Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Notiz 032: Achtung, Umbau!#

(Zur Konferenz in Permanenz)#

von Martin Krusche

Hier befand sich zum 17. Mai 2020 ein Text zur aktuellen Situation der Kulturpolitik in Österreich, den ich nun auf meine private Projekt-Site verlegt hab. Mit diesem Text, einer Streitschrift, hab ich gegen das Austria-Forum-Reglement verstoßen, wonach hier weder Produktwerbung erlaubt ist, noch eine Diskussion, in der die Namen von Politikerinnen und Politikern explizit vorkommen.

Wie kommt die Butter auf das Brot? (Foto: Martin Krusche)
Wie kommt die Butter auf das Brot? (Foto: Martin Krusche)

Das ergibt natürlich einen Ausschließungsgrund für meine kulturpolitische Streitschrift, die sich zwangsläufig auf konkrete Personen bezieht. Die Darstellung des kulturpolitischen Status quo und Kritik an dieser Situation kann sich dabei nicht bloß in der Nennung von Namen erschöpfen. Ich muß dazu Zitate anführen, die des Kommentars bedürfen, da ich in der Kritik nicht die Person, sondern ihre Argumente in Frage stelle.

Das ist aber, wie ich eben informiert wurde, mit dem Reglement dieser Wissensplattform nicht vereinbar. Daher nehme ich den Text hier vom Server und verschiebe ihn auf meine v@n-site.

Die Nachricht an mich lautete: „Das Austria-Forum ist kein Forum, wo Politiker kritisiert werden oder gelobt werden. Allgemeine Beiträge zur Kulturpolitik, fein, wir berichten auch über Corona, aber nicht wer dafür verantwortlich ist oder nicht. Wie haben auch Ibiza immer den Medien überlassen etc., solche Sachen musst Du woanders hin verlegen.“

Ich werde deshalb hier nicht auf den Text verlinken, wenn er nun auf einem anderen Server liegt, denn das wäre bloß eine Beugung der Regeln, die ich akzeptiere.

Beachten Sie bitte, daß meine Beiträge zu einem kulturpolitischen Diskurs aktuell Teil meines Projektes „Tesserakt“ sind und im Projektzusammenhang „Dorf 4.0“ stehen. Das ist in Summe genuiner Bestandteil eines Langzeitprojektes, das ich auf 20 Jahre angelegt hab: „The Long Distance Howl“.

Sie finden hier eine Übersichts-Seite, mit der Sie die Details der etwas komplexen Projektsituation leichter ansteuern können: Guide 2020 (Martin Krusche: The Long Distance Howl). Das Ursprungs-Projekt ist auf der v@n-site dokumentiert, wo Sie auch meine kulturpolitische Streitschrift finden können:

martin krusche
the long distance howl
(art under net conditions: ein projekt auf 20 jahre)