Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 14.03.2019, aktuelle Version,

Architekturpreis des Landes Salzburg

Der Architekturpreis des Landes Salzburg ist eine Architekturauszeichnung des Landes Salzburg.

Zu Beginn wurde die Auszeichnung im 5-Jahres Zyklus verliehen, es folgte ein 3-Jahres-Zyklus der Auszeichnung zur Förderung und Anerkennung beispielgebender Leistungen auf dem Gebiet der Architektur, bis im Jahr 2000 der heutige 2-Jahres-Zyklus eingeführt wurde.

Das heute mit € 7.500,- dotierte Förderstipendium (anfangs Begabtenstipendium) wird seit dem Jahr 1981 vergeben.

Preisträger

Keltenmuseum Hallein, HALLE1, Preisträger 2004
Wohn- und Atelierhaus Lechner [1] in Salzburg, Preisträger 2010
Unipark der Universität Salzburg, [2] Preisträger 2012
  • 1975 zweifach vergeben
  • 1981
  • 1986 zweifach vergeben
  • 1989: Michael Alder und Hanspeter Müller, Basel: Lehrbauhof Moosstraße
    • Begabtenstipendium: Hubertus Klumpner
  • 1992 Josef Lackner: Verwaltungsgebäude Wüstenrot-Versicherung
    • Begabtenstipendium: Brigitte Löcker
  • 1997 zweifach vergeben
    • Massimiliano Fuksas: Einkaufszentrum Europark
    • Aneta Bulant-Kamenova und Klaus Wailzer: Wintergartenanbau für Haus Sailer, Morzg
    • Begabtenstipendium: Gruppe „Splitterwerk“ mit Partnern Johann Grabner und Mark Blaschitz
  • 2000 zweifach vergeben
    • Max Rieder: Kindergarten Aigen
    • Maria Flöckner, Hermann Schnöll: Kinderhort Taxham
    • Anerkennungen: HALLE 1: Feuerwache Schallmoos; Christine & Horst Lechner: Möbel in der Landschaft,[3] Hallein-Rif; Klaus Bieregger: Wohnhaus und Ordination Stölzl in Annaberg
    • Förderstipendium: Sonja Mertel: Diplomarbeit LICHT.RAUM; Projektgruppe Architektur und Schule
  • 2002 nicht vergeben[4]
  • 2004 vergeben für ganzheitliche Haltung und Kontinuität in der Qualität:
    HALLE 1: Kindergarten Gebirgsjägerplatz, City Eleven, S-Bahn-Station Salzburg-Gnigl, mit Architekten Wimmer-Armellini (Ute Wimmer-Armellini, Peter Wimmer): Keltenmuseum Hallein
  • 2006 zweifach vergeben
    • kadawittfeldarchitektur (Klaus Kada, Gerhard Wittfeld): Sonderpädagogisches Zentrum in Hallein
    • mfgarchitekten (Friedrich Moßhammer, Michael Grobbauer): Überdachung des Eislaufplatzes in Bergheim
    • Anerkennungen: gerner gernerplus (Andreas Gerner, Gerda Maria Gerner): Gemeindezentrum von Oberalm; Caramel architekten (Günter Katherl, Martin Haller, Ulrich Aspetsberger): Kaps Saalfelden-Ramseiden; ARCH + MORE (Gerhard Kopeinig, Gerhard Kresitschnig): ARGEkultur Salzburg
    • Förderstipendium: Thomas Lechner
  • 2008 Flöckner/Schnöll (Maria Flöckner, Hermann Schnöll): Haus („47°40′48″N/13°8′12″E“) in Adnet bei Salzburg
    • Förderstipendium: Gerhard Feldbacher[5]
  • 2010 zweifach vergeben
    • fasch & fuchs (Hemma Fasch, Jakob Fuchs): Tourismusschule Bad Hofgastein[6]
    • Christine & Horst Lechner: Wohn- und Atelierhaus Lechner[1] in Salzburg[7]
    • Förderstipendium: Alexander Kollmann[8]
  • 2012 SEP - Storch Ehlers Partner GbR Architekten BDA, Hannover: Unipark Nonntal – Kultur- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Salzburg[2]
    • Anerkennung: Udo Heinrich Architekten, Salzburg: Lokalbahnhof Lamprechtshausen; Soma ZT GmbH: Umbau und Erweiterung der Bauakademie Salzburg; HALLE 1: Neues mobiles Dach für die Felsenreitschule
    • Förderstipendium: Julia Körner, Projekt Tangible Data
  • 2014 Gusswerk-Erweiterung, ARGE Gusswerk: Thomas Lechner (LP architektur ZT GmbH), Christoph Scheithauer (cs-architektur), Michael Strobl (Strobl Architekten ZT GmbH), Walter Schuster, Wolfgang Maul (hobby a.)
    • Anerkennungen:
      • Generalat Halleiner Schwestern Franziskanerinnen (Architekt: Heinz Tesar, ZT GmbH)
      • Kirche und Gemeindezentrum Rif (Architekten: Walter Klasz, Georg Kleeberger)
    • Förderstipendium: Thomas Harlander, Projekt: Komplexität bei der Planung – Kybernetische Modelle für die Suche nach Überschaubarkeit und Einfachheit
  • 2016 Autobahnmeisterei Salzburg, Marte.Marte Architekten (Bernhard und Stefan Marte)
    • Anerkennungen:
      • Hauptbahnhof Salzburg, Zugang Schallmoos, kadawittfeldarchitektur
      • Panzerhalle Salzburg, ARGE Panzerhalle, Thomas Lechner (LP architektur ZT GmbH), Christoph Scheithauer (cs-architektur), Michael Strobl (Strobl Architekten ZT GmbH), Walter Schuster, Wolfgang Maul (hobby a.)
    • Förderstipendium: Wilhelm E. Scherübl, Urbane Adaption
  • 2018 Boulderbar in Salzburg-Schallmoos (Entwurf Architekturbüro hobby a., Farbkonzept Christian Steinwender, technische Planung Forsthuber ZT Ingenieure)[9]
    • Förderstipendium: Projekt Flussraum Salzach – Transformation zur Lebensader (Horst Lechner und Lukas Ployer)

Einzelnachweise

  1. 1 2 Wohn- und Atelierhaus Lechner
  2. 1 2 Unipark Nonntal. In: Salzburger Nachrichten: Salzburgwiki.
  3. Möbel in der Landschaft. In: architektur im netz, nextroom.at.
  4. wegen politischer Einflussnahme, rund um die Angelegenheit des Heizkraftwerk Salzburg Mitte
    Ein unmoralisches Angebot – Verleihung der „Architekturpreise des Landes Salzburg“ vereitelt, baunetz.de, 3. Juli 2002;
    Betriebsgebäude HKW Mitte. In: architektur im netz, nextroom.at. Abgerufen am 1. September 2002  mit Presseschau.
  5. Förderstipendium: Gerhard Feldbacher (Memento des Originals vom 1. November 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.salzburg.gv.at (PDF; 137 kB), salzburg.gv.at
  6. Tourismusschule Bad Hofgastein. In: architektur im netz, nextroom.at.
  7. Architekturpreis 2010: fasch & fuchs, Lechner & Lechner (Memento des Originals vom 1. November 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.salzburg.gv.at (PDF; 227 kB), salzburg.gv.at
  8. Alexander Kollmann: Förderstipendium des Architekturpreises (Memento des Originals vom 1. November 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.salzburg.gv.at (PDF; 86 kB)
  9. Boulderbar erhält Architekturpreis des Landes. Salzburger Landeskorrespondenz vom 27. September 2018, abgerufen am 27. September 2018.