unbekannter Gast
vom 26.11.2017, aktuelle Version,

Bahnhof Stockerau

Bahnhof Stockerau
Bahnhofsgebäude mit Bahnsteig (2012)
Bahnhofsgebäude mit Bahnsteig (2012)
Daten
Betriebsstellenart Abzweigbahnhof
Bahnsteiggleise 4
IBNR 8100534
Eröffnung 1841
Lage
Stadt/Gemeinde Stockerau
Bundesland Niederösterreich
Staat Österreich
Koordinaten 48° 22′ 57″ N, 16° 12′ 45,5″ O
Höhe (SO) 173 m ü. A.
Eisenbahnstrecken
Liste der Bahnhöfe in Österreich
i16
Das Aufnahmegebäude vom Bahnhofsvorplatz aus gesehen (2009)

Der Bahnhof Stockerau liegt im Gemeindegebiet von Stockerau im Bezirk Korneuburg in Niederösterreich. Der Bahnhof liegt direkt an der Nordwestbahn und ist auch Ausgangspunkt der Bahnstrecke nach Absdorf-Hippersdorf.

Geschichte

Im Jahr 1841 wurde Stockerau an die Nordwestbahn angeschlossen. Am 1. November 1871 wurde die Strecke bis nach Znojmo verlängert. Während der Planungsphase für einen neuen Bahnhof in Stockerau in den 1970er Jahren wurde gerade die Wotrubakirche von Fritz Wotruba in Wien-Mauer fertiggestellt. Inspiriert von diesem Bauwerk ließ die Direktion der Bundesbahnen auch die Geometrie des Bahnhofs Stockerau in Beton formen. Der neue Bahnhof wurde Anfang der 1980er Jahre fertiggestellt.

Der Bahnhof wurde im Rahmen der Bahnhofsoffensive zwischen Dezember 2011 und Oktober 2012 von der ÖBB Infrastruktur Bau AG modernisiert und behindertengerecht ausgestattet.

Architektur und Ausstattung

Die Fassade dieses Stahlskelettbaus ist im Hochformat reliefartig gerastert. Die Fensterfassungen sowie die Stiegengeländer sind in orange-roter Farbe gestrichen. Die bis 2010 bestehenden Wartehäuschen auf den Bahnsteigen erinnerten in Farbe und Form an die erste Wiener U-Bahngeneration.

„An allen Gebäudeseiten beherrscht die vor die Fassadenflucht gelegten Stützen mit ihrem eigenartigen Rhythmus das Erscheinungsbild“

Mihály Kubinszky : Architekturlandschaft Niederösterreich [1]

P+R-Anlagen

Die Park & Ride Anlage auf der anderen Seite der Bahn besteht seit 2010 und weist etwa 987 Abstellplätze auf.[2]

Linien im Verkehrsverbund Ost-Region

Linie Verlauf
R Regional- und Regionalexpresszüge nach Payerbach-Reichenau, Znojmo, Retz, Wiener Neustadt Hbf, Wien Floridsdorf, Hausleiten
Wiener Neustadt Hbf Baden Wien Meidling Wien Matzleinsdorfer Platz Wien Hauptbahnhof 1-2 Wien Quartier Belvedere Wien Rennweg Wien Mitte Wien Praterstern Wien Traisengasse Wien Handelskai Wien Floridsdorf Stockerau – Hollabrunn
Wiener Neustadt Hbf Baden Wien Meidling Wien Matzleinsdorfer Platz Wien Hauptbahnhof 1-2 Wien Quartier Belvedere Wien Rennweg Wien Mitte Wien Praterstern Wien Traisengasse Wien Handelskai Wien Floridsdorf Stockerau Absdorf-Hippersdorf (– Tulln Stadt Tullnerfeld)
B MistelbachErnstbrunnStockerauTullnSt. Pölten
332 StockerauKorneuburg
333 StockerauLeobendorfKorneuburg
334 Stadtverkehr Stockerau StockerauOberzögersdorf
434 KorneuburgStockerauZissersdorfHollabrunn
435 StockerauBruderndorfMaisbirbaum
436 StockerauGroßmuglMerkersdorfErnstbrunn
533 Nachtbus WienKorneuburgStockerau
534 StockerauUnterparschenbrunn
536 StockerauAbsdorf-Hippersdorf
1026 PratersternStockerauHornGöpfritz an der WildRaabs an der Thaya

Literatur

  • Theresia Hauenfels, Elke Krasny, Andrea Nussbaum, Heidrun Schlögl u.a.: Architekturlandschaft Niederösterreich - Weinviertel. Springer Verlag, Wien 2013, ISBN 978-3-7091-1350-9, S. 71.
  Commons: Bahnhof Stockerau  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Theresia Hauenfels, Elke Krasny, Andrea Nussbaum, Heidrun Schlögl u.a.: Architekturlandschaft Niederösterreich - Weinviertel. Springer Verlag, Wien 2013, ISBN 978-3-7091-1350-9, S. 71.
  2. auf der Seite der ÖBB abgerufen am 13. März 2015
Vorherige Station S-Bahn Wien Nächste Station
Spillern
 Wiener Neustadt Hbf
  S3   Ober Olberndorf
Hollabrunn 
Spillern
 Wiener Neustadt Hbf
  S4   Gaisruck
Absdorf-Hippersdorf (- Tullnerfeld)