Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 02.01.2019, aktuelle Version,

Bruno-Kreisky-Preis für das politische Buch

Der Bruno-Kreisky-Preis für das politische Buch wird seit 1993 alljährlich zum Andenken an den früheren österreichischen Bundeskanzler und SPÖ-Parteichef Bruno Kreisky von der politischen Akademie der SPÖ, namentlich dem Karl-Renner-Institut in Wien,[1] vergeben. Neben dem Hauptpreis werden Sonderpreise für ein Lebenswerk, für besondere verlegerische Leistungen sowie Anerkennungspreise vergeben. Der Hauptpreis und der Sonderpreis für das publizistische Gesamtwerk sind mit jeweils 7.000 Euro dotiert, alle anderen Preise mit 2.500 Euro.

Mit dem Preis wird im Sinne des Lebenswerks Bruno Kreiskys politische Literatur geehrt und gefördert, die für Freiheit, Gleichheit, soziale Gerechtigkeit, Solidarität, Toleranz, Kampf gegen Rechtsextremismus und für die Freiheit der Kunst einsteht.

Preisträger

1993

1994

1995

1996

1997

1998

1999

2000

  • Ian Kershaw Hitler 1889–1936 und Hitler 1936–1945
  • Jeremy Rifkin Access - Das Verschwinden des Eigentums
  • Felix Kreissler für das publizistisches Gesamtwerk
  • Karin Ballauf und Martina Kopf und Johanna Meraner: Anerkennungspreis für Die Sprache des Widerstandes ist alt wie die Welt und ihr Wunsch. Frauen in Österreich schreiben gegen rechts.
  • Beqe Cufaj
  • Alisa Douer
  • Givat Haviva
  • Gerald Leitner
  • Werner Perger und Thomas Assheuer
  • Erika Thurner
  • PICUS Verlag, Wien

2001

  • Amartya Sen, Ökonomie für den Menschen - Wege zu Gerechtigkeit und Solidarität in der Marktwirtschaft
  • Ruth Klüger für das Gesamtwerk
  • Milo Dor für das Gesamtwerk
  • Siglinde Bolbecher und Konstantin Kaiser
  • Erwin Hirtenfelder und Bertram K. Steiner: Anerkennungspreis für Tatort Koligsaal
  • Robert Schlesinger und Melita H. Sunjic
  • BEIGEWUM
  • Milena Verlag (Wien): Verlagspreis[2]

2002

2003

2004

2005

  • Oliver Rathkolb für Die paradoxe Republik
  • Jürgen Habermas für sein literarisches und publizistisches Gesamtwerk
  • Michael Amon für Kollateralschäden (Verein Alltag Verlag)
  • Nikolaus Dimmel/Josef Schmee (Hg.) für Politische Kultur in Österreich 2000-2005 (Promedia Verlag)
  • BEIGEWUM - Beirat für gesellschafts-, wirtschafts- und umweltpolitische Alternativen für Mythen der Ökonomie - Anleitung zur geistigen Selbstverteidigung in Wirtschaftsfragen (VSA Verlag)
  • Helmut Kramer/Vedran Dzihic für Die Kosovo-Bilanz. Scheitert die internationale Gemeinschaft? (LIT Verlag)
  • Hamid Sadr für Der Gedächtnissekretär (Deuticke Verlag)

2006

  • Tony Judt für Geschichte Europas von 1945 bis zur Gegenwart
  • Gerda Lerner für ihr literarisches und publizistisches Gesamtwerk
  • Marta S. Halpert Anerkennungspreis für „Gegangen und Geblieben“- Lebensläufe nach dem ungarischen Volksaufstand 1956

2007

2008

  • Alexander Kluge und Oskar Negt für das publizistische Gesamtwerk
  • Erika Thurner und Alexandra Weiss für die Herausgabe der Innsbrucker Vorlesungen Johanna Dohnals
  • Markus J. Prutsch für Fundamentalismus
  • Helmut Konrad und Wolfgang Maderthaner für Das Werden der Ersten Republik
  • Evelyn Steinthaler für Frauen 1938
  • Bernhard Kuschey für Die Wodaks – Exil und Rückkehr

2009

  • Erhard Stackl für 1989. Sturz der Diktaturen
  • Kurt W. Rothschild für sein publizistisches Gesamtwerk
  • Elisabeth Röhrlich Anerkennungspreis für Kreiskys Außenpolitik. Zwischen österreichischer Identität und internationalem Programm
  • John Bunzl und Farid Hafez Anerkennungspreis für die Herausgabe von Islamophobie in Österreich
  • Passagen Verlag (Wien): Sonderpreis des Freien Wirtschaftsverbandes Wien für verlegerische Leistungen

2010

  • Charles Taylor für Ein säkulares Zeitalter
  • Hans Mommsen für sein publizistisches Gesamtwerk
  • Traude Bollauf Anerkennungspreis für Dienstmädchenemigration nach England. Die Flucht jüdischer Frauen aus Österreich und Deutschland nach England 1938/39
  • Sandra Innerwinkler Anerkennungspreis für das Buch Sprachliche Innovation im politischen Diskurs: Eine Analyse ausgewählter Beispiele aus dem politischen Diskurs zwischen 2000 und 2006 in Österreich
  • Gregor Mayer / Bernhard Odehnal Anerkennungspreis für Aufmarsch. Die rechte Gefahr aus Osteuropa
  • Wieser Verlag Sonderpreis des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbandes Österreich für verlegerische Leistungen

2011

  • Maja Haderlap für Engel des Vergessens
  • Christine Nöstlinger Sonderpreis für das publizistische Gesamtwerk
  • Maria Wirth Anerkennungspreis für das Buch Christian Broda.
  • Markus Marterbauer Anerkennungspreis für das Buch Zahlen bitte! Die Kosten der Krise tragen wir alle.
  • Edition Lex Liszt 12, Burgenland; Sonderpreis des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbandes Österreich für verlegerische Leistungen

2012

  • Eric Kandel für Das Zeitalter der Erkenntnis
  • Imre Kertész, Sonderpreis für das publizistische Gesamtwerk
  • Renée Lugschitz, Anerkennungspreis für Spanienkämpferinnen. Ausländische Frauen im Spanischen Bürgerkrieg 1936-1939
  • Christiane Rothländer, Anerkennungspreis für Die Anfänge der Wiener SS
  • Nischen Verlag, Wien, Sonderpreis des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbandes Österreich für verlegerische Leistungen

2013

  • Christopher Clark für Die Schlafwandler. Wie Europa in den Ersten Weltkrieg zog
  • Emmerich Tálos, Sonderpreis für das publizistische Gesamtwerk
  • Eva Geber, Anerkennungspreis für Der Typus der kämpfenden Frau. Frauen schreiben über Frauen in der Arbeiterzeitung von 1900 bis 1933
  • Gilles Reckinger, Anerkennungspreis für Lampedusa: Begegnungen am Rande Europas
  • exil zentrum für interkulturelle kultur und antirassismusarbeit, Wien, Sonderpreis des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbandes Österreich für verlegerische Leistungen

2014

  • Najem Wali, Hauptpreis für das Politische Buch 2014 für "Bagdad Marlboro"
  • Gudrun Harrer, Preis für das publizistische Gesamtwerk
  • Peter Ulrich Lehner, Anerkennungspreis für Verfolgung, Widerstand und Freiheitskampf in Hernals. Ereignisse, Gestalten, Orte, Spuren in einem Wiener ArbeiterInnenbezirk.
  • Johann Skocek, Anerkennungspreis für Mister Austria. Das Leben des Klubsekretärs Norbert Lopper. Fußballer. KZ-Häftling. Weltbürger.
  • Wieser Verlag, Preis für besondere verlegerische Leistungen [4]

2015

Preisverleihung am 18. April 2016
  • Axel Honneth für Die Idee des Sozialismus
  • Anton Pelinka, Preis für das publizistische Gesamtwerk
  • Wilhelm Filla, Sonderpreis „Arbeitswelten – Bildungswelten“ für Von der freien zur integrierten Erwachsenenbildung. Zugänge zur Geschichte der Erwachsenenbildung in Österreich
  • Margit Franz, Anerkennungspreise für Gateway India. Deutschsprachiges Exil in Indien zwischen britischer Kolonialherrschaft, Maharadschas und Gandhi
  • Nina Horaczek und Sebastian Wiese, Anerkennungspreis für Gegen Vorurteile. Wie du dich mit guten Argumenten gegen dumme Behauptungen wehrst
  • Alltag Verlag, Preis für besondere verlegerische Leistungen

2016

  • Branko Milanović für Die ungleiche Welt. Migration, das Eine Prozent und die Zukunft der Mittelschicht
  • Armin Thurnher, Preis für das publizistische Gesamtwerk
  • Elke Gruber und Werner Lenz, Sonderpreis für Erwachsenen- und Weiterbildung Österreich
  • Ingrid Brodnig, Sonderpreis für Hass im Netz. Was wir gegen Hetze, Mobbing und Lügen tun können
  • nap - new academic press, Preis für besondere verlegerische Leistungen[5]

2017

  • Arundhati Roy, Hauptpreis für Das Ministerium des äußersten Glücks[6]
  • Juli Zeh, Sonderpreis für ihr bisheriges publizistisches Werk
  • Hans-Henning Scharsach, Sonderpreis für Stille Machtergreifung. Hofer, Strache und die Burschenschaften
  • Herbert Lackner, Sonderpreis für Die Flucht der Dichter und Denker: Wie Europas Künstler und Wissenschaftler den Nazis entkamen
  • Johann Bacher, Waltraud Kannonier-Finster und Meinrad Ziegler, Sonderpreis Arbeitswelten – Bildungswelten für Marie Jahoda. Lebensgeschichtliche Protokolle der arbeitenden Klassen 1850–1930
  • Clio-Verlag, Preis für besondere verlegerische Leistungen

2018

  • Julian Nida-Rümelin und Nathalie Weidenfeld, Hauptpreis für Digitaler Humanismus. Eine Ethik für das Zeitalter der Künstlichen Intelligenz[7]
  • Richard Sennett, Preis für sein publizistisches Gesamtwerk
  • Stephan Schulmeister, Sonderpreis „Arbeitswelten“ für Der Weg zur Prosperität
  • Julia Ebner, Anerkennungspreis für Wut. Was Islamisten und Rechtsextreme mit uns machen
  • Sonderzahl Verlag, Preis für besondere verlegerische Leistungen

Weitere Preisträger ohne Jahresangabe

Leon Zelman, Lojze Wieser.

Siehe auch

  Commons: Bruno-Kreisky-Preis für das Politische Buch 2015  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Impressum des Karl-Renner-Institutes; abgerufen am 4. Okt. 2016
  2. Milena Verlag erhält Sonderpreis des Freien Wirtschaftsverbandes Wien
  3. Kreisky-Preis-TrägerInnen 2003
  4. Bruno-Kreisky-Preis für das Politische Buch 2014, PreisträgerInnen 2014, Presseaussendung, 29. Dezember 2014
  5. orf.at - Milanovic erhält Kreisky-Preis für das Politische Buch 2016. Artikel vom 3. Jänner 2017, abgerufen am 3. Jänner 2017.
  6. Bruno-Kreisky-Preis für das Politische Buch 2017 geht an Arundhati Roy. OTS-Meldung vom 9. Jänner 2018, abgerufen am 17. Jänner 2018.
  7. Bruno-Kreisky-Preis für das Politische Buch 2018 an Julian Nida-Rümelin und Nathalie Weidenfeld. OTS-Meldung vom 1. Jänner 2019, abgerufen am 1. Jänner 2019.


Interessant wäre sicher, von wem dieser preis vergeben wird, z. B. von der SPÖ ? oder dem Bundeskanzleramt ?

-- Glaubauf Karl, Dienstag, 8. Oktober 2013, 14:25