Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Brauch ohne Glaube#

Bild 'S88'

Diese Bezeichnung für öffentliche Bildgebärden prägte der langjährige Direktor des Österreichischen Museums für Volkskunde, Prof. Dr. Leopold Schmidt (1912-1981). In seiner 1977 erschienenen Abhandlung nennt er als Beispiele u.a. die Übergabe des "Christbaums für alle", Eröffnungszeremonien (Band zerschneiden, Schlüsselübergabe...) Zeremonien der Fahnenübergabe, Schiffstaufe, Siegerehrungen im Sport, brauchmäßiges Beschenken und Beglückwünschen prominenter Personen, Schulbräuche, Muttertag, Vatertag usw. Im Gegensatz zum "Bewahren der kosmischen Ordnung" als inneren Sinn alter Bräuche sieht Schmidt "Brauch ohne Glaube" als charakteristisch für das technische Zeitalter. Der Wandel von der einen zur anderen Kategorie wurde vor seiner Abhandlung von der Wissenschaft kaum wahrgenommen.


Quelle: Leopold Schmidt: Brauch ohne Glaube. In: Ethnologia Bavarica, Heft 5. Würzburg 1977

Bild: "Christbaum für alle" vor dem Wiener Rathaus, Foto: Doris Wolf, 2013