unbekannter Gast

Gänserndorf#

Gänserndorf
Wappen von Gänserndorf.
© Copyright Verlag Ed. Hölzel, Wien, für AEIOU.

Bundesland: Niederösterreich Gänserndorf, Niederösterreich
Bezirk: Gänserndorf, Stadt (1958)
Einwohner: 11.196 (Stand 2017)
Bevölkerungsentwicklung: Statistik Austria
Höhe: 167 m
Fläche: 30,56 km²
Postleitzahl: 2230
Website: www.gaenserndorf.at


Gänserndorf ist das Wirtschafts- und Verwaltungszentrum des nördlichen Marchfelds. Infolge günstiger Verkehrsanbindung (S-Bahn) entwickelt es sich zum Wiener Wohnvorort mit Berufspendelverkehr nach Wien.

GÄnserndorf verfügt über: Bezirkshauptmannschaft, Bezirks- und Arbeitsgericht, Finanzamt, Arbeitsmarktservice, Arbeiterkammer, Wirtschaftskammer, Bezirksbauernkammer, Bezirksfeuerwehrkommando, Gebietskrankenkasse, WIFI, Zentralstelle für Asylanten- und Flüchtlingsbetreuung, Sozialstation des Niederösterreichischen Hilfswerks, Heimat- und Erdölmuseum, Reitergut, Safari- und Abenteuerpark (seit 1972, zirka 50 Tierarten), Sporthalle, Bundesgymnasium, Bundesrealgymnasium, Handelsakademie. 4071 Beschäftigte 1991: besonders Bergbau (Erdöl- und Erdgasbetrieb der OMV), persönliche, soziale, öffentliche Dienste, verarbeitendes Gewerbe und Industrie; Fensterfabrik, Erzeugung chemischer Konservierungsmittel, Betonmischwerk.

In Gänserndorf, das 1115 urkundlich erstmals erwähnt wurde, befindet sich eine im Kern spätromanische Pfarrkirche mit gotischem Chor, die 1695 barockisiert und 1960/61 erweitert wurde. Das Rathaus ist in einem ehemaligen Edelhof (Kern 16. Jahrhundert) untergebracht. Der Denkmalbrunnen stammt aus 1964.

Weiterführendes#

Literatur#

  • Österreichisches Städtebuch, Band IV, Teil 1, Die Städte Niederösterreichs, 1988
  • F. Müller, Gänserndorf, 1989.