Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

NTS mit Rekordumsatz von 120 Mio. Euro#

Graz (A) Das vergangene Kalenderjahr ist für NTS das erfolgreichste der bisherigen Firmengeschichte: NTS erreichte 2018 einen Rekordumsatz von 120 Millionen Euro. Als dienstleistungsorientierter IT-Systemintegrator gestaltet, installiert und betreut NTS Lösungen im digitalen Raum. Gemeinsam mit renommierten High-End-Herstellern schaffen 300 NTS-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter IT-Lösungen mit verlässlichen „Super Services“ für die Bereiche Network, Security, Collaboration, Cloud und Data Center. #

v.l.n.r. Alexander Albler, Hermann Koller
NTS-Vorstand setzt die Segel Richtung Zukunft; v.l.n.r. Alexander Albler, Hermann Koller
Foto: photoworkers

Expansion Deutschland#

Neben den sieben NTS-Standorten in Österreich (Grambach/Graz, Klagenfurt, Wien, Linz, Salzburg, Dornbirn, Innsbruck) und der bereits 2011 gegründeten Niederlassung NTS Italy GmbH in Bozen/Südtirol wurden vergangenes Jahr in Deutschland zwei weitere Standorte eröffnet. Mit Leipzig feiert NTS den ersten Service-Standort in Deutschland, der die heimischen „Service-Schaltzentralen“ in Graz, Wien und Klagenfurt unterstützt. 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen innerhalb der nächsten fünf Jahre NTS-Super Services in Leipzig für NTS Kunden erbringen. Ein weiterer Standort in Rosenheim ist mit seiner Nähe zu Innsbruck und Dornbirn und der guten Verbindung zum Münchner Großraum eine logische Ergänzung zum bereits erfolgreich etablierten Standort in Friedrichshafen. Bis 2025 möchte NTS ganze zwölf Standorte in Deutschland zählen – vorrangig im Raum Bayern und Baden-Württemberg. Zudem gibt es auch Niederlassungen in der Schweiz und Nordamerika.

Alexander Albler, NTS Vorstand und CEO, ergänzt zur Expansion: „In einer Wachstumsphase ist es wichtig, sicherzustellen, dass das Zusammenspiel regionaler Standorte in einem länderübergreifenden Unternehmen, wie es NTS mittlerweile ist, auch funktioniert. Hinter einem gesunden Wachstum stehen viele Prozesse, ausgezeichnete und langfristige Kunden- und Herstellerbeziehungen, neue Allianzen, sowie durchdachte technologische Strategien.”

Personalentwicklung der NTS Gruppe#

Die Anzahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stieg von 2015 auf 2016 von 172 auf 205, von 2016 auf 2017 von 205 auf 244. Mit Jänner 2019 zählt NTS 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Hermann Koller, CFO bei NTS, verkündet: „RELAX, WE CARE ist unser spürbares und verbindendes Credo und stolze 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter machen diesen Spirit jeden Tag aufs Neue sichtbar. Wir setzen stark auf unsere Mannschaft, wollen unterschiedliche Lebensmodelle unterstützen, im Zeitmanagement, der Standortwahl und im Aufgabenbereich flexibel bleiben, sowie die persönliche Weiterentwicklung fördern. Dass wir Erfolge teilen und auf Augenhöhe kommunizieren, versteht sich für uns von selbst.”

Ausblick 2019#

Der Ausbau der fünf Technologiebereiche Network, Collaboration, Data Center, Cloud, Security – in Verbindung mit renommierten NTS Services, wie NTS Managed Services, Support Services, oder auch den Implementation- und Consulting-Leistungen, steht für NTS an erster Stelle. Dazu Alexander Albler: „Wir wollen nicht durch kurzfristige Trends und bissige Hypes vom Kurs abkommen, sondern unseren Kunden technologische Lösungen bieten, die ihren Anforderungen entsprechen und außerdem zukunftssicher sind.”

Besonderes Augenmerk legt NTS weiterhin auf Managed Service Produkte, die NTS Kunden vom operativen Betrieb ihrer Systeme entlasten. Neben einer vollständigen Inventarisierung werden dabei die IT-Infrastrukturen hinsichtlich Leistung und Fehler überwacht und parallel Performancedaten sichtbar und transparent gemacht. NTS bietet dafür abgestimmte Services für die Bereiche Network, Collaboration, Security, Cloud und Data Center. Diese Leistungen inkludieren ein 24×7-Monitoring mit proaktiver Störungsmeldung, definierte Service Level Agreements und das Handling von Problemen und Störungen.