unbekannter Gast

J. Hornig GmbH

Bezeichnung der Firma
J. Hornig GmbH
Organisationsform
GmbH
Gründungsjahr
1968
Auszeichnungen
Best of Production
Geschäftsbereich
Groß- und Einzelhandel mit Kaffee- und Tee-Import, Kaffeerösterei
Stichworte / Themen
Fairtrade
Adresse
Waagner Biro-Straße 398020 Graz
Kontakt
http://www.jhornig.at
Basierend auf Daten der Plattform technologie.at, mit Unterstützung der Steirischen Wirtschaftsförderung SFG. Es werden Unternehmen mit Sitz in der Steiermark vorgestellt, unabhängig von einem etwaigen Mutterkonzern oder anderer Filialen.

Unternehmensprofil#

Wenn es um die richtige Zubereitung von Kaffee geht, ist einiges zu beachten. Die Zubereitungsmethode, die Qualität der Bohnen, der Mahlgrad, die Kontaktzeit – das sind Faktoren, die den Geschmack mitbestimmen. Die richtige Kombination zu finden – darin ist die Firma Hornig Experte! Seit 1912 verarbeitet sie in Graz nur ausgesuchte Bohnen aus den besten Anbaugebieten der Welt. Die Firma gibt aber gerne ihr langjähriges Know How weiter und bietet sogar eigene Barista-Kurse an, die Kaffeeliebhaber zu Kaffee-Experten machen.

Die Geschichte der Firma Hornig beginnt im Jahre 1912: Richard Schnürch, Inhaber des Kolonial- und Specerei-Fachgeschäfts “Zur Handelsflagge” in der Grazer Sporgasse, will sich zur Ruhe setzen. Er entschließt sich, das Geschäft an seinen Lehrling Johannes Hornig I. zu vermachen. Im selben Jahr eröffnet dieser das Geschäft offiziell als “Hornig, vormals Schnürch” neu und beginnt das Produkt zu verkaufen, das die Firma definieren wird: Kaffee. Geröstet wird in der Trommel und weil diese Methode sehr gut funktioniert und fantastischen Kaffee produziert, wird auch heute noch auf diese Art geröstet.

Nach Ende des I. Weltkriegs will Richard Schnürch sein Haus in der Sporgasse verkaufen und ändert den Pachtvertrag der Familie Hornig in einen Kaufvertrag mit Ratenzahlung um. Haus und Geschäft in der Sporgasse gehen dadurch 1925 in den Besitz der Familie über.

Und nach Ende des II. Weltkriegs wird das Firmenbüro der Familie in der Grazer Annenstraße, das während des Krieges von einer Bombe zerstört worden war, von Johannes Hornig II. wieder aufgebaut und vergrößert - der Grundstein für das spätere A&O Großhandelsgeschäft ist gelegt, das er zusammen mit anderen steirischen Lebensmittel-Großhändlern als A&O Handelsvereinigung gründet. Dieser Zusammenschluss entwickelt sich schnell zu einer äußerst leistungsfähigen Handelsorganisation. Währenddessen führt sein Bruder Erich den ursprünglichen Laden in der Sporgasse mit Mutter Luise weiter. Da Lebensmittel immer gefragt werden, ist dies der Anfang des Firmenwachstums.

Ab 1957 wird auf dem 16.000 m² großen Firmenareal in der Grazer Waagner-Biro-Straße, das 1955 von Johannes Hornig II. gekauft wurde, ein neues Firmengebäude errichtet. Es entstehen hier die größte ebenerdige Lagerhalle Österreichs, eine Teepackerei und eine riesige Kühlanlage. Zudem wird eine neue Großrösterei gebaut. 1960 kann mit dem Siedeln begonnen werden.

Neben dem Großhandel, der mittlerweile viele Einzelhändler und Gastronomiebetriebe beliefert, entwickelt sich in den kommenden Jahren eine eigene Einzelhandelsparte mit einer ersten Filiale am Grazer Tummelplatz im Jahre 1961, weitere Filialen folgen und das erste elektronische Bestellsystem wird eingeführt und in den 1980er Jahren startet der österreichweite Verkauf von Kaffee.

Das neue Jahrtausend bringt auch für die Firma Neuerungen: Die Firmenzentrale in der Waagner-Biro-Straße wird renoviert, das Firmendesigns neugestaltet. Auch im Angebot der Firma gibt es Neuerungen: Die Spezialitätenlinie “JOHO’s” geht an den Start. Die Bohnen für die drei Kaffees aus Brasilien, Äthiopien und Guatemala kommen direkt von den Bauern in den Ursprungsländern (Direct Trade). Und 2016 erobert ein neues Getränk den Markt: Cold Brew ist das neue Sommergetränk und wird im Rahmen einer Pressekonferenz in Wien gelauncht, eine stylish schwarze Glasflasche mit 330 ml kalt gebrühtem Kaffee aus direkt gehandelten Arabica-Bohnen.

Und dass Kaffee längst mehr ist als ein bloßer Wachmacher in der Früh, zeigt eine weitere Neuheit: Nitro Cold Brew. Dabei kommt der Kaffee nicht aus einer Siebträgermaschine, sondern aus dem Zapfhahn. Erhältlich ist das neue Trendgetränk seit 2018 in der J. Hornig Kaffeebar Wien, die im Jahre 2017 in der Siebensterngasse im trendigen 7. Wiener Gemeindebezirk eröffnet wurde. Angeboten werden dort auch direkt gehandelte Kaffees, hausgemachte Mehlspeisen und andere Produkte aus der Region – und das alles in gemütlich-moderndem Ambiente.

Doch guter Kaffee ist überall gefragt. Deshalb gibt es auch flexible Lösungen wie ein ausgeklügeltes Private-Label-Konzept oder das flinke Kaffee-Mobil, eine typische „Ape“ für Events aller Art. Und der Kaffee der Firma Hornig wird auch für Büros angeboten - die passende Maschine kommt gleich mit.

Selbstverständlich verfügt die Firma auch über einen Online-Shop mit allen Kaffeespezialitäten und Tees.


Wußten Sie...? #

Die ersten österreichischen Astronauten im Weltraum bewirten ihre russischen Kollegen auf der Raumstation Mir mit Mozartkugeln und Hornig-Kaffee!