unbekannter Gast

Hypogeum#

Hypogeum
Hypogeum, March 2016, © Gerhard Huber, under CC BY 4.0

However, Malta's megalithic culture was not contented with the construction of above-ground temples. In the Hypogeum, they created 5300 years ago a three-storey, subterranean copy of the cult sites. The chambers of more than 150 m² were hewn into the rock with animal horns and stone wedges. The subterranean temples also contain an oracle room and a decorated hall with ochre-coloured tendrils. Fertility rites were celebrated quasi right in the womb of Mother Earth. The rooms are tailor-made for receiving epiphanies and predictions when intoxicated. Like much later among the Greek oracles, the priestesses here also acted as the medium of a divine being. The narrow hypogeum is accessible only for a few visitors a day, so advance reservation for several months is recommended.
Maltas Megalithiker begnügten sich jedoch nicht mit dem Bau oberirdischer Tempel: Im Hypogäum schufen sie vor 5300 Jahren ein dreigeschossiges, unterirdisches Abbild der Kultstätten. Die mehr als 150 m² großen Kammern wurden mit Tierhörnern und Steinkeilen in den Felsen getrieben. Die unterirdischen Tempel beherbergen wiederum einen Orakelraum und eine dekorierte Halle mit ockerfarbigen Rankenmustern. Man vollzog Fruchtbarkeitsriten – gleichsam direkt im Bauch der Urmutter Erde. Die Räume sind wie geschaffen dafür, um im Rauschzustand Bilder und Weissagungen zu empfangen. Wie viel später bei den griechischen Orakeln fungierten die Priesterinnen auch hier als Medium eines göttlichen Wesens. Das enge Hypogäum ist nur für wenige Besucher pro Tag zugänglich, sodass eine Anmeldung schon Monate im Voraus ratsam ist.