unbekannter Gast
vom 29.04.2018, aktuelle Version,

Österreichische Handballmeisterschaft 2015/16

Österreichische Handballmeisterschaft 2014/15
Meister Handballclub Fivers Margareten
Champions League Alpla HC Hard
Europapokal Bregenz Handball
Mannschaften 10
Spiele 152  (davon 152 gespielt)
Tore 8686   57,14 pro Spiel)
Zuschauer 103436   681 pro Spiel)
Torschützenkönig Anton Prakapenia, Tobias Schopf  (122 Tore)
Gelbe Karten 860 (ø 5,66 pro Spiel)
Zeitstrafen 1330 (ø 8,75 pro Spiel)
Rote Karten 72 (ø 0,47 pro Spiel)
Österreichische Handballmeisterschaft 2014/15

Die 55. Saison der Österreichischen Handballmeisterschaft begann im August 2015. Der amtierende Meister der Saison 2014/15 ist der Alpla HC Hard.

Handball Liga Austria

In der höchsten Spielklasse, der HLA, sind zehn Teams vertreten. Die Meisterschaft wird in mehrere Phasen gegliedert. In der Hauptrunde spielen alle Teams eine einfache Hin- und Rückrunde gegen jeden Gegner. Danach wird die Liga in zwei Gruppen geteilt.

Die ersten fünf Teams spielen in einer weiteren Hin- und Rückrunde um die Platzierung im HLA-Viertelfinale. Die letzten fünf Teams spielen um die ersten drei Plätze, welche sich ebenfalls für das Viertelfinale qualifizieren. Die Qualifizierung wird auch in einer Hin- und Rückrunde ausgetragen. Die beiden schlechtplaziertesten Teams spielen eine Best-of-three-Serie gegen den Abstieg.

Österreichische Handballmeisterschaft 2015/16 (Österreich)
ECE Bulls Bruck
ECE Bulls Bruck
Vereine der HLA 2015/16
Tabellenführer
Tabellenletzter

Grunddurchgang HLA

Verein R S U N Tore Diff. Punkte
1. Handballclub Fivers Margareten 18 17 0 1 627:499 +128 34:2
2. Bregenz Handball 18 12 1 5 541:503 +38 25:11
3. Moser Medical UHK Krems 18 10 3 5 529:503 +26 23:13
4. Alpla HC Hard (M) 18 10 0 7 535:493 +42 20:14
5. Union JURI Leoben 18 9 1 8 515:544 −29 19:17
6. Sparkasse Schwaz Handball Tirol 18 8 2 8 519:510 +9 18:18
7. SG Handball West Wien 18 6 1 11 493:517 −24 13:23
8. ECE Bulls Bruck 18 4 3 11 484:525 −41 11:25
9. HC Linz AG 18 4 1 13 504:561 −57 9:27
10. HSG Raiffeisen Bärnbach/Köflach 18 3 0 15 447:539 −92 6:30

Legende

  • Oberes Playoff
  • Unteres Playoff
  • (M) – Meister der letzten Saison

    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18
    2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 22 24 24 26 28 30 32 34
    2 4 6 6 8 10 10 11 13 13 15 17 19 21 23 23 23 25
    0 2 3 5 5 5 7 8 10 12 12 14 16 16 18 19 21 23
    2 2 4 6 6 8 10 12 12 14 16 18 18 18 18 20 22 22
    0 2 4 4 4 6 6 6 8 8 8 10 12 14 14 15 17 19
    2 2 2 4 4 6 7 8 10 10 10 10 10 12 14 16 16 18
    2 2 2 2 4 4 4 6 6 7 9 9 11 11 11 11 13 13
    0 0 1 3 5 5 5 7 7 8 8 8 9 11 11 11 11 11
    0 0 0 0 2 2 2 2 2 2 4 4 5 5 7 9 9 9
    0 2 2 2 2 4 4 4 4 6 6 6 6 6 6 6 6 6
    Grün = Sieg • Gelb = Unentschieden • Rot = Niederlage

    Torschützenliste Grunddurchgang

    Platzierung Spieler Verein Spiele Tore 7-Meter Feldtore
    1 Anton Prakapenia Sparkasse Schwaz Handball Tirol 18 122 3/6 119
    1 Tobias Schopf Moser Medical UHK Krems 18 122 36/47 86
    3 Nikola Bilyk Handballclub Fivers Margareten 18 121 18/21 103
    4 Espen Lie Hansen Bregenz Handball 18 117 5/7 112
    5 Benas Petreikis Union JURI Leoben 18 109 12/19 97
    6 Julius Hoflehner HC Linz AG 16 108 0/0 108
    7 Sebastian Frimmel SG Handball West Wien 18 102 37/51 65
    8 Martin Breg ECE Bulls Bruck 18 101 32/44 69
    9 Vlatko Mitkov Moser Medical UHK Krems 18 96 5/5 91
    10 Goran Kolar HSG Raiffeisen Bärnbach/Köflach 18 94 26/36 68

    Playoffs

    Die ersten fünf Teams des Grunddurchgangs spielten in einer weiteren Hin- und Rückrunde um die Platzierung im HLA-Viertelfinale. Die letzten fünf Teams spielten um die ersten drei Plätze welche sich ebenfalls für das Viertelfinale qualifizierten. Die Qualifizierung wurde auch in einer Hin- und Rückrunde ausgespielt. Die beiden schlechtplaziertesten Teams spielen eine Best of three Serie gegen den Abstieg. Jede Mannschaft startete in die Playoff-Phase mit den halbierten Punkten des Grunddurchgangs, bei ungeraden Zahlen wurde aufgerundet. Im unteren Playoff nahm außerdem das Jugend-Nationalteam des Jahrgangs 1996 außer Konkurrenz teil, es trug je ein Auswärtsspiel gegen jede Mannschaft aus.

    Oberes Playoff

    Verein R S U N Tore Diff. Punkte
    1. Handballclub Fivers Margareten 8 6 0 2 251:232 +19 29:4
    2. Bregenz Handball 8 4 1 3 223:217 +6 22:7
    3. Alpla HC Hard (M) 8 5 0 3 226:204 +22 21:6
    4. UHK Krems 8 4 0 4 244:232 +12 20:8
    5. Union JURI Leoben 8 0 1 7 202:261 −59 11:15

    Unteres Playoff

    Verein R S U N Tore Diff. Punkte
    1. Handball Tirol 9 7 0 2 260:245 +15 23:4
    2. SG Handball West Wien 9 5 1 3 253:234 +19 18:6
    3. HC Linz AG 9 5 1 3 271:254 +17 16:7
    4. HSG Raiffeisen Bärnbach/Köflach 9 5 1 3 257:244 +13 14:7
    5. ECE Bulls Bruck 9 1 1 7 231:254 −23 9:15
    6. Team 96 5 0 0 5 123:164 −41 0:10

    Legende

  • Viertel Finale
  •  Abstiegs-Spiele
  • Finalserie

    Finalserie-Baum

      Viertelfinale Halbfinale Finale
                               
      OPL1 Fivers Margareten 2  
    UPL3 HC Linz AG 0  
      OPL1 Fivers Margareten 2  
      OPL4 UHK Krems 0  
    OPL4 UHK Krems 2
    OPL5 Union JURI Leoben 1  
      OPL1 Fivers Margareten 2
      OPL2 Bregenz Handball 0
    OPL2 Bregenz Handball 2  
    UPL2 SG Handball West Wien 0  
    OPL2 Bregenz Handball 2
      OPL3 Alpla HC Hard 0  
    OPL3 Alpla HC Hard 2
      UPL1 Handball Tirol 0  

    HLA Viertelfinale

    Für das Viertelfinale sind alle Teilnehmer des oberen- und die ersten Drei des unteren Playoffs qualifiziert. Wobei aus einer Tabellen von oberen und unteren Playoff der Erste gegen den Achten, der Zweite gegen den Siebenten, der Dritte gegen den Sechsten und der Vierte gegen den Fünftplatzierten spielt. Gespielt wird alles in Best of three Serien, die Sieger des Viertelfinales ziehen in das Halbfinale ein.

    Handballclub Fivers Margareten (OPL1) – HC Linz AG (UPL3)
    30. April Handballclub Fivers Margareten

    19 Bilyk

    38 : 25

    ( 21 : 13 )

    HC Linz AG

    8 Ascherbauer

    3. Mai HC Linz AG

    11 Lehner

    29 : 37

    ( 14 : 19 )

    Handballclub Fivers Margareten

    8 Brandfellner

    Endstand in der Serie: 2:0
    Bregenz Handball (OPL2) – SG Handball West Wien (UPL2)
    30. April Bregenz Handball

    8 Bammer

    31 : 25

    ( 15 : 11 )

    SG Handball West Wien

    8 Schiffleitner

    3. Mai SG Handball West Wien

    4 Pratschner, Strazdas, Miljak, Schiffleitner

    22 : 30

    ( 10 : 11 )

    Bregenz Handball

    9 Hedin

    Endstand in der Serie: 2:0
    UHK Krems (OPL4) – Union Leoben (OPL5)
    30. April UHK Krems

    9 Schopf

    27 : 30

    ( 13 : 13 )

    Union Leoben

    7 Spendier

    4. Mai Union Leoben

    6 Petreikis

    24 : 35

    ( 6 : 16 )

    UHK Krems

    6 Schopf

    6. Mai UHK Krems

    10 Schopf

    32 : 24

    ( 15 : 10 )

    Union Leoben

    7 Jandl

    Endstand in der Serie: 2:1
    Alpla HC Hard (OPL3) – Handball Tirol (UPL1)
    29. April Alpla HC Hard

    7 Zeiner

    26 : 25

    ( 11 : 13 )

    Handball Tirol

    6 Djukic

    4. Mai Handball Tirol

    9 Djukic

    22 : 27

    ( 10 : 12 )

    Alpla HC Hard

    7 Schmid

    Endstand in der Serie: 2:0

    HLA Halbfinale

    Für das Halbfinale sind die Sieger des Viertelfinales qualifiziert. Die Sieger des Halbfinales ziehen in das Finale der Handball Liga Austria ein.

    Handballclub Fivers Margareten (OPL1) – UHK Krems (OPL3)
    13. Mai Handballclub Fivers Margareten

    9 Žiūra

    37 : 34

    ( 13, 29 : 13, 29 )

    UHK Krems

    10 Mitkov

    16. Mai UHK Krems

    12 Schopf

    24 : 30

    ( 8 : 14 )

    Handballclub Fivers Margareten

    8 Martinović, Bilyk

    Endstand in der Serie: 2:0
    Bregenz Handball (OPL2) – Alpla HC Hard (OPL3)
    12. Mai Bregenz Handball

    8 Esegovic

    32 : 26

    ( 14 : 16 )

    Alpla HC Hard

    5 Schmid, Zeiner

    16. Mai Alpla HC Hard

    7 Zeiner

    23 : 25

    ( 13 : 10 )

    Bregenz Handball

    5 Esegovic

    Endstand in der Serie: 2:0

    HLA Finale (Best of three)

    Finale: Handballclub Fivers Margareten (OPL1) – Bregenz Handball (OPL2)
    24. Mai Handballclub Fivers Margareten

    7 Wöss

    30: 26

    ( 13, 25 : 10, 25 )

    Bregenz Handball

    7 Bammer

    27. Mai Bregenz Handball

    5 Frühstück

    18 : 24

    ( 11 : 9 )

    Handballclub Fivers Margareten

    11 Bilyk

    HLA Endstand

    Verein
    1. Handballclub Fivers Margareten
    2. Bregenz Handball
    3. Alpla HC Hard (M)
    4. UHK Krems
    5. Union JURI Leoben
    6. Handball Tirol

    Legende

  •  EHF Champions League
  •  EHF-CUP
  •  EHF Challenge Cup
  • (M) – Meister der letzten Saison

    Torschützenliste Endstand

    Platzierung Spieler Verein Spielklasse Tore 7-Meter Feldtore
    1 Tobias Schopf UHK Krems HLA 217 67/86 150
    2 Nikola Bilyk Handballclub Fivers Margareten HLA 210 28/35 182
    3 Martin Breg ECE Bulls Bruck HLA 178 70/91 108
    4 Anton Prakapenja Handball Tirol HLA 176 7/11 169
    5 Vlatko Mitkov UHK Krems HLA 163 11/11 152
    5 Ante Ešegović Bregenz Handball HLA 163 64/87 99
    7 Vytautas Žiūra Handballclub Fivers Margareten HLA 162 34/41 128
    8 Benas Petreikis Union Leoben HLA 155 14/24 141
    9 Julius Hoflehner HC Linz AG HLA 152 0/0 152
    10 Tobias Varvne Bregenz Handball HLA 148 0/0 144

    All-Star-Team

    Einzelnachweise

    1. Ziura erneut zu österreichs Handballer des Jahres gewählt. hla.at, 31. Mai 2016, archiviert vom Original am 2. Juni 2016; abgerufen am 19. August 2016.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/hla.at