unbekannter Gast
vom 17.09.2017, aktuelle Version,

Österreich-Rundfahrt 2017

Österreich-Rundfahrt 2017
Allgemeines
Ausgabe 69. Österreich-Rundfahrt
Rennserie UCI Europe Tour 2017 2.1
Etappen 7
Datum 2. – 8. Juli 2017
Gesamtlänge 1.192,2 km
Austragungsländer Österreich
Deutschland
Start Graz
Ziel Wels
Teams 18
Fahrer am Start 141
Fahrer im Ziel 119
Ergebnis
Sieger Stefan Denifl (Aqua Blue Sport)
Zweiter Delio Fernández (Delko-Marseille Provence-KTM)
Dritter Miguel Ángel López (Astana)
Punktewertung Sep Vanmarcke (Cannondale-Drapac)
Bergwertung Pieter Weening (Roompot-Nederlandse Loterij)
Teamwertung Dimension Data
2016
Dokumentation
Impression von der 1. Etappe

Die 69. Österreich-Rundfahrt 2017 ist ein österreichisches Straßenradrennen. Das Etappenrennen fand von 2. bis 8. Juli 2017 statt. Das Radrennen gehörte zur UCI Europe Tour 2017 und wurde dort in der Kategorie 2.1 eingestuft. Die Rundfahrt wurde in der steirischen Landeshauptstadt Graz mit dem 0,8 Kilometer langen Prolog auf den Schlossberg gestartet und führte auf sechs Etappen durch sieben Bundesländer. Zielort war nach 1192,2 Kilometern und 8625 Höhenmetern Wels in Oberösterreich. Höhepunkte der Tour 2017 waren die Zielankunft der vierten Etappe auf dem Kitzbüheler Horn und die Überquerung des Großglockners auf der fünften Etappe. Lediglich das Burgenland und Vorarlberg wurden von der Rundfahrt nicht berührt. Dafür verlief die fünfte Etappe zwischen dem Walserberg und dem Steinpass über deutsches Staatsgebiet.

Insgesamt waren 15 Teams mit jeweils 8 Fahrern und 3 Teams mit jeweils 7 Fahrern am Start. Diese 141 Fahrer setzten sich aus 31 Nationen zusammen. Die meisten Teilnehmer kamen aus Österreich (31 Fahrer), gefolgt von Niederlande (13), Italien (12), Frankreich, Russland (je 10) sowie Deutschland (8). Für die Schweiz treten nur 3 Fahrer an. Fünf Mannschaften gehörten der Kategorie UCI WorldTeam/Nationalteam, sieben der Kategorie UCI Continental Team und sechs der Kategorie Continental Team an. Letztlich erreichten 119 Fahrer das Ziel.[1]

Zu den bekanntesten Startern gehörten Elia Viviani, Rein Taaramäe, Ilnur Zakarin, Miguel Ángel López, Igor Anton, Alexander Foliforov, Pieter Weening, Yoann Bagot Patrick Schelling sowie der Österreicher Riccardo Zoidl.[2]

Die Rundfahrt endete mit dem Gesamtsieg des Österreichers Stefan Denifl (Team Aqua Blue Sport), der nach der vierten Etappe am Kitzbüheler Horn die Führung übernahm. Damit gab es nach 2013, wo sich Riccardo Zoidl durchsetzte, wieder einen österreichischen Sieg. Auf den Plätzen folgten mit einem Rückstand von 37 Sekunden der Spanier Delio Fernández (Team Delko Marseille Provence KTM) und der Kolumbianer Miguel Lopez Moreno (Team Astana Pro Team), der 59 Sekunden zurück lag. Beinahe hätte ein zweiter Österreicher den Sprung aufs Siegespodest geschafft, denn Felix Großschartner verpasste als Vierter lediglich um eine Sekunde den dritten Olatz[1][3]

In der Bergwertung fing der Holländer Pieter Weening (Team Roompot-Nederlandse Loterij), der als „Glocknerkönig“ den Grundstein zu seinem Erfolg legte, auf der allerletzten Wertung den bis dahin führenden Österreiche Stephan Rabitsch (Team Felbermayr Simplon Wels) noch ab. Ähnlich erging es in der Punktewertung dem bis dahin führenden Italiener Elia Viviani (Team Nazionale Italiana), der vom Belgier Sep Vanmarcke (Team Cannondale Drapac) noch abgefangen wurde.[3] Die Teamwertung sicherte sich Team Dimension Data vor Team Gazprom-Rusvelo (5:42 Rückstand) und Team Roompot-Nederlandse Loterij (10:07 zurück).[1]

Teilnehmende Mannschaften

Kategorien [4]
UCI WorldTeam (4) UCI Continental Team (7) Continental Team (6) Nationalteams (1)
  • Nazionale Italiana

Teilnehmer, Startnummern und Ergebnisse

(CCC) Sprandi Polkowice (ITA) Nazionale Italiana (KAT) Team Katusha Alpecin (CDT) Cannondale Drapac (AST) Astana Pro Team
Nr. Fahrer Nation Rang Nr. Fahrer Nation Rang Nr. Fahrer Nation Rang Nr. Fahrer Nation Rang Nr. Fahrer Nation Rang
1 Felix Großschartner Osterreich 004. 11 Vincenzo Albanese Italien 107. 21 Jenthe Biermans Belgien 051. 31 Brendan Canty Australien DNF 41 Laurens De Vreese Belgien 077.
2 Jakub Kaczmarek Polen 044. 12 Davide Ballerini Italien 073. 22 Sven Erik Bystrøm Norwegen 040. 32 William Clarke Australien 063. 42 Oscar Gatto Italien 055.
3 Marcin Mrozek Polen 105. 13 Manuel Belletti Italien 075. 23 Pawel Kotschetkow Russland 021. 33 Kristjan Koren Slowenien 071. 43 Truls Engen Korsæth Norwegen 103.
4 Michal Paluta Polen 118. 14 Giulio Ciccone Italien 006. 24 Marco Mathis Deutschland 112. 34 Ryan Mullen Irland 093. 44 Miguel Lopez Moreno Kolumbien 003.
5 Leszek Plucinski Polen 037. 15 Iuri Filosi Italien DNS 25 Jhonatan Restrepo Kolumbien DNF 35 Thomas Scully Neuseeland 069. 45 Riccardo Minali Italien 104.
6 Michal Schlegel Tschechien 38. 16 Simone Velasco Italien 025. 26 Rein Taaramäe Estland 011. 36 Tom-Jelte Slagter Niederlande 029. 46 Moreno Moser Italien DNF
7 Patryk Stosz Polen 101. 17 Andrea Vendrame Italien 058. 27 Ángel Vicioso Arcos Spanien 099. 37 Sep Vanmarcke Belgien 041. 47 Nikita Stalnov Kasachstan 030.
8 Jan Tratnik Slowenien 090. 18 Elia Viviani Italien 094. 28 Ilnur Zakarin Russland 023. 38 Alex Howes Vereinigte Staaten 056. 48 Artyom Zakharov Kasachstan 060.
T Tomasz Brożyna T Marino Amadori T Xavier Florencio T Ken Vanmarke T Lars Michaelsen
(DDD) Dimension Data (COF) Cofidis, Solutions Crédits (RNL) Roompot-Nederlandse Loterij (DMP) Delko Marseille Provence KTM (GAZ) Gazprom-RusVelo
Nr. Fahrer Nation Rang Nr. Fahrer Nation Rang Nr. Fahrer Nation Rang Nr. Fahrer Nation Rang Nr. Fahrer Nation Rang
51 Igor Antón Spanien 035. 61 Yoann Bagot Frankreich 066. 71 Tim Ariesen Niederlande DNF 81 91 Sergei Firsanow Russland 017.
52 Mekseb Debesay Eritrea 018. 62 Loic Chetout Frankreich 084. 72 Pim Ligthart Niederlande 059. 82 Rémy Di Gregorio Frankreich 031. 92 Alexander Foliforov Russland DNF
53 Ryan Gibbons Sudafrika 036. 63 Jerome Cousin Frankreich DNF 73 Oscar Riesebeek Niederlande 095. 83 Daniel Diaz Argentinien 089. 93 Sergej Nikolajew Russland 070.
54 Ben O’Connor Australien 005. 64 74 Martijn Tusveld Niederlande 010. 84 Delio Fernández Spanien 002. 94 Artem Nych Russland 020.
55 Youcef Reguigui Algerien DNF 65 Dorian Godon Frankreich 072. 75 Nick van der Lijke Niederlande 022. 85 Thierry Hupond Frankreich 086. 95 Artem Owetschkin Russland 067.
56 Daniel Teklehaimanot Eritrea 007. 66 Mathias Le Turnier Frankreich 019. 76 Etienne Van Empel Niederlande DNF 86 Angel Madrazo Ruiz Spanien 009. 96 Alexander Porsew Russland DNF
57 Jay Robert Thomson Sudafrika 027. 67 Anthony Perez Frankreich 028. 77 Sjoerd Van Ginneken Niederlande 049. 87 Yannick Martinez Frankreich 061. 97 Alexei Rybalkin Russland 008.
58 Johann van Zyl Sudafrika 079. 68 Clément Venturini Frankreich 032. 78 Pieter Weening Niederlande 013. 88 Gatis Smukulis Lettland 081. 98 Iwan Sawizki Russland 039.
T Alex Sans Vega T Christian Guiberteau T Geert Van Diepen T Freddy Lecarpentier T Sergey Klimov
(ABS) Aqua Blue Sport (ICA) Israel Cycling Academy (AMP) Amplatz-BMC (RSW) Felbermayr Simplon Wels (HAC) Hrinkow Advarics Cycleangteam
Nr. Fahrer Nation Rang Nr. Fahrer Nation Rang Nr. Fahrer Nation Rang Nr. Fahrer Nation Rang Nr. Fahrer Nation Rang
101 Matthew Brammeier Irland DNF 111 Guillaume Boivin Kanada 048. 121 Andi Bajc Slowenien DNF 131 Markus Eibegger Osterreich 052. 141 Patrick Bosman Osterreich 046.
102 Stefan Denifl Osterreich 001. 112 Zakkari Dempster Australien DNF 122 Marek Čanecký Slowakei 053. 132 Matija Kvasina Kroatien DNF 142 Nils Friedl Osterreich 119.
103 Andrew Fenn Vereinigtes Konigreich 096. 113 José Manuel Díaz Spanien 065. 123 Gerd Fidler Osterreich DNF 133 Daniel Lehner Osterreich 062. 143 Florian Gaugl Osterreich DNF
104 Mark Christian Vereinigtes Konigreich DNF 114 Jason Lowndes Australien 100. 124 Rok Korošec Slowenien 097. 134 Marcel Neuhauser Osterreich 106. 144 Andreas Graf Osterreich 102.
105 Peter Koning Niederlande 115. 115 Roy Goldstein Israel 110. 125 Péter Kusztor Ungarn 074. 135 Stephan Rabitsch Osterreich 026. 145 Andreas Hofer Osterreich 109.
106 Lars Petter Nordhaug Norwegen DNF 116 Hamish Schreurs Neuseeland 078. 126 Matej Mugerli Slowenien 080. 136 Johannes Schinnagel Deutschland DNF 146 Dominik Hrinkow Osterreich 114.
107 Daniel Pearson Vereinigtes Konigreich 034. 117 Daniel Turek Tschechien 091. 127 Thomas Umhaller Osterreich 116. 137 Lukas Schlemmer Osterreich DNF 147 Christian Mager Deutschland 033.
108 Calvin Watson Australien 064. 118 Dennis Van Winden Niederlande 050. 128 Hermann Pernsteiner Osterreich 012. 138 Riccardo Zoidl Osterreich 015. 148 Dennis Paulus Osterreich 082.
T Nicki Sørensen T Kjell Carlström T Luka Zele T Andreas Grossek T Josef Benetseder
(TIR) Tirol Cycling Team (VOL) Team Vorarlberg (WSA) WSA-Greenlife
Nr. Fahrer Nation Rang Nr. Fahrer Nation Rang Nr. Fahrer Nation Rang
151 Benjamin Brkic Osterreich 043. 161 Sebastian Baldauf Deutschland 024. 171 Florian Bissinger Deutschland 047.
152 Clemens Fankhauser Osterreich 045. 162 Gian Friesecke Schweiz 042. 172 Marco Friedrich Osterreich 111.
153 Filippo Fortin Italien 087. 163 Daniel Geismayr Osterreich 016. 173 Matthias Grick Osterreich DNF
154 Patrick Gamper Osterreich 164 Reinier Honig Niederlande 076. 174 Hans-Jörg Leopold Osterreich 085.
155 Matthias Krizek Osterreich 054. 165 Maximilian Hammerle Osterreich 098. 175 Timon Loderer Deutschland 088.
156 Maximilian Kuen Osterreich DNF 166 Fabian Lienhard Schweiz 068. 176 Stefan Pöll Osterreich 108.
157 Enrico Salvador Italien 092. 167 Lukas Meiler Deutschland 113. 177 Jodok Salzmann Osterreich 083.
158 Seb. Schönberger Osterreich 057. 168 Patrick Schelling Schweiz 014. 178 Helmut Trettwer Deutschland DNF
T Roberto Damiani T Werner Salmen T Christoph Resl

Etappen

Etappe Datum von – nach[5] Länge in
Kilometer
Höhen-
meter
Etappensieger Gesamtführender
Prolog 2. Juli GrazGrazer Schloßberg 000,8 0088 Oscar Gatto Italien Oscar Gatto Italien
1. 3. Juli GrazWien 193,8 0799 Elia Viviani Italien Sep Vanmarcke Belgien
2. 4. Juli WienPöggstall 199,6 1389 Tom-Jelte Slagter Niederlande
3. 5. Juli WieselburgAltheim 226,2 1017 Elia Viviani Italien
4. 6. Juli SalzburgKitzbüheler Horn 082,7 1054 Miguel Ángel López Kolumbien Stefan Denifl Osterreich
5. 7. Juli KitzbühelSt. Johann-Alpendorf 212,5 3258 Ben O’Connor Australien
6. 8. Juli St. Johann-Alpendorf – Wels 203,9 1021 Clément Venturini Frankreich

Prolog (Graz – Grazer Schloßberg)

Sieger des Prologs: Oscar Gatto
Tageswertung
Rang Fahrer / Nation Team Zeit
1. Oscar Gatto Italien Astana 2:11
2. Miguel Ángel López Kolumbien Astana + 0:01
3. William Clarke Australien Cannondale-Drapac + 0:04
4. Markus Eibegger Osterreich Felbermayr Simplon Wels + 0:06
5. Sep Vanmarcke Belgien Cannondale-Drapac + 0:07
6. Anthony Perez Frankreich Cofidis + 0:07
Gesamtwertung
Rang Fahrer / Nation Team Zeit
1. Oscar Gatto Italien Astana 2:11
2. Miguel Ángel López Kolumbien Astana + 0:01
3. William Clarke Australien Cannondale-Drapac + 0:04
4. Markus Eibegger Osterreich Felbermayr Simplon Wels + 0:06
5. Sep Vanmarcke Belgien Cannondale-Drapac + 0:07
6. Anthony Perez Frankreich Cofidis + 0:07

1. Etappe (Graz – Wien)

Sieger der 1.  Etappe: Elia Viviani
Tageswertung
Rang Fahrer / Nation Team Zeit
1. Elia Viviani Italien Nazionale Italiana 4:28:50
2. Sep Vanmarcke Belgien Cannondale Drapac gleiche Zeit
3. Jason Lowndes Australien Israel Cycling Academy
4. Rok Korošec Slowenien Amplatz-BMC
5. Youcef Reguigui Algerien Dimension Data
6. Alexander Porsev Russland Gazprom-RusVelo
Gesamtwertung
Rang Fahrer / Nation Team Zeit
1. Sep Vanmarcke Belgien Cannondale Drapac 4:31:02
2. William Clarke Australien Cannondale-Drapac +0:03
3. Markus Eibegger Osterreich Felbermayr Simplon Wels +0:05
4. Andrea Vendrame Italien Nazionale Italiana +0:07
5. Elia Viviani Italien Nazionale Italiana +0:09
6. Stephan Rabitsch Osterreich Felbermayr Simplon Wels +0:10
Wertungen
Sprintwertung
Hartberg
Sprintwertung
Schwarzau am Steinfeld
Sprintwertung
Münchendorf
Bergwertung
Mönichkirchen (Kategorie 2)
Pl. Fahrer Pl. Fahrer Pl. Fahrer Pl. Fahrer
1. Hans-Jörg Leopold Osterreich 1. Patrick Gamper Osterreich 1. Patrick Gamper Osterreich 1. Stephan Rabitsch Osterreich
2. Patrick Gamper Osterreich 2. Stephan Rabitsch Osterreich 2. Stephan Rabitsch Osterreich 2. Gatis Smukulis Lettland
3. Péter Kusztor Ungarn 3. Gatis Smukulis Lettland 3. Gatis Smukulis Lettland 3. Hans-Jörg Leopold Osterreich

2. Etappe (Wien – Pöggstall)

Sieger der 2. Etappe: Tom-Jelte Slagter
Tageswertung
Rang Fahrer / Nation Team Zeit
1. Tom-Jelte Slagter Niederlande Cannondale Drapac 5:00:08
2. Mekseb Debesay Eritrea Dimension Data gleiche Zeit
3. Miguel Ángel López Kolumbien Astana Pro Team
4. Martijn Tusveld Niederlande Roompot-Nederlandse Loterij
5. Sep Vanmarcke Belgien Cannondale Drapac +0:09
6. Clément Venturini Frankreich Cofidis, Solutions Crédits
Gesamtwertung
Rang Fahrer / Nation Team Zeit
1. Sep Vanmarcke Belgien Cannondale Drapac 9:31:19
2. Andrea Vendrame Italien Nazionale Italiana +0:07
3. Stephan Rabitsch Osterreich Felbermayr Simplon Wels +0:10
4. Sven Erik Bystrøm Norwegen Team Katusha Alpecin +0:11
5. Iwan Sawizki Russland Gazprom-RusVelo +0:11
6. Felix Großschartner Osterreich CCC Sprandi Polkowice +0:11
Wertungen
Sprintwertung
Hautzendorf
Sprintwertung
Dürnstein
Bergwertung
Jasenegg (Kategorie 2)
Bergwertung
Jasenegg (Kategorie 2)
Pl. Fahrer Pl. Fahrer Pl. Fahrer Pl. Fahrer
1. Helmut Trettwer Deutschland 1. Patryk Stosz Polen 1. Stephan Rabitsch Osterreich 1. Fabian Lienhard Schweiz
2. Patryk Stosz Polen 2. Marcel Neuhauser Osterreich 2. Giulio Ciccone Italien 2. Tom-Jelte Slagter Niederlande
3. Seb. Schönberger Osterreich 3. Helmut Trettwer Deutschland 3. Stefan Denifl Osterreich 3. Stefan Denifl Osterreich

3. Etappe (Wieselburg – Altheim)

Führt seit der 1.  Etappe die Tour an: Sep Vanmarcke
Tageswertung
Rang Fahrer / Nation Team Zeit
1. Elia Viviani Italien Nazionale Italiana 5:22:12
2. Jason Lowndes Australien Israel Cycling Academy gleiche Zeit
3. Sep Vanmarcke Belgien Cannondale Drapac
4. Filippo Fortin Italien Tirol Cycling Team
5. Clément Venturini Frankreich Cofidis, Solutions Crédits
6. Ryan Gibbons Sudafrika Dimension Data
Gesamtwertung
Rang Fahrer / Nation Team Zeit
1. Sep Vanmarcke Belgien Cannondale Drapac 14:53:27
2. Andrea Vendrame Italien Nazionale Italiana +0:11
3. Stephan Rabitsch Osterreich Felbermayr Simplon Wels +0:14
4. Sven Erik Bystrøm Norwegen Team Katusha Alpecin +0:15
5. Iwan Sawizki Russland Gazprom-RusVelo +0:15
6. Felix Großschartner Osterreich CCC Sprandi Polkowice +0:15
Wertungen
Sprintwertung
Lambach
Sprintwertung
Altheim
Bergwertung
Turmberg (Kategorie 3)
Bergwertung
Schnaidt (Kategorie 3)
Bergwertung
Maria Schmolln (Kategorie 3)
Pl. Fahrer Pl. Fahrer Pl. Fahrer Pl. Fahrer Pl. Fahrer
1. Jan Tratnik Slowenien 1. Jay Robert Thomson Sudafrika 1. Maximilian Hämmerle Osterreich 1. Stephan Rabitsch Osterreich 1. Stephan Rabitsch Osterreich
2. Péter Kusztor Ungarn 2. Simone Velasco Italien 2. Jan Tratnik Slowenien 2. Gian Friesecke Schweiz 2. Pawel Kotschetkow Russland
3. Maximilian Hämmerle Osterreich 3. Davide Ballerini Italien 3. Péter Kusztor Ungarn 3. Reinier Honig Niederlande 3. Angel Madrazo Ruiz Spanien

4. Etappe (Salzburg – Kitzbüheler Horn)

Übernahm am Kitz ­büheler Horn die Gesamt ­führung: Stefan Denifl
Tageswertung
Rang Fahrer / Nation Team Zeit
1. Miguel Lopez Moreno Kolumbien Astana Pro Team 2:09:16
2. Stefan Denifl Osterreich Aqua Blue Sport +0:17
3. Giulio Ciccone Italien Nazionale Italiana +0:50
4. Alexei Rybalkin Russland Gazprom-RusVelo +0:52
5. Delio Fernández Spanien Delko Marseille Provence KTM gleiche Zeit
6. Rein Taaramäe Estland Team Katusha Alpecin +0:54
Gesamtwertung
Rang Fahrer / Nation Team Zeit
1. Stefan Denifl Osterreich Aqua Blue Sport 17:03:10
2. Delio Fernández Spanien Delko Marseille Provence KTM +0:41
3. Miguel Lopez Moreno Kolumbien Astana Pro Team +0:56
4. Rein Taaramäe Estland Team Katusha Alpecin +1:01
5. Felix Großschartner Osterreich CCC Sprandi Polkowice +1:21
6. Daniel Teklehaimanot Eritrea Dimension Data +2:21
Wertungen
Sprintwertung
Lofer
Sprintwertung
Kitzbühel
Bergwertung
Steinpaß (Kategorie 3)
Bergwertung
Kitzbüheler Horn (Kateg. HC)
Pl. Fahrer Pl. Fahrer Pl. Fahrer Pl. Fahrer
1. Elia Viviani Italien 1. Elia Viviani Italien 1. Stephan Rabitsch Osterreich 1. Miguel Lopez Moreno Kolumbien
2. Pim Ligthart Niederlande 2. Loic Chetout Frankreich 2. Markus Eibegger Osterreich 2. Stefan Denifl Osterreich
3. Daniel Diaz Argentinien 3. Daniel Diaz Argentinien 3. Seb. Schönberger Osterreich 3. Giulio Ciccone Italien

5. Etappe (Kitzbühel – St. Johann-Alpendorf)

Sieger der 5. Etappe: Ben O’Connor
Tageswertung
Rang Fahrer / Nation Team Zeit
1. Ben O’Connor Australien Dimension Data 5:35:34
2. Riccardo Zoidl Osterreich Felbermayr Simplon Wels +0:11
3. Pieter Weening Niederlande Roompot-Nederlandse Loterij +1:40
4. Giulio Ciccone Italien Nazionale Italiana +1:46
5. Felix Großschartner Osterreich CCC Sprandi Polkowice gleiche Zeit
6. Delio Fernández Spanien Delko Marseille Provence KTM +1:58
Gesamtwertung
Rang Fahrer / Nation Team Zeit
1. Stefan Denifl Osterreich Aqua Blue Sport 22:40:46
2. Delio Fernández Spanien Delko Marseille Provence KTM +0:37
3. Miguel Lopez Moreno Kolumbien Astana Pro Team +0:59
4. Felix Großschartner Osterreich CCC Sprandi Polkowice +1:05
5. Ben O’Connor Australien Dimension Data +1:08
6. Giulio Ciccone Italien Nazionale Italiana +2:06
Wertungen
Sprintwertung
Mittersill
Sprintwertung
Heiligenblut
Bergwertung
Felbertauern (Kategorie 1)
Bergwertung
Iselsberg (Kategorie 2)
Bergwertung
Hochtor (Kategorie HC)
„Glocknerkönig“
Bergwertung
Fuschertörl (Kategorie )
Pl. Fahrer Pl. Fahrer Pl. Fahrer Pl. Fahrer Pl. Fahrer Pl. Fahrer
1. Gatis Smukulis Lettland 1. Tom-Jelte Slagter Niederlande 1. Riccardo Zoidl Osterreich 1. Ben O’Connor Australien 1. Pieter Weening Niederlande 1. Pieter Weening Niederlande
2. Matthias Krizek Osterreich 2. Ben O’Connor Australien 2. Ben O’Connor Australien 2. Anthony Perez Frankreich 2. Riccardo Zoidl Osterreich 2. Riccardo Zoidl Osterreich
3. Davide Ballerini Italien 3. Riccardo Zoidl Osterreich 3. Anthony Perez Frankreich 3. Pieter Weening Niederlande 3. Ben O’Connor Australien 3. Miguel Lopez Moreno Kolumbien

6. Etappe (St. Johann-Alpendorf – Wels)

Sieger der 6. Etappe: Clément Venturini
Tageswertung
Rang Fahrer / Nation Team Zeit
1. Clément Venturini Frankreich Cofidis, Solutions Crédits 4:29:21
2. Sep Vanmarcke Niederlande Cannondale Drapac gleiche Zeit
3. Ryan Gibbons Sudafrika Dimension Data
4. Pim Ligthart Niederlande Roompot-Nederlandse Loterij
5. Iwan Sawizki Russland Gazprom-RusVelo
6. Davide Ballerini Italien Nazionale Italiana
Gesamtwertung
Rang Fahrer / Nation Team Zeit
1. Stefan Denifl Osterreich Aqua Blue Sport 27:10:07
2. Delio Fernández Spanien Delko Marseille Provence KTM +0:37
3. Miguel Lopez Moreno Kolumbien Astana Pro Team +0:59
4. Felix Großschartner Osterreich CCC Sprandi Polkowice +1:00
5. Ben O’Connor Australien Dimension Data +1:08
6. Giulio Ciccone Italien Nazionale Italiana +2:06
Wertungen
Sprintwertung
Bad Ischl
Sprintwertung
Wels
Sprintwertung
Wels
Bergwertung
St. Martin a. T. (Kategorie 3)
Bergwertung
Pass Gschütt (Kategorie 3)
Bergwertung
Hochlecken (Kategorie 2)
Pl. Fahrer Pl. Fahrer Pl. Fahrer Pl. Fahrer Pl. Fahrer Pl. Fahrer
1. Rémy Di Gregorio Frankreich 1. Felix Großschartner Osterreich 1. Artyom Zakharov Kasachstan 1. Pieter Weening Niederlande 1. Jan Tratnik Slowenien 1. Rémy Di Gregorio Frankreich
2. Reinier Honig Niederlande 2. Péter Kusztor Ungarn 2. Felix Großschartner Osterreich 2. Pim Ligthart Niederlande 2. Tom-Jelte Slagter Niederlande 2. Laurens De Vreese Belgien
3. Laurens De Vreese Belgien 3. Pawel Kotschetkow Russland 3. Laurens De Vreese Belgien 3. Stephan Rabitsch Osterreich 3. Delio Fernández Spanien 3. Pieter Weening Niederlande

Wertungstrikots

Etappe Etappensieger Gesamtwertung
Bergwertung
Punktewertung
Bester Österreicher
Teamwertung
Prolog[6] Oscar Gatto Italien Oscar Gatto Italien Oscar Gatto Italien (5 Punkte) Markus Eibegger Astana Pro Team Kasachstan
1.[1] Elia Viviani Italien Sep Vanmarcke Belgien Stephan Rabitsch Osterreich (8 Punkte) Elia Viviani Italien (15 Punkte) Cannondale Drapac Vereinigte Staaten
2.[7] Tom-Jelte Slagter Norwegen Stephan Rabitsch Osterreich (16 Punkte) Sep Vanmarcke Belgien (19 Punkte) Stephan Rabitsch Team Dimension Data Sudafrika
3.[8] Elia Viviani Italien Stephan Rabitsch Osterreich (26 Punkte) Elia Viviani Italien (30 Punkte)
4.[9] Miguel Lopez Moreno Kolumbien Stefan Denifl Osterreich Stephan Rabitsch Osterreich (31 Punkte) Elia Viviani Italien (38 Punkte) Stefan Denifl Gazprom-RusVelo Russland
5.[10] Ben O’Connor Australien Team Dimension Data Sudafrika
6.[11] Clément Venturini Frankreich Pieter Weening Niederlande (38 Punkte) Sep Vanmarcke Belgien (41 Punkte)
  Commons: Österreich-Rundfahrt 2017  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 3 4 Österreich Rundfahrt: Klassement 1. Etappe (pdf-Dokument; abgerufen am 3. Juli 2017)
  2. Österreich Rundfahrt: Starkes Starterfeld: Das sind Thomas Rohreggers Ö-Tour-Favoriten (abgerufen am 2. Juli 2017)
  3. 1 2 Österreich Rundfahrt: Stefan Denifl gewinnt Österreich-Rundfahrt 2017! Venturini siegt in Wels (abgerufen am 8. Juli 2017)
  4. Österreich Rundfahrt: Teams (abgerufen am 2. Juli 2017)
  5. Österreich Rundfahrt: Die Strecke 2017 (abgerufen am 2. Juli 2017)
  6. Österreich Rundfahrt: Klassement Prolog (pdf-Dokument; abgerufen am 2. Juli 2017)
  7. Österreich Rundfahrt: Klassement 2. Etappe (pdf-Dokument; abgerufen am 4. Juli 2017)
  8. Österreich Rundfahrt: Klassement 3. Etappe (pdf-Dokument; abgerufen am 5. Juli 2017)
  9. Österreich Rundfahrt: Klassement 4. Etappe (pdf-Dokument; abgerufen am 6. Juli 2017)
  10. Österreich Rundfahrt: Klassement 5. Etappe (pdf-Dokument; abgerufen am 7. Juli 2017)
  11. Österreich Rundfahrt: Klassement 6. Etappe (pdf-Dokument; abgerufen am 8. Juli 2017)