Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 20.10.2018, aktuelle Version,

Deutscher Fußball-Verband für Polen

Deutscher
Fußball-Verband
für Polen
(DFVfP)
Gründung 25. Juni 1911 Lemberg
Auflösung 16. Mai 1920
Sitz Krakau
Lemberg, Polen

Der Deutsche Fußball-Verband für Polen (DFVfP), polnisch Związek Polski Piłki Nożne (ZPPN), war ein Sportverband, der am 25. Juni 1911 in Lemberg, Galizien, gegründet wurde. Er war autonomes Mitglied des Österreichischen Fußball-Verband (ÖFV) und organisierte die galizische Fußballmeisterschaft und nationale Meisterschaftsspiele. Mitglieder des ZPPN gründeten 1919 den Polski Związek Piłki Nożnej (PZPN), der DFVfP wurde 1920 aufgelöst.

Geschichte

Gründung

Der Fußballverband Polens wurde am 25. Juni 1911 in Lemberg auf Initiative von Stanisław Kopernicki aus Krakau gegründet. Gerade die Entstehung eines polnischen Fußballverbandes war eine Bedingung, die die Basis für eine Aufnahme für den Österreichischen Fußball-Verband (ÖFV)[1] auferlegten. Die Arbeit an der Satzung der DFVfP begann im November 1910[2], war im April 1911 fertig und am 13. Dezember 1911 offiziell genehmigt.

Die Gründungsmitglieder:

Die Entstehung des DFVfP war ein wichtiger Schritt, um die nationale Getrenntheit der Polen hervorzuheben. Vor ihrer Gründung gehörten die polnischen Clubs direkt zum österreichischen Verband. Jüdische Vereine[3] und Ukrainer aus Galizien schlossen sich dem DFVfP nicht an.

Formal war DFVFP in den Strukturen des Österreichischen Fußball-Verbandes (ÖFV) als vollautonome Einheit aktiv, so war es ihm frei, eigene Fußballspiele zu organisieren. Er konnte jedoch seine eigene Nationalmannschaft offiziell nicht vertreten. Heute erlaubt die FIFA, mit Ausnahme der britischen Insel, die Wiege des Fußballs, nationale, aber nicht regionale Vertretungen zu bilden. Das ÖFV hatte keine Auswirkungen auf die Aktivitäten der FIFA. In der einschlägigen Satzung des Statuts wurde festgestellt, dass die möglichen Streitigkeiten der FIFA beigelegt worden wären. Tatsächlich wurde der Einfluss umgekehrt, weil die Polen im österreichischen Verband saßen und der Vizepräsident des ÖFV Stanisław Kopernicki gewählt wurde. Ein Vertreter des DFVfP nahm am FIFA-Kongress teil und besetzte einen der vier ÖFV-Plätze. Seit 1911 hat der Österreichische Fußballverband eine Föderationsstruktur, und die galizischen Union war eine von fünf, neben den böhmischen, mährisch-schlesischen, niederösterreichischen und alpenländischen, Mitgliedsverbänden. DFVfP hatte einen der acht Sitze in den ÖFV-Behörden, die Sitze wurden im Verhältnis zur Zahl der angeschlossenen Vereine unter den nationalen Verbänden verteilt.[4]

Der Sitz des polnischen Fußballverbandes war der Sitz des Präsidenten des DFVFP. Zunächst war es Krakau und dann Lemberg. DFVfP erhielt den Rang der sogenannten Klubklasse, je nach dem präsentierten Niveau des Fußballvereins wurde die Mannschaft in vier Klasen eingeteilt: Klasse I, Klasse II A, Klasse II B und Klasse II C. Im August 1911 hatte der Verein 6 Mitglieder[5], KS Cracovia, Lauda Krakau, RKS Krakau, Wisla Krakau, Czarni Lwów und Pogoń Lwów, von denen nur KS Cracovia ein erstklassiges Team war. Im Jahr 1913 bestand DFVfP aus 24 Clubs (4 in der Klasse I und 20 in der Klasse II).

FIFA und UIAFA

Die Reglementierung der FIFA, dass nur ein Fußballverband in einem Land sein darf, stößt auf viele Vereine auf massive Ablehnung. Eine englischen, französische Amateurvereinigung, der tschechische Fußballverband ČSF sowie Amateurverbänden aus Belgien, der Schweiz und Spanien gründeten 1908 ihren eigenen Verband, die Union International Amateur de Football Association (UIAFA).[6] Die FIFA reagierte mit einem Boykott, wenn ein Verein der FIFA mit einem UIAFA-Verein spielte, konnten auch andere Vereine in der Umgebung, die FIFA-Regeln missachten, gesperrt werden.

Auf dem Gebiet von Österreich-Ungarn wurde das Verbot gegen UIAFA-Klubs zu spielen zunächst nicht zu sehr eingehalten. Der ÖFV erlaubte auch seinen Vereinen auch mit den tschechischen Klubs zu spielen. In der Generalversammlung vom 19. Februar 1910 beschloss Cracovia dem ÖFV beizutreten.[7] 1910 spielte Cracovia sechsmal gegen Wisła Krakau und fünfmal mit der Erlaubnis vom ÖFV gegen tschechischen Klubs. Im Herbst 1910 jedoch trug Wisła Krakau drei weitere Spiele ohne Erlaubnis trotz eines ausdrücklichen Spielverbots des ÖFV aus. Daraufhin wurde Wisła Krakau die Mitgliedschaft vom ÖFV annulliert. Als Begründung führte man die ÖFV- und FIFA-Strukturen[8] an. Für polnische Vereine bedeutete das Verbot, dass sie nicht mit Wisła Krakau spielen dürfen.

„Angesichts der Kriminalität in der internationalen Fußballbewegung müssen sich die galizischen Vereine jetzt dem Verbot der Union unterwerfen und es wird ihnen angedroht, dass sie aus der Union ausgeschlossen werden und somit aus der Fußballwelt“

zitierte die Zeitschrift CZAS!.[9] Sowohl das Derby gegen Cracovias als auch das Wisla-Spiel im Lviv-Turnier(15) wurde trotz Cracovias Forderung nicht ausgetragen.[9]

Im Frühjahr wurde die Lage Wisła Krakau immer hoffnungsloser. Sie fanden keine Mannschaften aus Österreich, Ungarn, Deutschland oder Polen, mit denen sie sich messen konnten. Wisła spielte nur gegen tschechischen Klubs oder schwachen neu gegründeten Krakauer Mannschaften[10]. Dies führte zu kleinen Einnahmen aus Ticketverkäufen und finanziellen Problemen für Wisła Krakau. Im Mai 1911 schaffte sie es, den schottischen Klub Aberdeen zu schlagen. Der schottische Verband musste sich aber für die Nichteinhaltung der FIFA-Regeln bei einem Kongress offiziell entschuldigen und für Wisła wurde es immer schwerer ebenbürtige Teams zu finden.

Um Vereine überreden, gegen Wisła doch zu spielen, kündigte der Verein in der Presse[11] an, dass Wisła beabsichtigt, die Einnahmen vom Spiel gegen Cracovia, dass am 3. Mai 1911 stattfindet, für die Organisation TSL, die polnische Schulen unterhält, gespendet werden soll. Der Trick ging nicht auf, da die Teams von Wisła und Cracovia sich weigerten nicht zu spielen. Die Spieler schlugen vor, dass Wisła vorab zahlen sollte.[12][13]

Anlässlich des Spiels gegen Aberdeen am 21. Mai 1911 unternahm Wisła einen verzweifelten Versuch, eine wettbewerbsfähige Beziehung zur FIFA herzustellen, die im Rahmen des polnischen Fußballverbands gebildet wird.[14] Im Nachhinein gibt es Unsicherheit, wie diese geheißen hatte, die Zeitschrift CZAS! bezeichnete diese als Związek Towarzystw Piłki Nożnej (ZTPN), oder auch Polski Związek Towarzystw Sportowych Piłki Nożnej, Związek Footbalistów Polskich oder Związek Polski Piłki Nożnej. Neben Wisła Krakau waren noch folgende Vereine Mitglied: Polonia Kraków, Diana Podgórze, Krakós Podgórze, Kresy Biała, Resovia Rzeszów, Sandecja Nowy Sacz, Skawa Wadowice, Wisłoka Dębica, KF Mielec, KF Tarnów, Czarni Lwów und Lechia Lwow. Es gibt jedoch keine Quellen der Gründungsmitglieder.[15] Mit Sicherheit wurde dieser Verband am 28. Mai 1911 auf dem UIAFA-Kongress in Roubaix gegründet, sodass sie die Mitgliedschaft vor der UIAFA bestätigen konnten. Der nächste UIAFA-Kongress sollte in Prag 1912 stattfinden[16]. Das ist im Grunde alles, was es über die kurze Aktivität dieser Beziehung zu wissen gibt. Einen Monat später, am 26. Juni 1911, gründete eines der Gründungsmitglieder der Schwarzen Löwen eine weitere FIFA-Vereinigung des polnischen Fußballverbandes. Einen Monat später und am 26. Juli 1911 wurde Wisła Krakau, ohne auf eine formelle Registrierung der ZPPN zu warten, erneut aufgefordert, wieder in den ÖFV einzutreten.[17] Der Österreichische Fußballbund begrüßte diesen Antrag und am 17. August 1911 wurde wieder Mitglied der FIFA und somit auch der UIAFA in Polen.

Präsidenten des DFVfP

  • Gründer: Stanisław Kopernicki − zeitweiliger Präsident-Organisator
  • 25. Juni 1911 bis 15. April 1914: Ludwik Żeleński
  • 15. April 1914 bis 30. November 1919: Ludwik Christelbauer

Mitglieder

Stand vom 17. März 1912

  • Klasse I
    • KS Cracovia
  • Klasse II A
    • Czarni Lwów
    • Pogoń Lwów
    • Wisła Kraków
  • Klasse II B
    • Jutrzenka Kraków
    • Makkabi Kraków
    • RKS Kraków
  • Klasse II C
    • AZS Kraków
    • Krakus Podgórze
    • Lwowia Lwów
    • Polonia Kraków
    • Rzeszowskie Koło Sportowe

Nationalmannschaft

Die galizische Nationalmannschaft spielte ein internationales Spiel. Am 31. August 1913 war Cracovia im 1:2 (1:1) Stadion der Mährisch-Schlesischen Nationalmannschaft vertreten. Es spielten sechs Spieler vom KS Cracovia, vier von Wisła Krakau und einer vom Czarni Lwów in den blauen Dressen. Das Team führte (dann Kapitän genannt) einen weiteren Pasiak Tadeusz Synowiec. Auf der Gegenseite waren die Spieler der deutschen Vereine BBSV Bielsko und DSV Opava.

Aufstellung

Käpitan: Tadeusz Synowiec (KS Cracovia)

Spieler: Schwarz (Wisła Krakau), Fryc (KS Cracovia), Bujak (Wisła Krakau), Śliwa (Wisła Krakau), Bilor (Czarni Lwów), Traub II (KS Cracovia), Prochowski (KS Cracovia), Dąbrowski I (KS Cracovia), Kałuża (KS Cracovia), Olejak (Wisła Krakau), Mielech (KS Cracovia)

Bewerbe

Saison Meister
Meisterschaft
1911/12
1912/13 Cracovia Krakau
1913/14 Cracovia Krakau
1914/15 während des Ersten Weltkriegs eingestellt
1915/16
1916/17
1917/18
1918/19

In Polen wurden zwei Meisterschaften von 1912 bis 1914 ausgetragen, die beide der Cracovia Krakau gewann. Der Kriegsbeginn 1914 verhinderte einen regulären Meisterschaftsbetrieb.

Auflösung

Der Verband reaktivierte sich nach dem Ersten Weltkrieg und wurde damals informell Małopolskim Związkiem Piłki Nożnej (MZPN) genannt. Im Sommer 1919 begann der DFVfP die Vorbereitungen für die Entsendung der polnischen Mannschaft zu den Olympischen Spielen in Amsterdam 1920. Im Oktober 1919 wurde unter dem Vorsitz von Stanisław Polakiewicz, Vizepräsident des ZPPN, und einer von stellvertretenden Vorsitzenden des ZPPN, Ludwik Christelbauer, die Teilnahme an den Olympischen Spielen verkündet. Der Verband gibt im Herbst 1919 der Presse bekannt, dass man eine Meisterschaft des MZPN durchführen werde.

Der Deutscher Fußball-Verband für Polen war die Keimzelle des Fußballsports in Polen. Nach der Unabhängigkeit Polens bereitete der DFVfP eine Kongresskonvention vor, Entwürfe von Statuten und Wettbewerben für nationale Meisterschaften und es wurde der polnische Fußballverband, Polski Związek Piłki Nożnej (PZPN), am 20. Dezember 1919 gegründet. Unter den Mitgliedern des ersten PZPN-Vorstands waren fast alle Mitglieder des DFVfP. Die galizische Verband, der Deutsche Fußballverband für Polen, wurde, nach fast acht Jahre Mitglischaft beim ÖFV, am 16. Mai 1920 aufgelöst.

Einzelnachweise

  1. CZAS! Nr. 195 vom 30. April 1910. In: wikipasy.pl. 30. April 1910, abgerufen am 17. November 2017 (jpg, polnisch).
  2. CZAS! Nr. 529 vom 19. November 1910. In: wikipasy.pl. 19. November 1910, abgerufen am 17. November 2017 (jpg, polnisch).
  3. Jutrzenka Kraków und Makkabi Kraków nahmen an der Klasse II B teil. Die beiden jüdischen Vereine Makkabi Kraków und RKS Kraków traten nach der Gründung des polnischen Staates am 16. August 1919 dem polnischen Fußballverband bei. Über die Mitgliedschaft von Jutrzenka Kraków und Hasmonea Lwów liegen keine Informationen vor.
  4. CZAS! Nr. 401 vom 4. September 1911. In: wikipasy.pl. 4. September 1910, abgerufen am 17. November 2017 (jpg, polnisch).
  5. Nowiny Nr. 193 vom 26. August 1911. In: wikipasy.pl. 26. August 1911, abgerufen am 17. November 2017 (jpg, polnisch).
  6. Die Union International Amateur de Football Association (UIAFA) wurde auch fälschlicherweise auch Union International de Football Association (UIFA) genannt.
  7. CZAS! Nr. 86 vom 23. Februar 1910. In: wikipasy.pl. 23. Februar 1910, abgerufen am 17. November 2017 (jpg, polnisch).
  8. CZAS! Nr. 513 vom 10. November 1910. In: wikipasy.pl. 10. November 1910, abgerufen am 17. November 2017 (jpg, polnisch).
  9. 1 2 Gazeta Poniedziałkowa Nr. 30 vom 14. November 1910. In: wikipasy.pl. 14. November 1910, abgerufen am 17. November 2017 (jpg, polnisch).
  10. CZAS! Nr. 255 vom 7. Juni 1911. In: wikipasy.pl. 7. Juni 1911, abgerufen am 17. November 2017 (jpg, polnisch).
  11. Ilustrowany Kuryer Codzienny Nr. 098 vom 29. April 1911. In: wikipasy.pl. 29. April 1911, abgerufen am 17. November 2017 (jpg, polnisch).
  12. CZAS! Nr. 197 vom 1. Mai 1911. In: wikipasy.pl. 1. Mai 1911, abgerufen am 17. November 2017 (jpg, polnisch).
  13. Nowiny Nr. 100 vom 3. Mai 1911. In: wikipasy.pl. 3. Mai 1911, abgerufen am 17. November 2017 (jpg, polnisch).
  14. CZAS! Nr. 225 vom 18. Mai 1911
  15. Echo Krakowa Nr. 85 vom 1986: za J.Kukulski Pierwsze mecze, pierwsze bramki... (dt: für J.Kukulski Erste Spiele, erste Tore ...) aus Echo Krakau (polnisch).
  16. Ilustrowany Kuryer Codzienny Nr. 124 vom 1. Juni 1911
  17. Ilustrowany Kuryer Codzienny Nr. 177 vom 5. August 1911. In: wikipasy.pl. 5. August 1911, abgerufen am 17. November 2017 (jpg, polnisch).