Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 24.09.2015, aktuelle Version,

Christian Weissenburger

Christian Weissenburger (* 6. Juli 1959 in Wien) ist ein österreichischer Jurist und Leiter der Sektion I des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie.

Leben

Nach dem Studium der Rechtswissenschaften und Tätigkeit für die Gemeinde Wien und ein Fotounternehmen, dem ordentlichen Präsenzdienst und der Gerichtspraxis war Weissenburger ab 1985 in der Rechtsabteilung der DDSG tätig. Er trat 1987 in den Bundesdienst ein. Seine Laufbahn führte ihn am Bundeskanzleramt durch Personalabteilung und Rechtsabteilung in die Funktion als Büroleiter des Staatssekretärs für den öffentlichen Dienst. Daraufhin war Weissenburger von 1995 bis 1997 als Büroleiter des Bundesministers für Inneres und von 1997 bis 1999 des Bundesministers für Wissenschaft und Verkehr tätig. Seit 1998 ist er am nunmehrigen Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (seit 2003 Leiter der Sektion I/Koordination) beschäftigt.

Von Mai bis Oktober 2015 wurde Weissenburger nach Abberufung des ihm bis dahin unterstellten Friedrich Rödler als interimistischer Präsident mit der Leitung des Österreichischen Patentamtes betraut.[1] Als Präsidentin des Patentamtes löste ihn Mariana Karepova (bis dahin Mitarbeiterin im Kabinett des Bundesministers Alois Stöger) ab.[2]

Auszeichnungen

Einzelnachweise

  1. Organisation des bmvit
  2. Stöger bestellt neue Patentamts-Präsidentin – Presseaussendung OTS0172, 22. September 2015. Abgerufen am 24. September 2015.
  3. CV auf der Website des bmvit