Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Fischerkirche in Rust#

Sondermarke#

Briefmarke, Fischerkirche in Rust
© Österreichische Post

Die Fischerkirche in Rust - neue Marke zeigt den historisch bedeutenden Sakralbau im Burgenland#

In der denkmalgeschützten Altstadt von Rust am Neusiedler See steht eines der bedeutendsten Denkmäler mittelalterlicher Sakralbauten im Burgenland – die Fischerkirche. Das Motiv der Marke stammt von der Künstlerin Kirsten Lubach.

Die ehemalige Wehrkirche ist noch heute von einer Wehrmauer umgeben. Ihr Name ist auf eine Legende zurückzuführen, nach der Königin Maria von Ungarn im 13. Jahrhundert von Fischern aus dem Neusiedler See gerettet wurde. Als Dank soll sie der Fischerkirche die Marienkapelle gestiftet haben.

Ursprünglich war die Fischerkirche eine romanische Kirche, die im 12. Jahrhundert auf den Resten eines römischen Wachturms errichtet wurde. Die Wände zieren Malereien und Fresken aus der romanischen bis spätgotischen Zeit. Die bunten Malereien von Weinstöcken und Ranken stammen aus der Zeit, als die Kirche evangelisch war. Der ursprüngliche Kirchturm stürzte 1879 ein und wurde nie wieder aufgebaut.

Kunsthistorisch bedeutend sind neben den Fresken und Malereien insbesondere der spätgotische „Dreiheiligenaltar“, der frühbarocke Hochaltar, eine steinerne Pieta aus dem 15. Jahrhundert und eine hölzerne Madonnenstatue auf einer barocken Steinsäule. Heute wird die Fischerkirche in Rust vor allem als Museum und für Kulturveranstaltungen verwendet.

Mit der „Fischerkirche in Rust“ wird die neueste Marke der Serie „Kirchen in Österreich“ mit dem Nennwert von 1,35 Euro 280.000 Mal in Bögen zu 50 Stück aufgelegt. Ab dem 4. Juni ist sie in allen Postfilialen, unter post.at/onlineshop sowie beim Sammler-Service der Österreichischen Post AG erhältlich.