unbekannter Gast

Römerzeit#

Knochenflöte aus Flavia Solva#

Knochenflöte
Knochenflöte

Sonagramm
Sonagramm der Knochenflöte
© GM-Tonstudio-Musikverlag Dr. Werner Jauk

Klangspektrum
Klangspektrum der Knochenflöte
© GM-Tonstudio-Musikverlag Dr. Werner Jauk

Die Knochenflöte mit drei Grifflöchern stammt aus dem 2. Jh. n. Chr. und wurde in Flavia Solva gefunden. Sie wird heute im Joanneum/Graz aufbewahrt. Es handelt sich dabei wohl um ein Hirteninstrument. Die Flöte weist drei Grifflöcher auf, das Anblasende wurde zur Schließung der Poren angebrannt. Durch günstige Konservierung ist sie heute noch spielbar.

Das Sonagramm auf dem zweiten Bild zeigt deutlich den Grundton (grün) und die ersten vier Obertöne (orange) Die Kurve oben zeigt den Schwingungsverlauf eines Kanals (Monoaufnahme) an. Die rote Kurve seitlich zeigt den Schwingungsverlauf zum durch die Eprouvette markierten Zeitpunkt.

Das dritte Bild stellt das Klangspektrum des Ausschwingvorganges dar. Zu Beginn sind der Grundton und die vier Obertöne eindeutig erkennbar, die anderen Erhebungen bilden nur jene Geräusche ab, die durch das Anblasen entstehen. Zum Tonende hin fallen die Obertöne nacheinander weg. (E. Stadler)

Hörprobe#

Hörprobe einer Knochenflöte