Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 16.10.2019, aktuelle Version,

Vordere Ölgrubenspitze

Vordere Ölgrubenspitze
Blick vom Krummgampental auf die Vordere Ölgrubenspitze

Blick vom Krummgampental auf die Vordere Ölgrubenspitze

Höhe 3452 m ü. A.
Lage Tirol, Österreich
Gebirge Ötztaler Alpen
Dominanz 1,46 km Bliggspitze
Schartenhöhe 242 m Bliggschartl[1]
Koordinaten 46° 54′ 0″ N, 10° 46′ 0″ O
Vordere Ölgrubenspitze (Tirol)
Vordere Ölgrubenspitze
Erstbesteigung 17. August 1876 durch Johann Praxmarer und Ignaz Schöpf mit der „Hüttenwirtin des Gepatschhauses
Normalweg von Süden über die Südscharte (II)

Die Vordere Ölgrubenspitze ist ein 3452 m ü. A.[2] hoher Berg des Kaunergrats in den Ötztaler Alpen in Tirol. Er ist von der Hinteren Ölgrubenspitze durch das 3044 m hohe Ölgrubenjoch getrennt. In dem nach Süden zum Ölgrubenjoch ziehenden Grat liegt der Ölgrubenkopf.

Die Vordere Ölgrubenspitze hat zwei Gipfel, den Südgipfel auf 3452 m und den niedrigeren Nordgipfel auf 3451 m.

Die Vordere Ölgrubenspitze ist wegen ihrer überragenden Aussicht überaus lohnend, erfordert aber bergsteigerisches Können und Hochtourenerfahrung. Ihr kühn emporragender Gipfelaufbau aus grauem Gestein verleiht ihr einen unverwechselbaren Anblick.

Besteigungsgeschichte

Die Erstbesteigung des Südgipfels erfolgte am 17. August 1876 durch die Bergführer Johann Praxmarer und Ignaz Schöpf mit der „Hüttenwirtin des Gepatschhauses“. Sie stiegen dabei durch das kleine Hochkar nördlich des Ölgrubenjoches auf die Grathöhe südlich des Gipfels und gewannen den Gipfel über den südlichen Grat des Berges.[3]

Der Nordgipfel wurde am 8. August 1881 durch John Percy Farrar, mit dem Erstbesteiger des Südgipfels Johann Praxmarer als Bergführer, bezwungen.[4]

Routen

Der Normalweg führt vom Taschachhaus auf dem Weg zum Ölgrubenjoch bis zur Hochfläche mit den Gletscherseen. Dort verlässt man den Weg und gelangt nordwestlich durch breite Schuttgassen aufwärts. Entlang eines Baches geht es weiter bis zu einem Gletscherrest, den man umgeht oder überschreitet. Oberhalb von ihm gelangt man durch eine erdige Rinne zum Grat (UIAA I) und den Ölgrubenkopf überschreitend in die Südscharte der Vorderen Ölgrubenspitze. Beim Abstieg in die Scharte umgeht man einen steileren Gratabfall in der Westflanke (Schuttrinnen, UIAA I) oder bleibt direkt am Grat (UIAA II).

Am Grat steigt man nun bis zum steil emporragenden, grauen Gipfelaufbau der Ölgrubenspitze. Dabei überwindet man eine kleinere, brüchige Felsstufe. Zuletzt geht es links zu einer steilen Rinne, die vom Gipfel herabzieht und in ihr steil empor (UIAA II, äußerst brüchig) zum Gipfel mit Gipfelkreuz und Gipfelbuch.

  Commons: Vordere Ölgrubenspitze  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Clem Clements, Jonathan de Ferranti, Eberhard Jurgalski, Mark Trengove: The 3000 m SUMMITS of AUSTRIA – 242 peaks with at least 150 m of prominence, Oktober 2011, S. 8. Höhe der Bezugsscharte nach: Walter Klier: Alpenvereinsführer Ötztaler Alpen, München 2006, RZ 1791.
  2. Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen Österreich: Vordere Ölgrubenspitze auf der Austrian Map online (Österreichische Karte 1:50.000).
  3. Ludwig Obersteiner: Führer durch die Ötztaler Alpen,Reichenstein-Verlag, Wien, 1925, S. 70
  4. Walter Klier: Alpenvereinsführer Ötztaler Alpen, Bergverlag Rudolf Rother, München 2006, S. 246. ISBN 3-7633-1123-8