Stotzing

Stotzing
Wappen von Stotzing
Stotzing (Österreich)
Stotzing
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Burgenland
Politischer Bezirk: Eisenstadt-Umgebung
Kfz-Kennzeichen: EU
Fläche: 12,89 km²
Koordinaten: 47° 54′ N, 16° 33′ O47.90694444444416.543888888889253Koordinaten: 47° 54′ 25″ N, 16° 32′ 38″ O
Höhe: 253 m ü. A.
Einwohner: 805 (1. Jän. 2012)
Bevölkerungsdichte: 62,45 Einw. pro km²
Postleitzahl: 2443
Gemeindekennziffer: 1 03 21
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Feldgasse 2
2443 Stotzing
Website: www.stotzing.at/portal.htm
Politik
Bürgermeister: Wolfgang Kostenwein (ÖVP)
Gemeinderat: (2012)
(13 Mitglieder)
9
4
Von 13 Sitzen entfallen auf:
Lage der Gemeinde Stotzing im Bezirk Eisenstadt-Umgebung
Breitenbrunn am Neusiedler See Donnerskirchen Großhöflein Hornstein Klingenbach Leithaprodersdorf Loretto Mörbisch am See Müllendorf Neufeld an der Leitha Oggau am Neusiedler See Oslip Purbach am Neusiedler See Sankt Margarethen im Burgenland Schützen am Gebirge Siegendorf Steinbrunn Stotzing Trausdorf an der Wulka Wimpassing an der Leitha Wulkaprodersdorf Zagersdorf Zillingtal Eisenstadt Rust BurgenlandLage der Gemeinde Stotzing im Bezirk Eisenstadt-Umgebung (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Luftbild (von Westen)
Luftbild (von Westen)
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)
Der Marienaltar der Wallfahrtskirche Stotzing

Stotzing ist eine Gemeinde mit 805 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2012) im Burgenland im Bezirk Eisenstadt-Umgebung in Österreich.

Der ungarische Ortsname der Gemeinde ist Lajtaszék.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Die Gemeinde liegt im nördlichen Burgenland, nahe der Landeshauptstadt Eisenstadt. Stotzing ist der einzige Ort in der Gemeinde.

Geschichte

Vor Christi Geburt war das Gebiet Teil des keltischen Königreiches Noricum und gehörte zur Umgebung der keltischen Höhensiedlung Burg auf dem Schwarzenbacher Burgberg.

Später unter den Römern lag das heutige Stotzing dann in der Provinz Pannonia.

Stotzing (Mitte rechts) um 1872 (Aufnahmeblatt der Landesaufnahme)

Ursprünglich (Im Jahre 1584 erfolgte von Kaiser Rudolf II. die Verleihung der Herrschaft) wurde der Ort vom Freiherr Ruprecht von Stotzingen (* um 1540; † 24. Mai 1600) gegründet und erbaut. Sein Familienwappen (1593) ist auch heute noch Gemeindewappen von Stotzing. Die ersten Siedler hatte Ruprecht von Stotzingen aus seiner württembergischen Heimat gebracht.

Der Ort gehörte, wie das gesamte Burgenland, von 1867 bis 1920/21 zu Ungarn (Deutsch-Westungarn). Seit 1898 musste aufgrund der Magyarisierungspolitik der Regierung in Budapest der ungarische Ortsname Stoczing bzw. seit 1899 Lajtaszék verwendet werden.

Nach Ende des Ersten Weltkriegs wurde nach zähen Verhandlungen Deutsch-Westungarn in den Verträgen von St. Germain und Trianon 1919 Österreich zugesprochen. Der Ort gehört seit 1921 zum neu gegründeten Bundesland Burgenland (siehe auch Geschichte des Burgenlandes).

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung


Politik

Bürgermeister ist Wolfgang Kostenwein von der ÖVP.

Die Mandatsverteilung (13 Sitze) in der Gemeindevertretung ist SPÖ 4, ÖVP 9, FPÖ 0, Grüne 0 und andere Listen 0 Mandate.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

  • Pfarr- und Wallfahrtskirche Stotzing: 1743 bis 1748 errichtet; barocker Zentralbau mit mächtigem Westturm; prächtige Innenausstattung. Der 1749/50 errichtete sehenswerte Hochaltar ist ein Werk von Hofsteinmetzmeister Elias Hügel aus Kaisersteinbruch. Das ehemals der Pfarrkirche angeschlossene Servitenkloster (Aufhebung 1787) ist heute Pfarrhof.

Weblinks

 Commons: Stotzing – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien