Stockerauer Schnellstraße

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/AT-S

Schnellstraße S5 in Österreich
Stockerauer Schnellstraße
Karte
Verlauf der S 5
Basisdaten
Betreiber: ASFINAG
Gesamtlänge: 44,5 km

Bundesland:

Niederösterreich

S5 nahe Stockerau
S5 nahe Stockerau

Die Stockerauer Schnellstraße S5 ist eine Schnellstraße in Niederösterreich und verläuft vom Knoten Stockerau an der Donauufer Autobahn bis Krems an der Donau. Durch die Donaubrücke Traismauer und die S33 stellt sie eine hochrangige Verbindung aus dem Weinviertel in die Landeshauptstadt St. Pölten dar.

Die S5 steht zwischen dem Knoten Stockerau und dem Knoten Jettsdorf straßenverkehrsrechtlich im Rang einer Autobahn und ist vignetten- bzw. mautpflichtig. Die restliche Strecke bis Krems ist als derzeit einziger Schnellstraßenabschnitt in Österreich nicht mautpflichtig, da hier noch kein Streckenausbau erfolgt ist. Der Betrieb und die Instandhaltung erfolgt durch die staatliche Autobahnbetreibergesellschaft ASFiNAG.

Inhaltsverzeichnis

Streckenabschnitte

Die S5 steht vom Knoten Stockerau bis zum Knoten Jettsdorf straßenverkehrsrechtlich im Rang einer Autobahn. Zwischen Stockerau und Königsbrunn dient die Mitteltrennung auch als Hochwasserschutz. Am Knoten Jettsdorf besteht die Abzweigung zur Donaubrücke Traismauer der Kremser Schnellstraße, die nach St. Pölten führt.

Die weitere Strecke von Jettsdorf bis Krems-Ost ist derzeit als herkömmliche Freilandstraße im Rang einer Autostraße mit einem Fahrstreifen pro Richtung jedoch ohne niveaugleiche Kreuzungen ausgeführt. Ein Vollausbau ist geplant. Ab Krems-Ost ist die S5 wieder vierspurig, weist jedoch mehrere Ampelkreuzungen auf. An der Kreuzung mit der Kremser Straße (B37) geht die S5 auf die Donau Straße (B3) über.

Die Stockerauer Schnellstraße bildet in Verbindung mit anderen Schnellstraßen und Autobahnen einen Teil des so genannten Regionenring um Wien.

Geschichte

Vor Ausbau der S5 war der Straßenzug ein Teil der Donau Bundesstraße B3. Dies erkannte man bis 2012 auch noch an der Kilometrierung der Straße, die bis zu diesem Zeitpunkt am Knoten Stockerau bei Kilometer 68 begann. Dies ist die Entfernung vom Beginn der B3 in Engelhartstetten bis zum Knoten Stockerau. Seit 2012 erfolgte eine Neu-Kilometrierung des 35,5 km langen Vollausbau-Teilstückes der S5, die beim Knoten Stockerau bei 0 beginnt und bis zum Knoten Jettsdorf reicht. Auf dem nicht ausgebauten Teilstück vom Knoten Jettsdorf bis Krems-Mitte setzt sich die vormalige Kilometrierung der B3 ab km 103,5 wieder fort. Nach der ersten Bauphase 1997 wurde die Strecke zwischen Stockerau und Tulln als Stockerauer Straße (B304) bezeichnet. Durch das Bundesstraßen-Übertragungsgesetz vom 29. März 2002 wurde der Straßenname in Stockerauer Schnellstraße (S5) geändert und um den Streckenteil nach Krems ergänzt. [1]

Der erste ausgebaute Abschnitt zwischen Stockerau nach Tulln wurde 1997 eröffnet. Der bislang letzte zwischen Kollersdorf und Grafenwörth am 29. Juni 2007. Bei den Ausbauarbeiten wurde jeweils neben der vorhandenen Fahrbahn eine weitere errichtet und die Höchstgeschwindigkeit von 100 auf 130 km/h erhöht.

Weblinks

 Commons: Stockerauer Schnellstraße S5 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Bundesstraßen-Übertragungsgesetz