Goldegg im Pongau

Goldegg
Wappen von Goldegg
Goldegg im Pongau (Österreich)
Goldegg im Pongau
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Salzburg
Politischer Bezirk: St. Johann im Pongau
Kfz-Kennzeichen: JO
Fläche: 33,07 km²
Koordinaten: 47° 19′ N, 13° 6′ O47.318913.09985825Koordinaten: 47° 19′ 8″ N, 13° 5′ 59″ O
Höhe: 825 m ü. A.
Einwohner: 2.457 (1. Jän. 2012)
Bevölkerungsdichte: 74,3 Einw. pro km²
Postleitzahl: 5622
Vorwahl: 06415
Gemeindekennziffer: 5 04 10
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hofmark 18
5622 Goldegg
Website: www.goldegg.gv.at
Politik
Bürgermeister: Hans Mayr (ÖVP)
Gemeinderat: (2009)
(17 Mitglieder)
9
4
2
2
Von 17 Sitzen entfallen auf:
  • ÖVP: 9
  • SPÖ: 4
  • FPÖ: 2
  • BIG Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Kürzel: 2
Lage der Gemeinde Goldegg im Bezirk St. Johann im Pongau
Bad Gastein Altenmarkt im Pongau Bad Hofgastein Bischofshofen Dorfgastein Eben im Pongau Filzmoos Flachau (Salzburg) Forstau Goldegg im Pongau Großarl Hüttau Hüttschlag Kleinarl Mühlbach am Hochkönig Pfarrwerfen Radstadt St. Johann im Pongau St. Martin am Tennengebirge Sankt Veit im Pongau Schwarzach im Pongau Untertauern Wagrain (Pongau) Werfen Werfenweng SalzburgLage der Gemeinde Goldegg im Pongau im Bezirk St. Johann im Pongau (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)
Goldegg im Pongau mit dem Goldegger See

Goldegg, auch Goldegg im Pongau, ist eine Gemeinde mit 2457 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2012) im Bezirk St. Johann im Pongau im Salzburger Land in Österreich.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Goldegg liegt an der Salzach im Salzburger Land. Es ist die westlichste und damit oberste der zum Bezirk Pongau gehörenden Gemeinden im Salzachtal. Flussaufwärts liegt Taxenbach im Pinzgau, flussabwärts Schwarzach im Pongau. Er liegt auf der Nordseite der Salzach vor allem in zwei Seitentälern, deren Bäche östlich des Gemeindegebietes in die Salzach münden: Der Seebach entfließt dem nur 5 ha großen Goldegger See beim Zentralort Goldegg. Nördlich und parallel dazu fließt der längere Wenger Bach. Auf dem Höhenrücken zwischen beiden Tälern liegen verstreut die Höfe von Hasling und Schattau.

Katastralgemeinden sind Buchberg, Goldegg und Weng. Ortsteile sind Altenhof, Boden, Buchberg, Enkerbichl, Hasling, Hofmark, Maierhof, March, Mitterstein, Oberhof, Schattau und Weng.

Geschichte

Die Burg wird 1821 in ein K.u.K-Rentamts-Gebäude umgebaut, die wohl ehemalige Burgkapelle wird zum Gerichtsdienerhaus umgebaut. Bis 1854 ist das Schloss Sitz des Salzburgerischen Pflegegerichtsbeamten. Kaiser Franz Josef schenkte 1856 die Innenausstattung des Rittersaals dem Museum Carolino Augusteum in Salzburg.

1850 kam es zur Gründung der Gemeinden Goldegg und Weng. Weng wurde 1938 nach Goldegg eingemeindet.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Wappen

Das Wappen der Gemeinde ist: "Im roten Felde eine goldene Ecke (Spitze), belegt mit einem roten Lindwurmkopf und beiderseits begleitet von je einer goldenen Krone." Ursprünglich bestand das Wappen nur aus den roten Segmenten und dem goldfarbenen Stück, Lindwurm und Kronen stammen vom Wappen der ausgestorbenen Familie Schernberg, die Teile wurden erst durch die Grafs in das Wappen integriert.

Politik

Bürgermeister ist seit Mai 2008 Hans Mayr von der ÖVP.

Tourismus

Das Skigebiet Goldegger Buchberg[2][3] gehört zur Salzburger Sportwelt im Schiverbund Ski amadé, und hat etwa 10 km Piste, mit 4 Schleppliften.

Persönlichkeiten

Einzelnachweise

  1. Dehio Salzburg 1986
  2. Skiregionen: Filzmoos – Salzburger Sportwelt. Ski amadé
  3. Skiregionen: Goldegg. bergfex.at – mit Pistenkarte

Weblinks

 Commons: Goldegg im Pongau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien