiker, sei hier streng reglementiert, penibel überwacht und nehme den Menschen einiges von seiner individuellen Freiheit. Das mag zutreffen – doch andere Länder, andere Sitten. Das chinesisch beeinflusste Weltbild Singapurs ist geprägt von einem Zusammenspiel aus konfuzianisch orientierter Ethik, strengen Gesetzen, einem hohen Grad an Überwachung und sehr geringer Korruption. Tatsächlich gilt Singapur nach Dänemark, Neuseeland und den skandinavischen Staaten als das Land mit der niedrigsten Korruptionsrate. Das Gemeinwohl hat hier traditionell einen viel höheren Stellenwert als das individuelle Befinden. Und Eines müssen auch Kritiker anerkennen: Der winzige Stadtstaat Singapur funktioniert außerordentlich gut und gestattet seinen Bürgern ein wohlhabendes, sozial abgesichertes und trotzdem weitgehend freies Leben. Jeder Bewohner hat einen Pass und genug Geld, sich ungezwungen in der Weltgeschichte zu bewegen. Die Singapurer schätzen dies offensichtlich, denn Proteste gegen die immerhin gewählten Autoritäten haben Seltenheitswert.