Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht vollkommen anonym nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. ACHTUNG: Wir können an Sie nur eine Antwort senden, wenn Sie ihre Mail Adresse mitschicken, die wir sonst nicht kennen!
unbekannter Gast

GRÜNE OASEN#

Wien
Garten im Auersperg

Das Palais Auersperg das wir Fischer von Erlach und Hildebrandt zu verdanken haben und in den Jahren 1706 bis 1710 errichtet, man beachte die kurze Bauzeit, 1777 von Johann Adam Fürst Auersperg, eine Persönlichkeit des österreichischen Hochadels, Ministerpräsident erworben, wurde zum kulturellen Zentrum, glanzvoller Feste, die durch den Besuch Kaiser Franz Joseph und Elisabeth an Strahlkraft noch überboten wurde, ein Salon der an Kronprinz Rudolf erinnert, in der Vergangenheit musikalisch die einzigartigen Schöpfungen der Großen der Tonkunst Gluck, Mozart, Haydn hier erklangen

Dem barocken Baujuwel ist ein 5000 m² großes Gartenareal angeschlossen, das nun der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde indem ab nun von bekannten Gastronomen zum öffentlichen Gastro Hot Spot geladen wird.

Diese einst adelige geheime Grünoase, von dem der Wiener 8. Bezirk so wenig zu bieten hat, wird ausgestattet nun mit Gartenmöbel, Liegestühlen um Kulinarisches in gemütlicher Runde zu genießen. Sobald ein Fuß der Allgemeinheit das imperiale Areal erobert, sind seine Tage der Schönheit gezählt. Nun zeigt sich der einst gepflegte Rasen abgetreten, Flächen bei denen bereits das Erdreich sichtbar und außerdem einen unordentlichen Eindruck hinterlässt. Nicht genug damit, muss diese einst schöne barocke Anlage mit Skulpturen aus dem Burgenland bereichert werden die absolut nicht hierher passen und deren fantasielosen Gebilde meist aus Metall für die Erderwärmung noch dazu beitragen. Wie sehr mangelt es den Menschen der Gegenwart an Schönheitsempfinden, denn sonst würde so ein Missgriff nicht zustande kommen. Somit ist wieder eine Grünfläche dem Verderben preis gegeben. Desgleichen wurde auch das Areal beim Volkskundemuseum der Öffentlichkeit eröffnet.

Wie kann man eine der letzten zauberhaften Grünanlagen derart missbrauchen, nur damit man dem Lukullischen frönen kann, haben wir nicht schon genug Blasengeln und Rubens Figuren, muss das noch unterstützt werden? Seltsam, dass bei dieser Teuerung für viele scheinbar noch leistbar ist?

I. Ch. Graupp

https://austria-forum.org/af/User/Graupp Ingrid-Charlotte/GRÜNE_OASEN

Zurück zur Übersicht über alle Beiträge