Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Christkindlmarkt #

Generationenlang waren Weihnachtsmärkte in zahlreichen Städten Hauptumschlagsorte für die Geschenke, nach denen die bürgerliche Gesellschaft verlangte. Hier fanden sich Verkäufer von Erzeugnissen der Hausindustrie und der Manufakturen aus dem Erzgebirge, Berchtesgaden oder Hallein ein. Im Verlagssystem waren viele Heimarbeiter, oft ganze Familien, mit der Produktion solcher Waren - wie Puppen, Christbaumschmuck, Leuchterengel, Hampelmänner oder Vogelpfeiferl - beschäftigt, die Kinder in der Stadt erfreuten.

Vorweihnachtliche Jahrmärkte gab es in Wien seit dem Mittelalter. Ab 1382 bestand der Katharinenmarkt, er begann am 25. November und dauerte vier Wochen. Zwischen 1600 und 1761 stand der Thomasmarkt auf dem Graben und auf der Brandstätte. 1772 befanden sich 108 Stände auf der Freyung, 70 Jahre später 132 auf dem Platz Am Hof, wo der Markt 80 Jahre lang blieb. 1916 war der „Nikolo-und Christkindlmarkt“ Am Hof von 1. Dezember bis 2. Jänner geöffnet. In der Zwischenkriegszeit lebte die Tradition des Christkindlmarkts auf der Freyung (1923) und auf dem Stephansplatz (1924-28). Nach dem Zweiten Weltkrieg hatte er wechselnde Plätze: Stephansplatz, Mariahilf, Hernals und seit 1975 von Mitte November bis zum Heiligen Abend - auf dem Rathausplatz. 1985 bis 2015 nannte sich der Christkindlmarkt zwischen Burgtheater und Rathaus "Wiener Adventzauber". 2016 startete die Stadt Wien Marketing ein neues Konzept mit einem neuen Titel und neuen Dekorationen. Aus dem „Adventzauber“ wurde der „Wiener Weihnachtstraum". Den Mittelpunkt bildete wie bisher der "Christbaum für alle" vor dem Rathaus.

Bild 'AF1-2016'
Bild 'AF2-2016'
Bild 'AF3-2016'
Bild 'AF4-2016'
Bild 'af neu 1'
Bild 'AF6-2016'
Bild 'AF7-2016'
Bild 'AF8-2016'
Bild 'AF9-2016'
Bild 'AF10-2016'
Bild 'AF11-2016'
Bild 'AF12-2016'
Bild 'AF13-2016'
Bild 'AF14-2016'
Bild 'AF15-2016'
Bild 'AF16-2016'
Bild 'AF17-2016'
Bild 'AF18-2016'
Bild 'AF19-2016'
Bild 'AF20-2016'
Bild 'af neu 6'
Bild 'af neu 7'
Bild 'af neu 5'
Bild 'af neu 4'
Bild 'af neu 2'
Bild 'af neu 3'
Bild 'af neu 8'

Am 15. November 2019 starteten wieder Wiener Weihnachtstraum und Christkindlmarkt auf dem Rathausplatz. 152 Marktstände boten Kunsthandwerk und Kulinarisches. Der "Rathausexpress" fuhr zu den verschiedenen Attraktionen. Der im Vorjahr etablierte Krippenpfad - diesmal unter dem Thema "Italienische Krippen" - zeigte zwölf Exponate, die von 65 Mitgliedern des Wiener Krippenvereins angefertigt wurden. Ebenso erinnerte der Adventkranz der Diakonie an die religiöse Komponente der Festzeit. Im nördlichen Rathauspark leuchteten 200 Herzen am "Herzerlbaum". Neu war 2019 der „Bussiplatz“ beim "Herzerlbaum". „Wien ist eine Stadt des Miteinanders, des Zusammenhalts und der gegenseitigen Toleranz. Der Bussiplatz ist somit eine Einladung an die Besucherinnen und Besucher des Wiener Weihnachtstraums, diese Grundüberzeugung in der Adventzeit noch aktiver zu leben und anderen Menschen in unserer Stadt mit Herzlichkeit und Empathie zu begegnen“ , erklärte Bürgermeister Michael Ludwig die Idee. Sie soll zum friedlichen Zusammenleben und Miteinander aller Menschen in der Stadt beitragen. So konnte man dort alle Arten von Sympathiebekundungen, Freundschaftsschwüre und Liebesbeweise austauschen, Herzenswünsche, Zukunftsträume und Dankgebete deponieren. Der "kleine Eistraum" führte mit 3000 m² Fläche durch den Park. Kinder fanden im Freien Renntierzug, Riesenrad, historisches Ringelspiel und Mitmachstationen. In der Volkshalle erwarteten sie eine Backstube und Möglichkeiten zum Basteln. Dort fand man auch Christkindls Postamt mit Sonderbriefmarke und Poststempel. Neu war der 11 mal 5 Meter große Rubbellos-Adventkalender der Österreichischen Lotterien. Täglich wurde ein Türchen geöffnet und man konnte an einem Gewinnspiel teilnehmen. Der Wiener Weihnachtstraum und der Christkindlmarkt auf dem Wiener Rathausplatz waren vom 15. November bis 26. Dezember 2019 geöffnet. Es wurden wieder tausende Gäste aus dem In- und Ausland erwartet. Bürgermeister Michael Ludwig meinte: "Diese Veranstaltung ist ein unvergleichliches Zusammenspiel aus Tradition, Kulturbewusstsein, strahlenden Kinderaugen und vergnüglichem Miteinander in seiner schönsten Form. Wien möchte damit seinen Bewohnerinnen und Bewohnern sowie allen Gästen die Möglichkeit bieten, eine harmonische, friedvolle und auch romantische Vorweihnachtszeit in dieser wundervollen Stadt zu verbringen."

Außerdem gibt es in Wien mehr als 20 Weihnachtsmärkte , teilweise von Pfarren, wohltätigen Organisationen oder Einkaufszentren, mit 1042 Ständen (Auswahl):
33. Altwiener Christkindlmarkt, Wien 1, Freyung: 58 Marktstände, davon 10 Stände Gastronomie
Weihnachtsmarkt Am Hof: 76 Marktstände, davon 15 Stände Gastronomie
Weihnachtsdorf Maria-Theresien-Platz: 72 Marktstände, davon 11 Stände Gastronomie
Adventmarkt Mahlerstraße: 14 Marktstände, davon 4 Stände Gastronomie
Weihnachtsmarkt am Stephansplatz: 43 Marktstände, davon 5 Stände Gastronomie
Adventmarkt des Biobauernmarktes Freyung, vor dem Palais Harrach: 19 Marktstände, davon 4 Stände Gastronomie
k.u.k. Weihnachtsmarkt Michaelerplatz: 18 Marktstände, davon 3 Stände Gastronomie
Wintermarkt im Augarten, Wien 2
Wintermarkt am Riesenradplatz, Wien 2
Alm-Advent vor der Messe Wien, Wien 2
Weihnachtsdorf Schloss Belvedere, Wien 3, Oberes Belvedere: 42 Marktstände, davon 6 Stände Gastronomie
Adventmarkt der Wiener Linien, Wien 3, Ludwig-Kößler-Platz
26. Kunstadventmarkt vor der Karlskirche, Wien 4, Resselpark: 82 Marktstände, davon 12 Stände Gastronomie
Markt beim 48er-Tandler, Wien 5, Siebenbrunnenfeldgasse 3
Adventmarkt vor der Kirche Mariahilf, Wien 6, Mariahilfer Straße 55: 16 Marktstände, davon 5 Stände Gastronomie
Weihnachtsmarkt am Spittelberg: 146 Marktstände, davon 20 Stände Gastronomie
Weihnachtsdorf Uni-Campus/Altes AKH, Wien 9, Spitalgase 2: 52 Marktstände, davon 10 Stände Gastronomie
Adventmarkt Fußgängerzone Favoriten, Wien 10, Favoritenstraße 128: 21 Marktstände, davon 5 Stände Gastronomie
Adventmarkt im Böhmischen Prater, Wien 10, Laaer Wald 216
Adventmarkt im Schloss Neugebäude, Wien 11
Adventmarkt in Meidling, Wien 12, Meidlinger Hauptstraße: 13 Marktstände, davon 3 Stände Gastronomie
Kultur- und Weihnachtsmarkt Schloß Schönbrunn: 80 Marktstände, davon 13 Stände Gastronomie
Weihnachtsmarkt in der Lugner City, Wien 15, Gablenzgasse 1
Weihnachtsmarkt im Türkenschanzpark: 20 Marktstände, davon 6 Stände Gastronomie
Weihnachtsdorf in der Millenium City, Wien 20, Handelskai 94-96
Adventmarkt Franz-Jonas-Platz: 16 Marktstände, davon 3 Stände Gastronomie
Adventmarkt Donau City, Wien 22, zwischen Platz-der-Vereinten-Nationen und Carl-Auböck-Promenade: 20 Marktstände, davon 4 Gastronomie
Adventmarkt in den Blumengärten Hirschstetten, Wien 22, Quadenstraße 15: 58 Marktstände, davon 19 Gastronomie.
Der jüngste Wiener Weihnachtsmarkt ist der "Almadvent". Er findet 48 Tage lang, von 15. November 2019 bis 1. Jänner 2020 am Vorplatz der Messe Wien, Wien 2, statt und hat teilweise bis Mitternacht geöffnet. An Wochentagen bis 15 Uhr und für Kinder ist der Eintritt frei, sonst werden € 2,- "Kunsthandwerksbeitrag" eingehoben. Die Handwerksausstellung nimmt ca. 550 m² der 5600 m² Ausstellungsdläche ein. Unter dem Motto "Z'sam Backen, Z'sam Singen, Z'sam Staunen, Z'sam Erleben" gibt es 13 "Stubn", 13 Stände und vier Präsentationsflächen. Das Konzept erinnert an das Wiener Wiesen-Fest, dessen langjährige Geschäftsführerin die Unternehmerin Claudia Wiesner war.

Elf Christkindlmärkte werden nach Weihnachten 2019 zu Silvestermärkten und bleiben bis Jänner geöffnet.


Quellen:
Helga Maria Wolf: Weihnachten. Kultur & Geschichte. Wien 2005. S. 93 f.
Presseinformationen stadtwien marketing
Weihnachtsmärkte in Wien 2019
"Mein Wien", November 2019
2019, publiziert 23.12.2019 Almadvent
Wiener Bezirkszeitung, 13.11.2019

Bilder:
Wiener Weihnachtstraum, 18. und 25.12.2016, alle Fotos: Doris Wolf


Siehe auch: