Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 11.10.2019, aktuelle Version,

Bliggspitze

Bliggspitze
Vordere Ölgrubenspitze (links, 3452 m), Bliggspitze (mittig, 3453 m) und Eiskastenspitze (rechts, 3371 m) von Osten.

Vordere Ölgrubenspitze (links, 3452 m), Bliggspitze (mittig, 3453 m) und Eiskastenspitze (rechts, 3371 m) von Osten.

Höhe 3453 m ü. A.
Lage Tirol, Österreich
Gebirge Ötztaler Alpen
Dominanz 4,1 km Hochvernagtspitze
Schartenhöhe 386 m [1]
Koordinaten 46° 55′ 8″ N, 10° 47′ 8″ O
Bliggspitze (Tirol)
Bliggspitze
Erstbesteigung 24. September 1874 durch Theodor Petersen, geführt durch Alois Ennemoser

Die Bliggspitze ist ein Berg des Kaunergrats, einem Bergkamm der Ötztaler Alpen. Die Bliggspitze ist dabei mit einer Höhe von 3453 m ü. A.[2] nach der Watzespitze der zweithöchste Berg dieses Kamms. Die Umgebung des Berges ist stark vergletschert. Im Westen, in Richtung des Kaunertals, liegt der Bliggferner, in Richtung Osten der Hintere Eiskastenferner und nach Nordosten grenzt der Mittlere Eiskastenferner, ein Hängegletscher, unmittelbar an den Gipfelaufbau an. Im Süden hingegen liegt der Vordere Ölgrubenferner. Der Berg hieß in früheren Zeiten Blickspitze und er wird diesem Namen gerecht, weil er einen umfassenden Ausblick ins Kaunertal und auf die Gipfel des Weißkamms gleichermaßen erlaubt.

Routen

Es führen Routen von Osten aus dem Pitztal, von Westen aus dem Kaunertal und über die Grate zum Gipfel. Dabei erfordern alle Routen als Hochtour bergsteigerisches Können und Eisausrüstung.

  • Normalweg: Über den Ölgrubenferner, die Bliggscharte, den Bliggferner und die Westflanke und schließlich über den Nordgrat zum Gipfel.
  • Direkter Südgrat aus dem Taschachtal

Gefahrenlage

Das Abtauen der Permafrostböden in den Alpen destabilisiert die Gebirgshänge, auch in der Nähe des Gepatschspeichers. Der Hang des Bliggferners rutschte im Jahr 2007 20 Zentimeter am Tag ab und riss damit die vergletscherte Hangstruktur zusehends auf. Damit wuchs die Wahrscheinlichkeit eines plötzlichen Abrutschens in den Stausee. In der Folge wäre mit einer Flutwelle zu rechnen, die die Staumauer überwindet, im schlimmsten Fall sei auch mit der Beschädigung des Staudamms selbst zu rechnen.[3] 1963 kam es in Italien an der Vajont-Staumauer zu einem ähnlichen Unfall, bei dem fast 2000 Menschen starben.

Einzelnachweise

  1. Clem Clements, Jonathan de Ferranti, Eberhard Jurgalski, Mark Trengove: The 3000 m SUMMITS of AUSTRIA – 242 peaks with at least 150 m of prominence, Oktober 2011, S. 8. Höhe der Bezugsscharte nach: Walter Klier: Alpenvereinsführer Ötztaler Alpen, München 2006, RZ 1746. Lage der Scharte auf der Austrian Map online (Österreichische Karte 1:50.000).
  2. Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen Österreich: Bliggspitze auf der Austrian Map online (Österreichische Karte 1:50.000).
  3. Permafrost - Und dann war der Gipfel weg (Memento vom 29. Dezember 2007 im Internet Archive) (Süddeutsche 27. Dezember 2007)
  Commons: Bliggspitze  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur