unbekannter Gast
vom 12.06.2017, aktuelle Version,

BORG Bad Aussee

Das Erzherzog Johann BORG Bad Aussee ist ein seit 1998 nach Erzherzog Johann benanntes Bundes-Oberstufenrealgymnasium (BORG) in Bad Aussee.

Geschichte

Private Maturaschule

Die früheste Möglichkeit zur Erlangung der Hochschulreife in Bad Aussee wurde 1950 geschaffen, als im ersten Obergeschoß der Kurhaus-Konditorei Lewandowsky eine private Mittelschule ohne Öffentlichkeitsrecht, bestehend aus einer Klasse mit 11 Schülern, eingerichtet wurde. Diese Klasse wurde im Haus Obertressen Nr. 31 (eine der Hürschvillen) weitergeführt.[1]

Am 6. November 1952 wurde ein private Mittelschulverein in Bad Aussee gegründet und 1955/56 eröffneten zwei Wohnhäuser für Internatsschüler. 1956 erfolgte die Gründung der „Ausseer Privatmittelschule GesmbH“ sowie die Eröffnung der Villa Margit als Schulhaus für sieben Klassen, zudem erhielt die Schule am 6. Juni 1956 das Öffentlichkeitsrecht.[1] Unter der Leitung Wilhelm Höttls führte sie besonders Jugendliche mit Schulschwierigkeiten zur Matura.[2]

1960 bezog die Ausseer Privatmittelschule ein neu errichtetes Schulhaus in Obertressen (hier war später die Otto-Körber-Hauptschule untergebracht, die heutige Neue Mittelschule Bad Aussee). Zu diesem Zeitpunkt hatte die Ausseer Privatmittelschule rund 400 Schüler, davon 320 Internatsschüler. Die Internatsschüler waren in neun verschiedenen Häusern untergebracht.[1] Zu den Schülern der Ausseer Privatmittelschule gehörten anderem Jochen Rindt, Niki Lauda, André Heller,[3] Thomas Prinzhorn[4] und Helmut Marko.

1961 wurde der Ausseer Privatmittelschule das Recht zur Abhaltung von Reifeprüfungen entzogen, wodurch es zu einem massiven Schülerschwund kam. Schließlich wurde die „Ausseer Privatmittelschule GesmbH“ im Jänner 1964 Insolvenz.[1]

ORG der Gemeinde

Nach dem Konkurs übernahm die Marktgemeinde Bad Aussee die Rolle des Schulträgers und führte den Betrieb weiter. Im darauf folgenden Jahr wurde der Schule wieder das Recht zur Abhaltung von Reifeprüfungen zuerkannt, und ab 28. September 1968 begann die Marktgemeinde mit dem Bau der Turnhalle in Obertressen. 1976 erhielt die Schule den Namen „Oberstufen-Realgymnasium Bad Aussee“.[1]

ORG des Bundes

1978 wurde das ORG Bad Aussee von der Republik Österreich als Bundesschule übernommen und trägt seither die Bezeichnung „Bundes-Oberstufen-Realgymnasium“ (BORG). Seit dem Schuljahr 1984/85 hat die Schule ihren Sitz im damals neu errichteten Bad Ausseeer Bundesschulzentrum. Am 11. September 1998 wurde die Institution nach Erzherzog Johann benannt und heißt seither „Erzherzog-Johann-BORG Bad Aussee“.[1]

Zweige

Das BORG Bad Aussee gliedert sich in einen naturwissenschaftlichen Zweig, einen bildnerischen Zweig und in einen Zweig mit dem Schwerpunkt Musik.[5]

Einzelnachweise

  1. 1 2 3 4 5 6 Der lange Weg des BORG Bad Aussee auf www.meinbezirk.at vom 7. Jänner 2015 Online (Zugriff am 18. März 2017)
  2. Artikel In: Berliner Zeitung, 23. April 2005
  3. Ani Reng: Der österreichische James Dean, Datum, 7/8 2010
  4. André Heller „mit dem bösen Blut“. In: Der Standard, 29. April 2005; derstandard.at, 29. Dezember 2005
  5. http://borg-aussee.at/schule/#