unbekannter Gast
vom 23.04.2017, aktuelle Version,

Benjamin Karl

Benjamin Karl
Voller Name Benjamin Martin Karl
Nation Osterreich Österreich
Geburtstag 16. Oktober 1985
Geburtsort St. Pölten
Größe 185 cm
Gewicht 87 kg
Beruf Snowboarder
Karriere
Disziplin Parallelslalom, Parallelriesenslalom
Verein UTS St. Pölten
Trainer Thomas Weninger
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × 1 × 1 ×
WM-Medaillen 4 × 2 × 1 ×
JWM-Medaillen 1 × 0 × 1 ×
 Olympische Winterspiele
0Silber0 2010 Vancouver Parallelriesenslalom
0Bronze0 2014 Sotschi Parallelslalom
 Snowboard-Weltmeisterschaften
0Gold0 2009 Gangwon Parallelslalom
0Gold0 2011 La Molina Parallelriesenslalom
0Gold0 2011 La Molina Parallelslalom
0Gold0 2013 Stoneham Parallelriesenslalom
0Bronze0 2015 Kreischberg Parallelriesenslalom
0Silber0 2017 Siera Nevada Parallelslalom
0Silber0 2017 Sierra Nevada Parallel-Riesenslalom
 Snowboard-Juniorenweltmeisterschaften
0Bronze0 2004 Klínovec Parallelriesenslalom
0Gold0 2005 Zermatt Parallelriesenslalom
Platzierungen
Weltcup
 Debüt im Weltcup 5. Jänner 2004
 Weltcupsiege 15
 Gesamtweltcup 1. (07/08, 09/10, 10/11)
 Parallel-Weltcup 1. (07/08, 09/10, 10/11)
 PGS-Weltcup 9. (2015/16)
 PSL-Weltcup 3. (2014/15)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Parallel 15 11 6
letzte Änderung: 16. März 2017

Benjamin Martin Karl (* 16. Oktober 1985 in St. Pölten, Niederösterreich) ist ein österreichischer Snowboarder. Er wurde dreimal Gesamtweltcupsieger, gewann die kleine Kristallkugel im Parallelweltcup und wurde 2004/05 Juniorenweltmeister im Parallelriesenslalom. Weltmeister wurde er 2009 im Parallelslalom in Sungwoo (Korea) und 2011 sowohl im Parallelriesenslalom als auch im Parallelslalom in La Molina (Spanien). Bei den Olympischen Spielen 2010 in Vancouver gewann Karl die Silbermedaille und 2014 in Sotschi die Bronzemedaille im Parallelslalom.

Werdegang

1995 entschied sich Karl für einen Weg als Snowboarder. Im selben Jahr beendete ein Unfall, bei dem er sich drei Brustwirbel brach, beinahe seine Karriere. Nach einer einmonatigen Bettruhe begann er wieder mit dem Aufbautraining und gewann noch im selben Jahr den Landescup. Als Schüler besuchte er die Skihandelsschule Schladming. Dort fand er geeignete Trainingsmöglichkeiten vor. Er gewann in der Saison 2004/05 die Juniorenweltmeisterschaften im Parallelriesentorlauf, den Gesamtsieg im Europacup und den österreichischen Staatsmeistertitel im Parallelslalom und Parallelriesentorlauf. In der Saison 2007/08 gewann er den Snowboard-Gesamtweltcup vor dem Franzosen Mathieu Bozzetto. Karl hat einen jüngeren Bruder Tobias.

Im Sommer 2008 war Benjamin Karl einer von vier Kandidaten in der ORF-Show „Die Überflieger“.

Am 27. Februar 2010 holte Benjamin Karl die Silber-Medaille bei den Olympischen Winterspielen in Vancouver, die nicht zuletzt ein Grund dafür war, dass er noch ab April desselben Jahres an der ORF Show „Das Match“ teilnahm.

Bei den Snowboard Weltmeisterschaften 2011 in La Molina, Spanien gewann Benjamin Karl Gold im Parallel-Riesenslalom (PGS) und verteidigte seinen WM-Titel im Parallel-Slalom (PSL) und kürte sich damit zum Doppelweltmeister. Am 25. Jänner 2013 holte sich Karl den 4. WM-Titel. Benjamin Karl schaffte es damit als erster Boarder, einen WM-Titel im Parallel-Riesentorlauf erfolgreich zu verteidigen. [1]

Bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi gewann er im Parallelslalom die Bronzemedaille.

Auch abseits des Wintersports ist Benjamin Karl sportlich aktiv und nimmt zur Vorbereitung regelmäßig an Mountainbike-Rennen teil. Bereits dreimal (2011, 2012, 2014) stand er beim Extremradrennen Race Around Austria an der Startlinie. 2014 erreichte er in der Staffel mit Axel Naglich, Andreas Goldberger und Christoph Sumann den vierten Platz.

Bei der Snowboard-WM in der Sierra Nevada holte sich der 31-jährige Benjamin Karl am 15. und 16. März, jeweils im Finale hinter seinem Zimmerkollegen Andreas Prommegger Silber im Parallelslalom und Parallel-Riesenslalom.[2]

Privates

Benjamin Karl hat im August 2011 seine Freundin Nina Grissmann, die Tochter von Werner Grissmann, geheiratet und ist seit Juni 2012 Vater einer Tochter.[3]

Sportliche Erfolge

Olympische Spiele

Datum Ort Land Disziplin Platzierung
22. Feb. 2014 Sotschi RUS Parallel S 3
27. Feb. 2010 Vancouver CAN Parallel GS 2

Weltmeisterschaften

Datum Ort Land Disziplin Platzierung
23-01-2015 Kreischberg AUT Parallel GS 3
25-01-2013 Stoneham CAN Parallel GS 1
22-01-2011 La Molina ESP Parallel Slalom 1
19-01-2011 La Molina ESP Parallel GS 1
21-01-2009 Sungwoo KOR Parallel Slalom 1

Junioren-Weltmeisterschaften

Datum Ort Land Disziplin Platzierung
22-04-2005 Zermatt SUI Parallel GS 1
11-02-2004 Klínovec CZE Parallel GS 3

FIS Snowboard Weltcup

Datum Ort Land Disziplin Platzierung
15-12-2016 Karersee ITA Parallel GS 1
10-03-2012 La Molina ESP Parallel GS 3
22-12-2011 Karersee ITA Parallel Slalom 1
21-12-2011 Karersee ITA Parallel GS 2
15-12-2011 Telluride USA Parallel GS 1
20-02-2011 Stoneham CAN Parallel GS 1
09-02-2011 Yongpyong KOR Parallel Slalom 1
09-01-2011 Bad Gastein AUT Parallel Slalom 1
10-12-2010 Limone Piemonte ITA Parallel GS 1
13-03-2010 Chiesa in Valmalenco ITA Parallel GS 1
06-02-2010 Sudelfeld GER Parallel GS 2
24-01-2010 Stoneham CAN Parallel GS 1
17-01-2010 Nendaz SUI Parallel GS 3
06-01-2010 Murau AUT Parallel GS 3
15-12-2009 Telluride USA Parallel GS 2
09-10-2009 Landgraaf NED Parallel Slalom 1
22-03-2009 Chiesa in Valmalenco ITA Parallel GS 2
15-03-2009 La Molina ESP Parallel GS 2
26-02-2009 Sunday River USA Parallel GS 1
22-02-2009 Stoneham CAN Parallel GS 1
10-10-2008 Landgraaf NED Parallel Slalom 1
08-03-2008 Stoneham CAN Parallel GS 1
03-03-2008 Lake Placid USA Parallel GS 3
17-02-2008 Sungwoo KOR Parallel GS 1
20-01-2008 La Molina ESP Parallel Slalom 2
09-01-2008 Bad Gastein AUT Parallel Slalom 2
25-01-2005 Daemyung Vivaldi Resort KOR Parallel GS 2
08-01-2005 Hinterstoder AUT Parallel GS 3
13-03-2004 Haus im Ennstal AUT Parallel GS 2
12-03-2004 Haus im Ennstal AUT Parallel GS 2
01-02-2004 Le Grand-Bornand FRA Parallel GS 3
09-03-2003 Diedamskopf AUT Parallel GS 3

Europacup

Datum Ort Land Disziplin Platzierung
27-01-2008 Sudelfeld GER Parallel GS 1
01-04-2007 Štrbské Pleso SVK Parallel GS 1
22-12-2006 Bad Gastein AUT Parallel Slalom 1
29-01-2006 Vrátna-Terchová SVK Parallel GS 1
28-01-2006 Vrátna-Terchová SVK Parallel GS 1
29-12-2005 Bischofswiesen GER Parallel GS 2
10-12-2005 Haus im Ennstal AUT Parallel GS 3
20-03-2005 Kiew UKR Parallel GS 3
15-03-2005 Borowez BUL Parallel GS 1
07-03-2005 Sils-Furtschellas SUI Parallel GS 1
15-01-2005 St. Johann im Pongau AUT Parallel GS 1
18-12-2004 Sankt Petersburg RUS Parallel Slalom 1
05-12-2004 Nendaz SUI Parallel Slalom 3
04-12-2004 Nendaz SUI Parallel Slalom 1
05-03-2004 Leysin SUI Parallel GS 3

Staatsmeisterschaften

Datum Ort Land Disziplin Platzierung
30-03-2008 Radstadt AUT Parallel GS 3
29-03-2008 Radstadt AUT Parallel Slalom 1
24-03-2007 Haus im Ennstal AUT Parallel GS 2
30-01-2005 Kreischberg AUT Parallel Slalom 1

Auszeichnungen (Auszug)

  Commons: Benjamin Karl  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. http://noe.orf.at: Benjamin Karl holt erneut WM-Gold
  2. Österreich räumt im Parallelslalom ab (15. März 2017)
  3. Benjamin Karl ist Papa geworden - Radio Niederösterreich http://noe.orf.at/radio/stories/2539159/
  4. Liste der Träger des Ehrenzeichens für Verdienste um die Republik Österreich. Abgerufen am 9. Dezember 2015.