Oftering

Oftering
Wappen von Oftering
Oftering (Österreich)
Oftering
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Linz-Land
Kfz-Kennzeichen: LL
Fläche: 13,5 km²
Koordinaten: 48° 14′ N, 14° 8′ O48.23361111111114.133333333333316Koordinaten: 48° 14′ 1″ N, 14° 8′ 0″ O
Höhe: 316 m ü. A.
Einwohner: 1.942 (1. Jän. 2012)
Bevölkerungsdichte: 143,85 Einw. pro km²
Postleitzahl: 4064
Vorwahl: 07221
Gemeindekennziffer: 4 10 16
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Ofteringer Straße 1
4064 Oftering
Website: www.oftering.at
Politik
Bürgermeisterin: Ulrike Tauber (SPÖ)
Gemeinderat: (2009)
(19 Mitglieder)
10 SPÖ,
8 ÖVP, 1 FPÖ
Lage der Gemeinde Oftering im Bezirk Linz-Land
Ansfelden Asten Eggendorf im Traunkreis Enns Hargelsberg Hofkirchen im Traunkreis Hörsching Kematen an der Krems Kirchberg-Thening Kronstorf Leonding Neuhofen an der Krems Niederneukirchen Oftering Pasching Piberbach Pucking St. Florian (Linz-Land) St. Marien Traun (Stadt) Wilhering Allhaming Linz OberösterreichLage der Gemeinde Oftering im Bezirk Linz-Land (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)
Im Zentrum von Oftering
Bahnhaltestelle Oftering

Oftering ist eine Gemeinde in Oberösterreich im Bezirk Linz-Land im Zentralraum mit 1942 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2012). Der zuständige Gerichtsbezirk ist der Gerichtsbezirk Traun.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Oftering liegt auf 316 m Höhe im Zentralraum. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 5,5 km, von West nach Ost 3,9 km. Die Gesamtfläche beträgt 13,5 km². 7,4 % der Fläche sind bewaldet, 80,7 % der Fläche sind landwirtschaftlich genutzt.

Die Gemeinde Oftering ist in 12 Ortschaften aufgeteilt: Oftering (Oftering-Ort, Oftering-Haltestelle, Oftering-Feldbrücke), Freiling, Unterholz, Oberndorf, Kirchstetten, Hausleiten, Oberbachham, Mitterbachham, Niederbachham, Trindorf, Staudach und Oberbuch.

Bis einschließlich 2005 gab es in der gesamten Gemeinde Oftering keine Straßennamen. Die Häuser wurden entsprechend den Ortschaften einfach durchnummeriert. Da dieses System allerdings durch die rege Bautätigkeit in Oftering an seine sinnvollen Grenzen stieß, wurde die Einführung von Straßennamen beschlossen. Die neuen Straßennamen und Hausnummern gelten seit dem 1. Jänner 2006.

Wappen

Offizielle Beschreibung des Gemeindewappens: In Grün über einem goldenen Ring eine silberne, flugbereite, gekrönte Eule. Die Gemeindefarben sind Rot-Gelb-Rot.

Die Eule ist das Wappentier der zuletzt gräflichen Familie Kauthen, die von 1669 bis 1768 Besitzer des ehemaligen, 1862 fast zur Gänze abgebrannten Wasserschlosses Freiling war. Der Ring symbolisiert die Geschlossenheit der Gemeinde und kann auch als Initialbuchstabe des Ortsnamens angesehen werden. Die grüne Grundfarbe des Schildes bezeichnet Oftering als eine Gemeinde mit überdurchschnittlich hohem Anteil des Acker- und Grünlandes mit 91 % der landwirtschaftlichen Produktionsfläche.

Geschichte

Ursprünglich im Ostteil des Herzogtums Bayern liegend, gehörte der Ort seit dem 12. Jahrhundert zum Herzogtum Österreich. Seit 1490 wird er dem Fürstentum 'Österreich ob der Enns' zugerechnet. Während der Napoleonischen Kriege war der Ort mehrfach besetzt. Seit 1814 gehört der Ort endgültig zu Österreich ob der Enns bzw. seit 1918 zum Bundesland Oberösterreich. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum "Gau Oberdonau". Nach 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs.

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat besteht aus 19 Mitgliedern und setzt sich seit der Gemeinderatswahl 2009 aus Mandaten folgender Parteien zusammen:

Bürgermeister

Bürgermeisterin ist Ulrike Tauber von der SPÖ.

Einwohnerentwicklung

1991 hatte die Gemeinde laut Volkszählung 1628 Einwohner, 2001 dann 1824 Einwohner. 2006 betrug die Einwohnerzahl 1847. 2008 ist die Einwohnerzahl auf 1887 gestiegen.[1]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Mariensäule
Mariensäule

In der Ortschaft Freiling befindet sich eine Mariensäule aus dem Jahre 1710.

Schloss Freiling[2]
Hauptartikel: Wasserschloss Freiling

Das Schloss, das sich heute in Privatbesitz befindet, wurde erstmals 1170 in einer Urkunde des Stiftes Wilhering genannt. Die einstmals mächtige Wasserburg kam 1669 in den Besitz von Georg Graf Kauthen. Die Eule im Ofteringer Gemeindewappen erinnert heute noch an die gräfliche Familie Kauthen.

1682 brannten das Schloss und die Wirtschaftsgebäude ab.

Der heutige Wohntrakt trägt ein Mansardenwalmdach. Im fünfgeschoßigen Turm befindet sich im obersten Stockwerk ein Balkon mit Korbbogengitter. Außerhalb des Wassergrabens liegt der große Wirtschaftshof, der in Teilen renoviert wurde.


Ansässige Unternehmen

Auswahl:

  • Fa. ALMI Gewürzindustrie
  • Fa. ELMET

Einzelnachweise

  1. Land Oberösterreich [1]
  2. * Gerhard Stenzel: Von Schloss zu Schloss in Österreich. Kremayr & Scheriau, Wien 1976, ISBN 3-218-00288-5, S. 174.

Weblinks

 Commons: Oftering – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien