Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Stelzhamer, Franz#

* 29. 11. 1802, Großpiesenham (Gemeinde Pramet, Oberösterreich)

† 14. 7. 1874, Henndorf bei Salzburg

Dichter und Novellist


Franz Stelzhamer. Lithographie., © Copyright Bildarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek, Wien, für AEIOU.
Franz Stelzhamer. Lithographie.
© Copyright Bildarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek, Wien, für AEIOU.

Führte bis 1824 ein unstetes Wanderleben.

Er erlebte 1837 seinen Durchbruch mit den "Liedern in obderenns´scher Volksmundart" und gilt als bedeutendster Vertreter oberösterreichischer Mundartdichtung des ländlich-bäuerlichen Milieus.

Er war bis 1842 als Journalist in Wien, danach in Oberösterreich, Salzburg und Deutschland tätig.

Ein Ehrensold des Landes Oberösterreich ermöglichte ihm schließlich ein gesichertes Leben.

Werke (Auswahl)#

Lyrik:

  • Neue Gesänge in obderenns´scher Volksmundart, 1841
  • Gedichte in obderenns´scher Volksmundart, 4 Bände, 1844-68
  • Politische Volkslieder, 1848
  • Gedichte, 1855
  • Liebesgürtel, 1876

Stelzhamer
Denkmal von Stelzhamer im Volksgarten Linz.
© P. Diem, 2017

Prosa:

  • Prosa, 3 Bände, 1845
  • Jugend-Novellen, 1846
  • Heimgarten, 1847
  • Das bunte Buch, 1852
  • Gambrinus, 1853
  • Aus meiner Studienzeit, 1875
  • Die Dorfschule, 1976

Epos:

  • D´Ahnl, 1854.

Ausgabe:

  • Ausgewählte Dichtungen, 4 Bände, herausgegeben von P. Rosegger, 1884

Literatur#

  • S. Bengesser, Eine Rezeptionsgeschichte der Mundartgedichte F. Stelzhamers von 1837-1982, Dissertation, Salzburg 1987
  • S. Bengesser, F. Stelzhamer. Zwischen Legende und Wahrheit, 1995