Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Wallfahrtskirche Götzens#

Sondermarke#

Briefmarke, Wallfahrtskirche Götzens
© Österreichische Post

Sakrales Rokoko-Juwel#

Die Pfarrkirche St. Peter und Paul in Götzens ist das Motiv der diesjährigen Marke aus der Serie „Kirchen in Österreich". Sie gilt als eine der schönsten Rokoko-Dorfkirchen Tirols. Lange Zeit gehörte Götzens zur Pfarre Axams, erst 1786 wurde es zur eigenständigen Pfarre erhoben. Aus diesem Anlass wurde im Ortszentrum ab 1772 vom Götzener Baumeister Franz Singer die heutige Pfarrkirche im Barock- und Rokokostil errichtet. Kunstvolle Architekturmalerei mit Pilastern, Kapitellen und Fensterrahmen dekoriert die Fassade, in den Nischen sind die Kirchenpatrone Petrus und Paulus zu sehen - Letzterer ist auch auf der Sondermarke abgebildet. Den geschwungenen Giebel zieren ein allegorisches Bildnis der Ecclesia und oberhalb eine Skulptur der Maria Immaculata. Eine Zwiebelhaube mit Laterne bekrönt den Glockenturm. Im Inneren ist die Kirche prächtig ausgestattet, die Deckenfresken stammen von Matthäus Günther, die Skulpturen von Johann Schnegg. Eine Gedenkstätte erinnert an Pfarrer Otto Neururer, der 1940 im KZ Buchenwald ermordet und 1996 seliggesprochen wurde - seitdem gilt das Gotteshaus als Wallfahrtskirche.

Götzens ist als Krippendorf bekannt. Neben der Weihnachtskrippe mit zahlreichen aufwendig gekleideten Figuren aus dem frühen 19. Jahrhundert ist vor allem die Fastenkrippe mit Papierfiguren beeindruckend, sie wird am Aschermittwoch aufgestellt. Der prachtvolle Kirchenraum wird auch gerne für die Aufführung sakraler Musik genutzt.