unbekannter Gast
vom 03.05.2017, aktuelle Version,

Die Toten schweigen

Umschlag der Erstausgabe 1898

Die Toten schweigen ist eine Novellette von Arthur Schnitzler, die im Oktober 1897 in der mehrsprachigen Zeitschrift Cosmopolis in Paris erschien. Im Frühjahr 1898 bildete sie den Abschluss der Novellensammlung Die Frau des Weisen. Die Erzählung schildert die Kutschfahrt einer verheirateten Frau mit ihrem Liebhaber. Als es zu einem Unfall kommt und ihr Begleiter stirbt, versucht sie in ihr altes Leben zurückzukehren.

Inhalt

Franz erwartet nahe dem Wiener Praterstern seine verheiratete Geliebte Emma zu einer gemeinsamen Kutschfahrt. Ihr Mann ist Professor und an diesem Abend beruflich gebunden. Auf der Fahrt möchte der Liebhaber Emma zur Flucht oder zur Scheidung überreden. Sie fahren zuerst durch den Wiener Prater und dann über die Reichsbrücke. Unmittelbar verursacht der offensichtlich betrunkene Fiakerfahrer einen Unfall, bei dem beide aus der Kutsche geschleudert werden und Franz stirbt. Emma schickt den Kutscher zu den am nächsten liegenden Häusern, um Hilfe zu holen. Sie beginnt zu fürchten, mit dem Toten entdeckt zu werden und stößt an der Unfallstelle die Laterne um. Dann flüchtet sie über die Reichsbrücke zurück zum Praterstern, von wo sie mit einer Mietkutsche zuerst in die innere Stadt und dann mit einer weiteren nach Hause fährt. Es gelingt ihr, kurz vor ihrem Gatten die Wohnung zu erreichen. Aber obwohl sie davonkommen könnte, wird in einer letzten Wendung der Geschichte klar, dass sie ihrem Mann alles gestehen wird.

Handlungszeit und -ort

Obwohl nicht explizit ausgeführt, erlauben implizite Angaben, vor allem die Erwähnung des erst 1886 am Praterstern aufgestellten Tegetthoff-Denkmals und die 1881 gegründete Wiener Freiwillige Rettungsgesellschaft, die Handlungszeit in der unmittelbaren Gegenwart der Entstehung anzusetzen. Hauptsächlicher Handlungsort ist der 2. Wiener Gemeindebezirk, darunter die Praterstraße, die Prater Hauptallee, die Lasallestraße und die Reichsbrücke sowie die Wagramerstraße in Kaisermühlen. Die Handlungszeit konzentriert sich dabei auf einen Zeitraum von drei bis vier Stunden eines Abends im Herbst, vermutlich im Oktober[1].

Entstehung und Ein Abschied

Am 22. März 1897 notiert sich Schnitzler in seinem Tagebuch, dass er den „andern Abschied“ begonnen habe.[2] Das lässt den Text in seiner Entstehung unmittelbar als Gegenstück zur früheren Novelle Ein Abschied erscheinen. Die Grundsituation, von der aus Schnitzler arbeitete, ist spiegelbildlich konstruiert: In beiden Geschichten gibt es eine Ehefrau, den Ehemann und ihren Liebhaber. Während in Ein Abschied behandelt wird, wie der Liebhaber den Tod der Geliebten verarbeitet, stirbt in Die Toten schweigen der Liebhaber und die Ehefrau muss damit umgehen. Die eigentliche Niederschrift dürfte dabei am Folgetag beendet worden sein. Mitte Juli schickte er das Stück an Emil Heilborn. Bis dahin wurde die erste Handschrift überarbeitet und am Ende gefeilt.[3]

Die überlieferten Textzeugen sind ein einseitiges Blatt, auf dem die Handlung skizziert wird; eine fünfseitige Handlungsskizze und eine 107 Seiten umfassende Handschrift. Alle liegen im Nachlass Schnitzlers in der Cambridge University Library und sind seit 2016 als Faksimile mit Umschrift ediert.[4]

Motivische Einflüsse

Ein Brief, mit dem die englische Frauenrechtlerin Fanny Hertz (1830–1908) auf einen Brief des Autors antwortete, enthält den (nicht im Text stehenden) Hinweis, Schnitzler hätte den Ehemann als Arzt bezeichnet. Ausgehend davon erweist sich das überraschend klare Verhalten des Ehemanns, der den jahrelangen Betrug nicht bemerkte, als Ausgestaltung der von Josef Breuer und Sigmund Freud 1895 in Studien über Hysterie dargelegten Behandlungsmethoden.[5] Zu dem sie belastenden Ehebruch kommt der Unfalltod des Geliebten, der als traumatisches Ereignis in Emma eine rege Aktivität des Bewusstseinsstroms auslöst und auch Absenzen wie in der Condition seconde auftreten. Dabei ist – ähnlich wie bei den Fallbeispielen der Studien – mit dem Verständnis des Titels „Die Toten schweigen“ auch die therapeutische Lösung der „talking cure“ bezeichnet: Emma darf nicht schweigen, und das Ende deutet auch die Lösung ihres Krankenbildes an: „Und sie weiss, dass sie diesem Manne, den sie durch Jahre betrogen hat, im nächsten Augenblick die ganze Wahrheit sagen wird. / Und, während sie mit ihrem Jungen langsam durch die Tür schreitet, immer die Augen ihres Gatten auf sich gerichtet fühlend, kommt eine grosse Ruhe über sie, als würde vieles wieder gut.“[6][7] Es handelt sich demzufolge um eine der allerersten literarischen Verarbeitungen der Psychoanalyse, noch bevor diese ihren Namen bekam.

Die zentrale Kutschenfahrt weist intertextuelle Parallelen zu Madame Bovary von Gustave Flaubert auf.[8]

Rezeption

  • Georg Brandes und Peter Nansen nannten die Novelle „ein Meisterwerk“, Otto Brahm sprach von einer „feinen Novelle“, Anton Bettelheim wiederum stellte sie lobend in die Tradition von Guy de Maupassant[9]
  • Hermann Bahr veranstaltete noch im November 1897 eine Lesung des Textes[10], insgesamt wurde der Text in den ersten Jahren so oft öffentlich vorgelesen, dass es sogar Schnitzler zu viel wurde.[11]

Interpretation

Die Geschichte teilt sich narrativ in zwei Teile, wobei bis zum Unfall Franz die Hauptfigur zu sein scheint, während im zweiten Teil Emma zur Hauptfigur wird und ihre Innensicht geschildert wird. Die Unterhaltung der beiden in der Kutsche lässt dabei starke Zweifel aufkommen, ob sie sich wirklich lieben, oder ob die nun schon „durch Jahre“ andauernde Affäre zur Formalität geworden ist, ein bürgerliches Spiel mit eigenen Gesetzmäßigkeiten gerade so wie die Ehe.[12] Die Kutschfahrt hat ihre spiegelbildliche Entsprechung in Emmas Spaziergang, die die gefahrene Strecke wieder zu Fuß zurück geht. Wartet am Anfang der Liebhaber auf Emma, so ist es am Ende der Ehemann. Im ersten Teil dient das stürmische Wetter und die wackelnde Kutsche als äußere Zeichen, um die innere Befindlichkeit des Liebespaares auszugestalten. Der zweite reduziert die Aussensicht zu einer stärkeren Beobachtung der Innensicht. Diese Fragestellungen beschäftigten Schnitzler dabei weiter: unmittelbar nach Erscheinen des Erstdrucks las Schnitzler Les lauriers sont coupées von Édouard Dujardin, und entwickelte von diesem ausgehend, die Bewusstseinsstromtechnik weiter, wie er ihn dann Stellenweise in Frau Bertha Garlan und im Großen Stil in Lieutenant Gustl einsetzte. Sprengel weist auf einen seltenen Ton im Frühwerk Schnitzlers hin. Am Ende der Novelle will der betrogene Ehemann seiner Frau Emma eine Brücke zum ehrlichen Dialog bauen.[13]

Bearbeitungen

Film

Ton

Literatur

Erstdruck und Erstausgabe
  • Die Toten schweigen. In: Cosmopolis, Band 8, Heft 22, Oktober 1897, S. 193–211.
  • Die Toten schweigen. Neben Blumen, Ein Abschied, Die Frau des Weisen und Der Ehrentag, enthalten in: Arthur Schnitzler: Die Frau des Weisen. Novelletten. S. Fischer Verlag, Berlin 1898.
Weitere Ausgaben
  • Arthur Schnitzler: Die Toten schweigen. Historisch-kritische Ausgabe. Herausgegeben von Martin Anton Müller unter Mitarbeit von Ingo Börner, Anna Lindner, Isabella Schwentner. Berlin, Boston: de Gruyter Juni 2016 (Arthur Schnitzler: Werke in historisch-kritischen Ausgaben, hrsg. von Konstanze Fliedl).[14]
  • Arthur Schnitzler: Die Toten schweigen. In: A. S.: Erzählende Schriften. S. Fischer, Frankfurt am Main 1961 (Gesammelte Werke), Band I, S. 296–312.
  • Arthur Schnitzler: Die Toten schweigen. In: A. S. Leutnant Gustl. Erzählungen 1892 – 1907. Hrsg. Heinz Ludwig Arnold. Mit einem Nachwort von Michael Scheffel. S. Fischer, Frankfurt am Main 2004, S. 165–183. ISBN 3-10-073552-8
Sekundärliteratur
  • Wiese, Benno von: „Die Toten schweigen“, Die deutsche Novelle von Goethe bis Kafka. Interpretationen, Bd. 2, Düsseldorf: August Bagel 1962, S. II, 261–279
  • Cook, William K. „Isolation, Flight, and Resolution in Arthur Schnitzler’s Die Toten Schweigen“. The Germanic Review: Literature, Culture, Theory 50, Nr. 3 (Mai 1975): 213–26. doi:10.1080/00168890.1975.9934772.
  • Allerdissen, Rolf. „Das Erlöschen des Eros: ‚Die Toten schweigen‘.“ In Arthur Schnitzler. Impressionistisches Rollenspiel und skeptischer Moralismus in seinen Erzählungen, von Rolf Allerdissen. Bonn: Bouvier, 1985.
  • Surowska, Barbara: „Flaubertsche Motive in Schnitzlers Novelle »Die Toten schweigen«“, Orbis Litterarum 40/4 (April) (1985), S. 372–379.
  • Knorr, Herbert. „[Die Toten schweigen].“ In Experiment und Spiel - Subjektivitätsstrukturen im Erzählen Arthur Schnitzlers, 1020:83–92. Europäische Hochschulschriften. Reihe I, Deutsche Sprache und Literatur, Publications universitaires européennes. Série I, Langue et littérature allemandes ; European university studies. Series I, German language and literature. Frankfurt am Main, New York: P. Lang, 1988.
  • Marzinek, Ralf: „Das Problem der Sprache in Arthur Schnitzlers Novelle ‚Die Toten schweigen‘. Zur erzählerischen Vermittlung des Figurenbewußtseins.“, Das magische Dreieck. Polnisch-deutsche Aspekte zur österreichischen und deutschen Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts, Frankfurt a. M. 1992, S. 29–48.
  • Micke, Norbert: „»Der Tote auf meinem Schoß« – zur dramatisch-analytischen Darstellung des Eros/Thanatos-Motivs in Arthur Schnitzlers Erzählung Die Toten schweigen“, in: Lindemann, Klaus und Norbert Micke (Hrsg.): Eros und Thanatos. Erzählungen zwischen Jahrhundertwende und Erstem Weltkrieg, Paderborn 1996, S. 33–52.
  • Matthias, Bettina: Masken des Lebens, Gesichter des Todes: zum Verhältnis von Tod und Darstellung im erzählerischen Werk Arthur Schnitzlers, Epistemata Bd. 256, Würzburg: Königshausen & Neumann 1999.
  • Tebben, Karin: „‚Traum wird Leben, Leben Traum‘. Arthur Schnitzlers Die Toten schweigen (1897)“, Musil-Forum. Studien zur klassischen Moderne 27 (2001), S. 103–118.
  • Küpper, Achim: „Übergang als Grenzerfahrung: Arthur Schnitzler. Wasser, Brücke und Insel in drei Erzählungen vom Jahrhundertende (mit einem Blick auf die Kunst um 1900)“, Sprachkunst 39/2. Halbjahr (2008), S. 219–249.
  • Aurnhammer, Achim: Arthur Schnitzlers intertextuelles Erzählen, linguae & litterae 22, Berlin ; Boston: De Gruyter 2013.
  • Guntersdorfer, Ivett Rita: „‚Habe die Ehre!‘ Schnitzlers Novellen ‚Die Toten schweigen‘ und ‚Leutnant Gustl‘ alla Schopenhauer“, in: Burwick, Roswitha, Lorely French und Ivett Rita Guntersdorfer (Hrsg.): Auf dem Weg in die Moderne. Deutsche und österreichische Literatur und Kultur, Berlin ; Boston: De Gruyter 2013, S. 101–123.
  • Lieb, Claudia. „Die Hysterie der treulosen Gattin. Pathologische Intimität um 1900.“ Tà katoptrizómena 10, Nr. 53 (2008). http://www.theomag.de/53/cl1.htm.

(Allgemeiner:)

  • Michaela L. Perlmann: Arthur Schnitzler. Sammlung Metzler, Bd. 239. Stuttgart 1987. 195 Seiten, ISBN 3-476-10239-4
  • Heinz Ludwig Arnold (Hrsg.): Arthur Schnitzler. Verlag edition text + kritik, Zeitschrift für Literatur, Heft 138/139, April 1998, 174 Seiten, ISBN 3-88377-577-0
  • Giuseppe Farese: Arthur Schnitzler. Ein Leben in Wien. 1862–1931. Aus dem Italienischen von Karin Krieger. C. H. Beck München 1999. 360 Seiten, ISBN 3-406-45292-2. Original: Arthur Schnitzler. Una vita a Vienna. 1862-1931. Mondadori Mailand 1997
  • Peter Sprengel: Geschichte der deutschsprachigen Literatur 1870–1900. Von der Reichsgründung bis zur Jahrhundertwende. C. H. Beck, München 1998, ISBN 3-406-44104-1

Einzelnachweise

  1. Vgl. HKA, S. 267
  2. Arthur Schnitzler: Tagebuch. Hrsg.: Unter Mitwirkung von Peter Michael Braunwarth, Konstanze Fliedl, Susanne Pertlik u. Reinhard Urbach hrsg. v. der Kommission für literarische Gebrauchsformen der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Obmann: Werner Welzig. 1893–1902. Verlag der Akademie der Wissenschaften, Wien 1989.
  3. Arthur Schnitzler: Die Toten schweigen. Historisch-kritische Ausgabe. In: Martin Anton Müller, unter Mitarbeit von Ingo Börner, Anna Lindner und Isabella Schwentner (Hrsg.): Werke in historisch-kritischen Ausgaben. Hrsg. von Konstanze Fliedl. de Gruyter, Berlin / Boston 2016, ISBN 978-3-11-047614-9, S. 1–2.
  4. Vgl. HKA, S. 4 und utta Müller, Gerhard Neumann: Der Nachlass Arthur Schnitzlers. Verzeichnis des im Schnitzler-Archiv der Universität Freiburg i.Br. befindlichen Materials. Mit einem Vorwort von Gerhart Baumann und einem Anhang von Heinrich Schnitzler: Verzeichnis des in Wien vorhandenen Nachlassmaterials. Fink, München 1969, S. 86.
  5. Historisch-kritische Ausgabe, S. 2–3. Den Bezug zu Freud/Breuer bereits bei Claudia Lieb: Die Hysterie der treulosen Gattin. Pathologische Intimität um 1900, http://www.theomag.de/53/cl1.htm
  6. HKA, S. 264
  7. Für Perlmann (S. 121, 6. Z.v.u.) heißt das, dass auch der Titel eigentlich umgekehrt sei, denn der Tote schweig nicht, sondern macht Emma sprechen.
  8. Barbara Surowska: Flaubertsche Motive in Schnitzlers Novelle „Die Toten schweigen“. In: Orbis Litterarum 40 (1985), H. 4, S. 372–379. Achim Aurnhammer: Arthur Schnitzlers intertextuelles Erzählen. Berlin, Boston: De Gruyter 2013, S. 39–46.
  9. HKA, S. 5 und 7
  10. Arbeiter-Zeitung. 1. Dezember 1897, abgerufen am 29. Februar 2016 (deutsch).
  11. HKA, S. 8
  12. Perlmann, S. 121, 17. Z.v.o. behauptet, nach dem Unglück zeige sich, dass Emma Franz nicht geliebt habe.
  13. Sprengel, S. 286, Mitte
  14. Die Toten schweigen, Verlagswebsite. Abgerufen am 19. Mai 2016.