Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 01.03.2019, aktuelle Version,

Christian Illedits

Christian Illedits (2015)

Christian Illedits (* 20. Juli 1958) ist ein österreichischer Politiker (SPÖ). Er war von 2000 bis 2019 Abgeordneter zum Burgenländischen Landtag und ab 2015 dessen Erster Präsident. Seit dem 28. Februar 2019 ist er Landesrat der Burgenländischen Landesregierung Doskozil.[1]

Ausbildung und Beruf

Nach der Volksschule besuchte Illedits eine Allgemeinbildende höhere Schule und legte die Matura ab. Illedits ist von Beruf Postbeamter.

Politik

Illedits ist seit 1980 Mitglied des SPÖ-Ortsparteiausschusses seiner Heimatgemeinde Draßburg und wurde 1996 zum Ortsparteivorsitzenden und Bürgermeister gewählt. Bei den Bürgermeisterdirektwahlen 2002 wurde er mit einem Ergebnis von 90,2 Prozent und 2007 mit 84,1 Prozent bestätigt. Im Oktober 2012 trat Illedits nicht mehr zur Gemeinderatswahl an. Sein Nachfolger als Bürgermeister wurde Rudolf Ivancsits (SPÖ) mit 73,45 Prozent aller abgegebenen gültigen Stimmen.

In der SPÖ-Bezirksorganisation Mattersburg ist Illedits seit 1996 Mitglied des Bezirksausschusses. Nachdem er seit 2000 Mitglied des Bezirkspräsidiums der SPÖ Mattersburg war, übernahm er 2004 die Funktion des Bezirksvorsitzenden.

Illedits ist seit 2008 Präsident des ASKÖ Burgenland. Weiter ist Illedits Obmann der LEADER-Aktionsgruppe „Nordburgenland plus“, die für die EU-Regionalförderungen in den Bezirken Neusiedl am See, Eisenstadt-Umgebung und Mattersburg verantwortlich ist. Seit 2010 vertritt Illedits auch das Burgenland im EU-Ausschuss der Regionen.

Seit dem 28. Dezember 2000 vertritt Illedits die SPÖ im Burgenländischen Landtag, wo er Mitglied im Haupt-, Landeskontroll-, Rechts- und Wirtschaftsausschuss, im Ausschuss für europäische Integration und grenzüberschreitende Zusammenarbeit sowie Finanz-, Budget- und Haushaltsausschuss war. Am 21. März 2003 übernahm er die Funktion des Klubobmanns der SPÖ im Landtag und war zudem Bereichssprecher für Europa, Sport und erneuerbare Energie.

Schwerpunktthemen von Illedits sind nach eigenen Angaben der Arbeitsmarkt, Jugend und Jugendbeschäftigung, Kinderbetreuung, EU-Regionalförderungen und erneuerbare Energie.

Am 9. Juli 2015 wurde Illedits bei der konstituierenden Sitzung des Landtages nach der Landtagswahl 2015 in Nachfolge von Gerhard Steier zum Ersten Präsidenten des Landtages gewählt.

In der Landesregierung Doskozil übernahm er am 28. Februar 2019 als Landesrat unter anderem die Agenden Gemeinden von Astrid Eisenkopf sowie von Norbert Darabos den Bereich Soziales. Die bisherige Landesrätin Verena Dunst folgte ihm als Landtagspräsidentin nach.[2]

Auszeichnungen (Auszug)

Literatur

  • Johann Kriegler: Politisches Handbuch des Burgenlandes. III. Teil (1996–2001). Eisenstadt 2001 (Burgenländische Forschungen; 84), ISBN 3-901517-29-4.
  Commons: Christian Illedits  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. orf.at: Doskozil als Landeshauptmann angelobt. Artikel vom 28. Februar 2019, abgerufen am 28. Februar 2019.
  2. diepresse.com: Doskozils SPÖ-Regierungsteam im Burgenland komplett. Artikel vom 20. Februar 2019, abgerufen am 20. Februar 2019.


Seit: 9.7.2015 ist Illedits 1. Landtagspräsident im Burgenland

-- Pachl W, Donnerstag, 22. Oktober 2015, 09:25