unbekannter Gast

Schloss Frain/Vranov nad Dyjí Vranov #

Das Schloss Vranov steht an der Stelle einer landesfürstlichen Burg, die der Verteidigung gegenüber Österreich diente. Sie wurde von Herzog Břetislav I. errichtet.

1614 wurden Burg und Herrschaft Frain von Wolf Dietrich von Althann erworben, dessen Besitzungen wegen seiner Beteiligung am Ständeaufstand nach der Schlacht am Weißen Berg vom Kaiser konfisziert wurden. Seit 1629 gehörten sie Johann Ernst von Scherfenberg und nach 1665 den Grafen Starhemberg. Unter ihnen wurde die Burg Frain nochmals baulich verändert.

1680 erwarb der Reichsgraf Michael Johann von Althann Burg und Herrschaft Frain. Er veranlasste den Umbau der Burg zu einem herrschaftlichen Barockschloss nach Plänen des Wiener Hofarchitekten Johann Bernhard Fischer von Erlach. Sie wurden 1687–1695 verwirklicht. Entstanden ist u. a. der Ahnensaal mit ovalem Grundriss und einer Kuppel. Die Standbilder bedeutender Althanner für die Wandnischen schuf der Wiener Bildhauer Tobias Kracker, die Fresken Johann Michael Rottmayr. 1699–1700 entstand die Schlosskapelle der Hl. Dreifaltigkeit, in der sich die Gruft der Familie Althann befindet.

Während der Zeit des Protektorats erwarb Gebhard von der Wense das Schloss. Er wurde nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs enteignet, das Schloss ging in staatlichen Besitz über. In den 1970er Jahren erfolgte eine umfassende Renovierung des Schlosses.

Frain/Vranov
Frain/Vranov
Frain/Vranov
Frain/Vranov
Frain/Vranov
Frain/Vranov
Frain/Vranov
Frain/Vranov
Frain/Vranov
Frain/Vranov
Frain/Vranov

Frain/Vranov
Frain/Vranov

Frain/Vranov
Frain/Vranov
Frain/Vranov
Frain/Vranov

Frain/Vranov

Frain/Vranov
Frain/Vranov

Frain/Vranov
Frain/Vranov

Frain/Vranov

--> Alle Fotos: P. Diem