Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht vollkommen anonym nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. ACHTUNG: Wir können an Sie nur eine Antwort senden, wenn Sie ihre Mail Adresse mitschicken, die wir sonst nicht kennen!
unbekannter Gast

Krusche
Martin Krusche, Künstler, Wegmarken-Projektinitiator und Wegmarken-Textautor; Foto: Hermine Arnold

Kulturdenkmäler Region Gleisdorf - "Wegmarken"#

Von Hermine Arnold in Mein Bezirk

In Rahmen einer Pressekonferenz zum LEADER-Projekt "Ein kulturelles Zeichensystem" wurden die Druckausgabe und die erweiterbare Online-Version des Buches "Wegmarken in der Kleinregion Gleisdorf" im Gemeindezentrum Unterfladnitz vorgestellt.

Auf das eindrucksvolle Ergebnis eines umfangreichen mehrjährigen Projekts nach regionaler Identitätssuche kann mit Stolz zurückgeblickt werden. Es demonstriert, wie sehr unser Lebensraum schon immer auch Kulturraum war.

Martin Krusche, der Wegmarken-Projektinitiator: "Bildstöcke, Wegkreuze, Kapellen, aber auch etliche Arten profaner Markierungen, stammen fast ausschließlich aus privater Initiative. Und das seit Jahrhunderten."

In einer Teamarbeit aus hochkarätigen Vertretern der Kleinregion Gleisdorf ist ein bemerkenswertes Dokument alter Kulturgüter, sogenannter Wegmarken, entstanden. Die Vorarbeiten gehen übrigens bis auf das Jahr 2016 zurück, in dem der Grundstein für die Zusammenarbeit in der regionalen Wissens- und Kulturarbeit für das Vorläufer-Projekt "Praxiszone Dorf 4.0" gelegt wurde.

Für die "Wegmarken"-Kooperation konnte Martin Krusche 2019 die Bürgermeister Christoph Stark (Gleisdorf) Peter Moser und Hans-Peter Zaunschirm (Ludersdorf-Wilfersdorf), Werner Höfler (Hofstätten an der Raab) und Robert Schmierdorfer (Albersdorf-Prebuch) gewinnen. "Wegmarken" wurde im Rahmen eines LEADER-Projektes umgesetzt. Die Gesamtkosten betrugen € 40.000,--, davon wurden € 32.000,-- gefördert.

Peter Moser, der "Wegmarken"-Projektleiter, ist stolz auf das Ergebnis: "Das Buch zeigt kulturelle Denkmäler, die von Menschen für Menschen gemacht sind - als Zeichen der Erinnerung an Vergangenes."

"Im Zuge der Recherche konnte auch das Bewusstsein von Privatbesitzern solcher kultureller Denkmäler in seiner Gemeinde gestärkt werden, ihre "Schätze" auch für zukünftige Generationen zu erhalten", so Werner Höfler.

Buchpräsentation Wegmarken
Präsentation des Buches "Wegmarken" der Kleinregion Gleisdorf; Foto: Hermine Arnold

Christoph Stark sieht in dem "Wegmarken"-Projekt nicht nur den Versuch einer Inventarisierung, sondern auch ein Sichtbarmachen von Geschichte und Gesellschaftsentwicklung, von Spiritualität und Glaubenskultur.

"Wenn wir genau hinsehen, finden wir überall kulturelle Zeichen mit Geschichten und Botschaften, die uns den Weg weisen", ergänzt Robert Schmierdorfer.

Weitere Projekt-Hauptakteure sind der Reise- und Filmset-Fotograf Richard Mayr ("Malen mit Licht"), der Buchdesigner und Buchmacher Jörg Klauber und der international anerkannte Informatikexperte Prof. Hermann Maurer TU Graz, dem Entwickler der neuartigen Technologie NID (Net-Interactive Documente).

Die Auswahl der Motive für das vorliegende Buch aus dem Gesamtinventar an inventarisierten Wegmarken haben die jeweiligen Bürgermeister getroffen, in Gleisdorf haben Siegbert Rosenberger (Historien-Kenner) und Karl Bauer (Kulturreferent) tatkräftig unterstützt.

!Wo ist das Buch "Wegmarken" erhältlich?

Alle Interessenten können sich bei den Gemeindeämtern Albersdorf-Prebuch, Gleisdorf, Hofstätten / Raab und Ludersdorf-Wilfersdorf melden, um eine kostenlose Ausgabe des Buches zu erhalten. Das Buch soll aber auch in Kindergärten, Schulen, Büchereien und öffentlichen Lokalen präsent sein.

Insgesamt ist eine Erstauflage von 1.000 Stück verfügbar. "Sollte die Nachfrage größer sein, wird es dafür natürlich eine Lösung geben", verspricht die LEADER-Geschäftsführerin Iris Absenger-Helmli mit einem Lächeln. Online Buch-Version 

Unter Wegmarken Online Link ist das Buch auf der von Herrn Prof. Hermann A. Maurer (Institut für Informatik der TU Graz, austria-forum.org) entwickelten interaktives NID basierenden Plattform-Technologie verfügbar. Sie ermöglicht eine ständige Erweiterung, Ergänzung und Weiterentwicklung des "Wegmarken"-Projektes. Durch entsprechende Zusatzfunktionen können Interessierte aus der Bevölkerung in direkte Kommunikation mit Experten treten. Empfehlenswert!

Die regionale kulturelle Schatzsuche hat sich gelohnt. Ein Blick in das Buch "Wegmarken" lädt zum Erkunden der kulturellen Denkmäler in der näheren Umgebung ein.

Hermine Arnold, Freie Redakteurin