unbekannter Gast
vom 22.03.2018, aktuelle Version,

Österreichischer Filmpreis/Beste weibliche Darstellerin

Preisträgerin 2013: Margarethe Tiesel

Österreichischer Filmpreis: Beste weibliche Hauptrolle

Gewinnerinnen und Nominierte in der Kategorie Beste weibliche Hauptrolle seit der ersten Verleihung des Österreichischen Filmpreises im Jahr 2011.

Die Ermittlung der Preisträgerin erfolgt in einem zweistufigen Verfahren. Zuerst nominieren alle ordentlichen Mitglieder der Berufsgruppe („Sektion“) Schauspiel[1] die von ihnen favorisierten Darstellerleistungen in einer geheimen schriftlichen Wahl. Nominierungen werden an bis zu drei Einzelleistungen vergeben – als nominiert gelten jene Filmschaffende, die die meisten Stimmen auf sich vereinen können. Die Ermittlung der Preisträgerin erfolgt durch einen zweiten Wahlgang, an dem alle stimmberechtigten Mitglieder der Akademie des Österreichischen Films teilnehmen. Die Filmschaffende, die die höchste Stimmenanzahl auf sich vereinen kann, ist Gewinnerin des Österreichischen Filmpreises.

Preisträgerinnen und Nominierungen

Jahr Preisträgerin Film Nominierungen
2011 Barbara Romaner Mahler auf der Couch Dorka Gryllus – Der Kameramörder
Magdalena KronschlägerTag und Nacht
2012 Ursula Strauss Vielleicht in einem anderen Leben Claire-Hope Ashitey – Black Brown White
Angela Gregovic – Brand
2013 Margarethe Tiesel Paradies: Liebe Martina GedeckDie Wand
Christine OstermayerAnfang 80
2014 Maria Hofstätter Paradies: Glaube Natalie Press – Where I Belong

Ursula Strauss – Oktober November

2015 Erni Mangold Der letzte Tanz Paula BeerDas finstere Tal
Birte SchnöinkAmour Fou
2016 Ulrike Beimpold Superwelt Gerti DrasslVals
Anna PoschChucks
2017 Valerie Pachner Egon Schiele: Tod und Mädchen Manon KahleThank You for Bombing
Maresi RiegnerEgon Schiele: Tod und Mädchen
2018 Verena Altenberger Die beste aller Welten Maria DragusLicht
Adèle HaenelDie Blumen von gestern
Violetta SchurawlowDie Hölle – Inferno

Einzelnachweise

  1. Richtlinien bei oesterreichische-filmakademie.at, S. 4 (Stand: 2011/12; abgerufen am 24. Dezember 2011).