unbekannter Gast
vom 14.06.2017, aktuelle Version,

ÖFB-Teamchef

Der aktuelle Teamchef Marcel Koller
Hugo Meisl formte das Wunderteam

Der Teamchef der österreichischen Fußballnationalmannschaft wird vom Österreichischen Fußball-Bund (kurz ÖFB) ernannt. Er trainiert und betreut sein Team bei Länderspielen. Weiters kann der Teamchef über die Einberufung von Spielern ins Nationalteam entscheiden. Der Teamchef bestimmt die Mannschaftsaufstellung für Spiele auf und gibt die Taktik vor und während des Spiels vor, auf die er etwa durch Auswechselungen von Spielern Einfluss nehmen kann. Diese Aufgaben wurden ursprünglich vom 12. Oktober 1902 bis zum 14. Juni 1913 vom Österreichischen Fußballverband beziehungsweise dessen Vorgängern selbst übernommen.

Von 1938 bis 1945 gab es wegen des „Anschlusses“ Österreichs an das Deutsche Reich keine österreichische Fußballnationalmannschaft.

Der erfolgreichste und mit insgesamt 133 Spielen am längsten im Amt befindliche Teamchef in der Geschichte des ÖFB war Hugo Meisl, der das Wunderteam formte. Meisl, der sich zuvor bereits einen internationalen Ruf als Fußballschiedsrichter erarbeitete, war nicht nur Trainer der Nationalmannschaft, sondern darüber hinaus auch Generalsekretär des ÖFB. In der Nachkriegszeit ist Josef Hickersberger mit insgesamt 56 Spielen Rekordhalter, die sich auf zwei Amtszeiten verteilen.

Der aktuelle Teamchef ist der Schweizer Marcel Koller, der diese Funktion am 1. November 2011 übernahm.

Herren

Legende:

  • von = Beginn der Amtszeit
  • bis = Ende der Amtszeit
  • SP = Anzahl der Spiele als Teamchef
  • S = Anzahl der Siege
  • U = Anzahl der Unentschieden
  • N = Anzahl der Niederlagen
  • Tore = Anzahl der erzielten und erhaltenen Tore
  • TD = Tordifferenz
  • PQ = Punktequotient (bezogen auf die heute gültige Drei-Punkte-Regel); in die Wertung wurden nur Teamchefs aufgenommen, die zumindest drei Länderspiele aufzuweisen haben.

1912 bis 1937

Name von bis SP S U N Tore TD PQ Anmerkungen, Erfolge
Hugo Meisl 22. Dezember 1912 3. Oktober 1914 00 6 03 01 02 011:009 +2 1,67
Heinrich Retschury 4. Oktober 1914 1. August 1919 00 22 08 03 11 045:047 −2 1,23
Hugo Meisl 1. August 1919 17. Februar 1937 (†) 00 127 68 29 30 326:206 +120 1,83 Vize-Europapokalsieger 1930
Europapokalsieger 1932
Wunderteam
4. Platz WM 1934
Vize-Europapokalsieger 1935
-- 21. März 1937 9. Mai 1937 002 01 01 00 003:001 +2 nach dem Tod Hugo Meisls war Österreich ohne Verbandskapitän
Heinrich Retschury 22. Mai 1937 24. Oktober 1937 00 5 02 01 02 010:010 ±0 1,40 WM-Qualifikation 1938
Bilanz 22.12.1912 bis 1937 162 82 35 45 395:273 +122 1,73

Ab 1945

Name von bis SP S U N Tore TD PQ Anmerkungen, Erfolge
Karl Zankl 19. August 1945 3. Oktober 1945 (†) 00 2 00 00 02 002:007 −5
Edi Bauer 3. Oktober 1945 4. März 1948 00 11 04 00 07 026:028 −2 1,09
Eduard Frühwirth 4. März 1948 1. September 1948 00 5 03 00 02 009:009 ±0 1,80
Walter Nausch 1. September 1948 15. November 1954 00 47 21 10 16 119:087 +32 1,55 3. Platz WM 1954
Hans Kaulich 15. November 1954 28. März 1955 00 01 00 00 01 002:003 −1
Josef Molzer 29. März 1955 3. September 1955 00 03 01 01 01 006:008 −2 1,33
Karl Geyer 3. September 1955 21. April 1956 00 05 02 00 03 008:014 −6 1,20
Josef Argauer und
Josef Molzer
21. April 1956 9. August 1958 00 18 07 06 05 037:027 +10 1,50 WM-Qualifikation 1958
Alfred Frey,
Franz Putzendopler,
Egon Selzer,
Josef Molzer
9. August 1958 15. Oktober 1958 00 02 00 00 02 004:006 −2 Interimstrainer
Karl Decker 16. Oktober 1958 28. Februar 1964 00 36 16 03 17 060:067 −7 1,42
Josef Walter und
Ungarn Béla Guttmann
7. März 1964 11. Oktober 1964 00 05 03 01 01 006:005 +1 2,00
Eduard Frühwirth 20. November 1964 13. Jänner 1967 00 15 04 03 08 012:023 −11 1,00
Erwin Alge und
Hans Pesser
13. Jänner 1967 24. Juni 1968 00 10 03 02 05 018:019 −1 1,10
Slowakei Leopold Šťastný 1. Juli 1968 30. September 1975 00 48 15 16 17 057:059 −2 1,27
Slowenien Branko Elsner 6. Oktober 1975 19. November 1975 00 02 01 00 01 006:003 +3
Helmut Senekowitsch 1. März 1976 30. Juni 1978 00 26 14 04 08 040:026 +14 1,77 WM-Qualifikation 1978
Karl Stotz 1. August 1978 14. Dezember 1981 00 24 13 06 05 043:025 +18 1,88 WM-Qualifikation 1982
Georg Schmidt und
Felix Latzke
5. Februar 1982 2. Juli 1982 00 08 05 01 02 011:007 +4 2,00
Erich Hof 7. September 1982 21. November 1984 00 15 06 03 06 022:020 +2 1,40
Slowenien Branko Elsner 15. Jänner 1985 18. November 1987 00 18 05 05 08 020:028 −8 1,11
Josef Hickersberger 1. Jänner 1988 14. September 1990 00 29 10 07 12 036:039 −3 1,28 WM-Qualifikation 1990
Alfred Riedl 15. September 1990 10. Oktober 1991 00 08 01 03 04 006:016 −10 0,75
Didi Constantini 10. Oktober 1991 13. November 1991 00 02 00 00 02 001:004 −3 Interimstrainer
Ernst Happel 1. Jänner 1992 14. November 1992 (†) 00 09 02 03 04 018:017 +1 1,00
Didi Constantini 15. November 1992 18. November 1992 00 01 00 01 00 000:000 ±0 Interimstrainer
Herbert Prohaska 8. Jänner 1993 29. März 1999 00 51 25 09 17 096:073 +23 1,65 WM-Qualifikation 1998
Kroatien Otto Barić 13. April 1999 21. November 2001 00 22 07 06 09 031:035 −4 1,23
Hans Krankl 21. Jänner 2002 28. September 2005 00 31 10 10 11 047:046 +1 1,29
Willibald Ruttensteiner,
Andreas Herzog und
Slavko Kovačić
30. September 2005 31. Dezember 2005 00 02 01 00 01 002:001 +1 Interimstrainer
Josef Hickersberger 1. Jänner 2006 23. Juni 2008 00 27 05 09 13 029:039 −10 0,89 EM-Teilnahme 2008
Tschechien Karel Brückner 25. Juli 2008 2. März 2009 00 07 01 02 04 009:015 −6 0,71
Didi Constantini 4. März 2009 13. September 2011 00 23 07 03 13 030:042 −12 1,04
Willibald Ruttensteiner 14. September 2011 31. Oktober 2011 00 02 01 01 00 004:001 +3 Interimstrainer
Schweiz Marcel Koller 1. November 2011 00 50 23 12 15 076:054 +22 1,62 EM-Qualifikation 2016
Bilanz ab 1945 565 216 127 222 893:853 +40 1,37 Stand: 11. Juni 2017

Galerie

Literatur

  • Anton Egger, Österreichs Fußball-Länderspiele, Chronik 1902–1993; Verlag Anton Egger, Wasendorf 1994, ISBN 3-9500332-0-3