unbekannter Gast

Christkindlmarkt #

Generationenlang waren Weihnachtsmärkte in zahlreichen Städten Hauptumschlagsorte für die Geschenke, nach denen die bürgerliche Gesellschaft verlangte. Hier fanden sich Verkäufer von Erzeugnissen der Hausindustrie und der Manufakturen aus dem Erzgebirge, Berchtesgaden oder Hallein ein. Im Verlagssystem waren viele Heimarbeiter, oft ganze Familien, mit der Produktion solcher Waren - wie Puppen, Christbaumschmuck, Leuchterengel, Hampelmänner oder Vogelpfeiferl - beschäftigt, die Kinder in der Stadt erfreuten.

Ab 1382 gab es in Wien den Katharinenmarkt, er begann am 25. November und dauerte vier Wochen. Zwischen 1600 und 1761 stand der Thomasmarkt auf dem Graben und auf der Brandstätte. 1772 befanden sich 108 Stände auf der Freyung, 70 Jahre später 132 auf dem Platz Am Hof, wo der Markt 80 Jahre lang blieb. 1916 war der „Nikolo-und Christkindlmarkt“ Am Hof von 1. Dezember bis 2. Jänner geöffnet. In der Zwischenkriegszeit lebte die Tradition des Christkindlmarkts auf der Freyung (1923) und auf dem Stephansplatz (1924-28). Nach dem Zweiten Weltkrieg hatte er wechselnde Plätze: Stephansplatz, Mariahilf, Hernals und seit 1975 von Mitte November bis zum Heiligen Abend - auf dem Rathausplatz.

1985 bis 2015 nannte sich der Christkindlmarkt zwischen Burgtheater und Rathaus "Wiener Adventzauber". Besonders beliebt waren die künstlerisch gestalteten, beleuchteten Bäume, wie der "Herzerlbaum" im Rathauspark. Mit mehr als 3 Millionen Besuchern war der "Adventzauber" ein beachtlicher Wirtschaftsfaktor. Er sicherte 30.000 Arbeitsplätze (vor allem in der Hotellerie und Gastronomie) und steigerte als "touristisches Leitprojekt" im Fünfjahresvergleich (2010-2015) die Nächtigungszahl im November/Dezember um rund 30 %. 2016 startete die Stadt Wien Marketing ein neues Konzept mit einem neuen Titel und neuen Dekorationen. Aus dem „Adventzauber“ wurde der „Wiener Weihnachtstraum am Christkindlmarkt“ und seit heuer der "Wiener Weihnachtstraum auf dem Rathausplatz".

2017 ist der Wiener Christkindlmarkt auf dem Rathausplatz mit 154 Ständen sechs Wochen lang, von 17. November bis 26. Dezember, von 10 bis 21.30 Uhr (Freitag und Samstag bis 22 Uhr) geöffnet. Am Heiligen Abend schließt der Markt um 18 Uhr und hat am 25. und 26. Dezember von 11 bis 21.30 Uhr offen. Neu ist das verstärkte Angebot an Kunstgewerbe-Ständen im rechten Parkteil.Für den Tourismus haben sich die rund 20 Wiener Weihnachtsmärkte zu einem wichtigen Faktor entwickelt. In den vergangenen 30 Jahren haben sich die Gästenächtigungen im November verdreifacht, im Dezember vervierfacht - auf derzeit rund 2,5 Millionen Nächtigungen in diesen beiden Monaten. Gäste bevorzugen den Christkindlmarkt auf dem Rathausplatz - mit 154 Hütten ist er der größte -, während Einheimische lieber die Märkte beim Schloss Schönbrunn und am Spittelberg (100 Aussteller) besuchen. Sie kommen drei bis vier Mal und geben durchschnittlich 22 € aus. 2017 gab es ganz Wien 20 Weihnachtsmärkte mit 982 Ständen. Die Wirtschaftskammer rechnete mit einem Umsatz von 185 Mio. Euro. Besonderer Beliebtheit erfreuen sich nicht nur hier die Punschstände. Von 86 Ständen im Stadtgebiet werden 59 von karitativen Institutionen betrieben. Man schätzt, dass pro Tag und Stand 1500 Häferl Punsch ausgeschenkt werden, was Einnahmen von 3 Mio. € entspricht.

Den Mittelpunkt des Weihnachtsmarktes bildet wieder der "Christbaum für alle" vor dem Rathaus, der am 18. November um 17.30 Uhr illuminiert wird. Die 25 Meter hohe, 70 Jahre alte Fichte kommt aus dem Gemeindegebiet von Frastanz (Vorarlberg). Weitere traditionelle Elemente sind die Krippe und der Adventkranz der Diakonie.

Auf der Christkindbühne tritt täglich um 18 Uhr ein Chor auf, an Wochenenden sind ab 20 Uhr die Turmbläser zu hören. Im Rathaus selbst findet jeweils Freitag, Samstag, Sonntag und am Heiligen Abend um 15.30 das Internationale Adventsingen statt. Auch der "Kleine Eistraum", der auf 3000 m2 verschlungenen Wegen durch den Rathauspark führt, wird musikalisch untermalt. Für Schlittschuh- und Helmverleih ist gesorgt, Wiener Schulklassen und Kindergartengruppen können gratis eislaufen.

Zu den Kindern kommt nicht nur das "Wiener Christkindl", sondern erstmals auch der Kasperl. Rentierzug, Riesenrad, Schlittenfahrt und historisches Ringelspiel stehen wieder bereit. Neu sind die vom Verein "Science Pool“ gestalteten Mitmach-Stationen, die Wissen und Unterhaltung verbinden. Die Kinder können dort Regenbogenbrillen basteln oder mit wachsenden Kristallen, Trockeneis und Kunstschnee experimentieren. Eine andere Innovation folgt dem Motto "Spielend Spenden". Beim Augmented Reality-Spiel "Catch The Gifts" kann man ähnlich wie bei "Pokémon Go" über das Smartphone auf dem Christkindlmarkt und in Wiener Einkaufsstraßen virtuelle Geschenke sammeln. Diese werden am Benefizstand im Rathauspark gegen echte Geschenke für SOS-Kinderdorf eingetauscht.

Impressionen vom Wiener Weihnachtstraum, 18.und 25.12.2016 - Fotos: Doris Wolf

Bild 'AF1'
Bild 'AF2'
Bild 'AF3'
Bild 'AF4'
Bild 'af neu 1'
Bild 'AF6'
Bild 'AF7'
Bild 'AF8'
Bild 'AF9'
Bild 'AF10'
Bild 'AF11'
Bild 'AF12'
Bild 'AF13'
Bild 'AF14'
Bild 'AF15'
Bild 'AF16'
Bild 'AF17'
Bild 'AF18'
Bild 'AF19'
Bild 'AF20'
Bild 'af neu 6'
Bild 'af neu 7'
Bild 'af neu 5'
Bild 'af neu 4'
Bild 'af neu 2'
Bild 'af neu 3'
Bild 'af neu 8'



Quellen:
Helga Maria Wolf: Weihnachten. Kultur & Geschichte. Wien 2005. S. 93 f.
Presseinformation stadt wien marketing gmbh, November 2017
Wirtschaft 2017
Punsch