unbekannter Gast
vom 09.11.2017, aktuelle Version,

Bahnhof Bludenz

Bludenz
Empfangsgebäude
Empfangsgebäude
Daten
Betriebsstellenart Abzweigbahnhof
Abkürzung B
IBNR 8100067
Eröffnung 1872
Lage
Stadt/Gemeinde Bludenz
Bundesland Vorarlberg
Staat Österreich
Koordinaten 47° 9′ 18,4″ N,  48′ 53,3″ O
Höhe (SO) 558 m ü. A.
Eisenbahnstrecken
Liste der Bahnhöfe in Österreich
i16

Der Bahnhof Bludenz ist ein 1872 eröffneter Bahnhof in der österreichischen Stadt Bludenz in Vorarlberg und liegt auf 558 m ü. A.[1] Der Abzweigbahnhof liegt an der Arlbergbahn, der Bahnstrecke Bludenz–Schruns und der Vorarlbergbahn.

Lage

Die Gleistrasse der Arlbergbahn liegt, wie die Bludenz durchströmende Ill sowie alle Hauptverkehrsachsen, in Nordwest-Südost-Richtung inmitten der Stadt. Das Bahnhofsgebäude liegt auf der Nordostseite der Gleistrasse der Innenstadt zugewandt. Auf der gegenüberliegenden Trassenseite (Südwesten) befindet sich der Güterbahnhof.

Baukörper

Bahngelände

Bludenz hat ungewöhnlich weitläufige Bahnanlagen. Das Bahngelände umfasst eine Fläche von etwa 200 ha. Für den Personenverkehr gibt es neben dem Hausbahnsteig zwei weitere Bahnsteige mit vier Gleisen. Zusätzlich existiert von Nordwest und Südost je ein Stumpfgleis. Die Mitte des Bahngeländes durchzieht ein Durchfahrtgleis.

Für den Güterverkehr sind acht Abstellgleise vorgesehen. In der Nordwestecke sind seit der Einführung eines zweiten Streckengleises, das erst 1995 fertiggestellt wurde,[2] von Bregenz kommend mehrere Gleise für Lokomotiven und Triebwagen eingerichtet. Südlich davon gibt es eine neue Zugförderung mit zehn Gleisen.

Empfangsgebäude

Das alte Empfangsgebäude ist im Grundriss dreiachsig angelegt. Die drei Gebäudeteile stehen traufseitig nebeneinander und sind durch ein mittelachsiges, parallel zur Gleistrasse liegendes Quergebäude miteinander verbunden. In der Länge dieses Quergebäudes befindet sich zum Vorplatz hin eine großzügige Überdachung, die jüngeren Datums ist.

In dem Gebäude befinden sich außer den bahnhofstypischen Einrichtungen auch Büros und eine Kantine für Bahnmitarbeiter.[3]

Umgebung

Nach zwölfjähriger Diskussion hat der Bludenzer Stadtrat am 26. September 2008 die Umgestaltung des Bahnhofsbereiches beschlossen. Dabei soll der motorisierte Individualverkehr dort weitgehend verschwinden. Neben dem Bahnhofsvorplatz soll auch der nördlich gelegene Kasernenplatz umgestaltet sowie die Arbeiterkammer neu gebaut werden. Mit einem Abschluss der Arbeiten ist 2011 zu rechnen.

Verkehr

Der Bahnhof wird von Fern- und Regionalverkehrszügen bedient. Im Zweistundentakt verkehrten bis 2015 Railjet-Züge Wien Westbahnhof Feldkirch, die weiter nach Bregenz oder Zürich HB durchgebunden werden. Nach dem Fahrplanwechsel fahren Railjet-Züge auf der Strecke (Flughafen Wien)/(Budapest Keleti) Wien Hbf Bludenz Feldkirch –Zürich HB / Bregenz. Ein Zugpaar verkehrt täglich Zürich-Budapest. Dazu kommen noch InterCity-Züge nach Münster, Innsbruck und Wien. Nachtzüge verkehren nach Zürich, Bregenz, Wien, Budapest, Graz, Zagreb und Belgrad. Im Regionalverkehr fahren Regionalexpresszüge nach Lindau, Bregenz Hafen, Buchs SG und Schruns, zudem haben hier die S1 (Bludenz-Lindau) und die S4 (Bludenz-Schruns, Montafonerbahn) der S-Bahn Vorarlberg ihren Ausgangspunkt.

Linie Verlauf Taktfrequenz
IC Münster (Westf) Gelsenkirchen Duisburg Köln Koblenz Mainz Mannheim Stuttgart Ulm Lindau Hbf  Bregenz Bludenz Innsbruck Hbf Ein Zugpaar pro Tag
RJ (Bregenz / Zürich HB) – Feldkirch Bludenz – St. Anton am Arlberg – Innsbruck Hbf – Salzburg Hbf – Wien Hauptbahnhof Stundentakt
EC Zürich HB Bludenz – St. Anton am Arlberg – Innsbruck Hbf Graz Hbf ein tägliches Zugpaar
REX (Lindau –) Bregenz Dornbirn – Feldkirch Bludenz ( Schruns) (Halb)Stundentakt
Lindau Hbf – Lochau-Hörbranz – Bregenz Hafen – Bregenz – Bregenz Riedenburg – Lauterach – Wolfurt – Schwarzach – Haselstauden – Dornbirn – Dornbirn Schoren – Hatlerdorf – Hohenems – Altach – Götzis – Klaus in Vorarlberg – Sulz-Röthis – Rankweil – Feldkirch Amberg – Feldkirch – Frastanz – Schlins-Beschling – Nenzing – Ludesch – Nüziders Bludenz Halbstundentakt
Montafonerbahn:
Bludenz Bludenz-Moos Bludenz Brunnenfeld – Lorüns – St. Anton im Montafon – Vandans – Kaltenbrunnen im Montafon – Tschagguns – Schruns
Halbstundentakt

Siehe auch

  Commons: Bahnhof Bludenz  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. MBS Infrastruktur MBS Bahn
  2. Beat Rünzler: Von der Auto-Manie zur Schizophrenie; in: Geschichte der österreichischen Bundesländer seit 1945, Band 4, herausgg. von Michael Gehler, Böhlau Verlag Wien, 2000, ISBN 9783205987901, Seite 142 u. 147
  3. http://vorarlberg.orf.at/stories/483364/ ORF