Ameisberg (Südliche Böhmerwaldausläufer)

Ameisberg

BWf1

Höhe 941 m ü. A.
Lage Mühlviertel, Oberösterreich
Gebirge Südliche Böhmerwaldausläufer
Geographische Lage 48° 31′ 43″ N, 13° 49′ 42″ O48.52861111111113.828333333333941Koordinaten: 48° 31′ 43″ N, 13° 49′ 42″ O
Ameisberg (Südliche Böhmerwaldausläufer) (Oberösterreich)
Ameisberg (Südliche Böhmerwaldausläufer)
Gestein Granit
Erschließung 1903

Der Ameisberg (941 m) ist ein Berg im Westen des oberösterreichischen Mühlviertels und die höchste Erhebung des so genannten Ameisbergzugs (östlich des Rannatals). Er liegt auf dem Gebiet der Gemeinde Atzesberg.

Umliegende Gemeinden sind Putzleinsdorf, Sarleinsbach, Kollerschlag, Oberkappel und Pfarrkirchen.

Atzesberg

Am Gipfel des Ameisberg steht eine 24 Meter hohe Aussichtswarte, die Ameisbergwarte, mit Gasthof, die eine Rundumsicht vom Böhmerwald im Norden bis zu den Alpen im Süden bietet. Der Aussichtsturm wurde 1903 vom Literaten Pater Norbert Hanrieder gemeinsam mit dem Juristen Moritz Scheibl umgesetzt, das Gasthaus im Folgejahr. Sie ist einer der wichtigen Trigonometrischen Punkt an der österreichisch-bayerischen Grenze.
Sie ziert auch, auf dem Ameisberg stehend, das Gemeindewappen von Atzesberg: „In Blau auf silbernem Hügel, darin drei grüne, eins zu zwei gestellte Tannen, von denen die Spitze der obersten über den Hügel hinausragt, die goldene Ost-Fassade der Ameisbergwarte.“