Brucker Schnellstraße

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/AT-S

Schnellstraße S35 in Österreich
Brucker Schnellstraße
Karte
Verlauf der S 35
Basisdaten
Betreiber: ASFINAG
Gesamtlänge: 35,8 km

Bundesland:

Steiermark

Ausbauzustand: Autobahnquerschnitt
Herzstück der S35 - der Kirchdorftunnel
Herzstück der S35 - der Kirchdorftunnel

Die Brucker Schnellstraße S35 ist eine Schnellstraße in der Steiermark. Sie führt entlang dem Tal der Mur vom Knoten Bruck an der Mur (S6) zum Knoten Peggau/Deutschfeistritz, wo sie in die Pyhrn Autobahn (A9) mündet.

Die Straße verbindet den obersteirischen Raum der Mur/Mürz-Furche mit dem Verkehrsknotenpunkt Graz und weist daher ein vergleichsweise hohes Verkehrsaufkommen auf. Der durchschnittliche tägliche Verkehr liegt bei rund 20.000 Fahrzeugen. Es liegen durchgehend zwei Fahrspuren je Fahrtrichtung sowie eine bauliche Mitteltrennung vor. Die Geschwindigkeitsbegrenzungen liegen zwischen 100 und 130 km/h, in Tunnels generell bei 100 km/h[1].

Die S35 steht straßenverkehrsrechtlich im Rang einer Autostraße und ist vignetten- bzw. mautpflichtig. Der Betrieb und die Instandhaltung erfolgt durch die staatliche Autobahnbetreibergesellschaft ASFiNAG.

Ausbau

Das letzte Teilstück im Bereich der Gemeinde Pernegg an der Mur wurde am 29. Mai 2010 für den Verkehr freigegeben.[2] Der Nord-Abschnitt zwischen Stausee Zlatten und Mautstatt mit seinen zwei doppelröhrigen Tunnels wurde seit 2005 ausgebaut. Da man beim Kalottenvortrieb des Tunnels Kirchdorf auf asbesthaltiges Gestein (Serpentinit) gestoßen ist, verzögerte sich die Bauzeit um fast ein Jahr. Die S35 hat im gesamten Verlauf Autobahnquerschnitt, wurde jedoch aufgrund der zu engen Kurvenradien nur als Autostraße im Sinne der Straßenverkehrsordnung beschildert. Allerdings wird auf einigen Abschnitten zwischen Röthelstein und Peggau die erlaubte Höchstgeschwindigkeit durch Verkehrszeichen auf 130 km/h angehoben.

Der Süd-Abschnitt des Bauvorhabens zwischen Mautstatt und Röthelstein wurde am 24. Juli 2006 für den Verkehr freigegeben. Er beinhaltet in Fahrtrichtung Graz den 725 Meter langen einröhrigen Tunnel Mixnitz.

Die Kosten für die beiden Bauabschnitte betrugen laut ASFINAG etwa 260 Mio. Euro. Alle Tunnels wurden nach der Neuen Österreichischen Tunnelbauweise (NÖT) aufgefahren.

Nach dem Lückenschluss der S35 steht neben der Süd Autobahn eine zweite auf Autobahnniveau ausgebaute Strecke (über S6 — S35 — A9) von Wien nach Graz zur Verfügung. Außerdem bietet die Strecke S6 — S35 eine Alternative zum einröhrigen und sondermautpflichtigen Gleinalmtunnel im Zuge der A9. Mit dem Abschluss der Bauarbeiten wurde rund um die Knotenbereiche Graz West, Bruck, St. Michael und Peggau-Deutschfeistritz die neue Wechselwegweisung Steiermark in Betrieb genommen. Damit können Verkehrsteilnehmer im Fall von Streckensperren über Wegweiser und elektronischen Anzeigetafeln großräumig umgeleitet werden und sich so einen Stau auf ihrer Strecke ersparen.[3]

Einzelnachweise

  1. ASFINAG-Presseaussendung vom 7. Dezember 2012
  2. http://steiermark.orf.at/stories/445759/
  3. ASFINAG Fahrplan 2010 für die Steiermark

Weblinks

 Commons: Brucker Schnellstraße S35 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien