Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 07.01.2018, aktuelle Version,

Edmund Bruggmann

Edy Bruggmann
Voller Name Edmund Bruggmann
Nation Schweiz  Schweiz
Geburtstag 15. April 1943
Geburtsort Flums, Schweiz
Sterbedatum 9. Juni 2014
Sterbeort Walenstadt
Karriere
Disziplin Abfahrt, Riesenslalom,
Slalom, Kombination
Karriereende 1974
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × 1 × 0 ×
Weltmeisterschaften 0 × 1 × 0 ×
 Olympische Winterspiele
0Silber0 Sapporo 1972 Riesenslalom
 Alpine Skiweltmeisterschaften
0Silber0 Sapporo 1972 Riesenslalom
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 1967
 Weltcupsiege 5
 Gesamtweltcup 3. (1971/72)
 Abfahrtsweltcup 9. (1968)
 Riesenslalomweltcup 2. (1968, 1971/72)
 Slalomweltcup 5. (1971/72)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Abfahrt 0 0 1
 Riesenslalom 4 4 1
 Slalom 1 1 2
 

Edmund «Edy» Bruggmann (* 15. April 1943 in Flums; † 9. Juni 2014 in Walenstadt[1]) war ein Schweizer Skirennläufer.

Sein grösster Erfolg war der Gewinn der Riesenslalom-Silbermedaille bei den Olympischen Winterspielen 1972 in Sapporo. Bei der Ski-WM 1970 in Gröden wurde er Fünfter in der Kombination.

Erstmals zog er die mediale Aufmerksamkeit durch seinen Sieg am 7. Januar 1964 beim Riesenslalom von Hindelang auf sich, als er mit Start-Nr. 55 den bis dahin führenden Österreicher Egon Zimmermann um eine Hundertstel Sekunde noch abfing.[2] Weitere herausragende Riesenslalomergebnisse waren am 6. Januar 1966 Rang 4 wiederum in Hindelang und Rang 3 am 9. Januar 1966 in Adelboden; am 27. Januar 1966 gewann er in Saalbach die Abfahrt beim Toni-Mark-Gedenkrennen. Er wurde am 30. Januar 1966 Slalom-Zweiter in Saalfelden sowie Ende Februar in Wangs-Pizol Schweizer Meister im Slalom, Riesenslalom und in der Kombination. Beim »Critérium de la Première Neige« in Val-d’Isère belegte er am 14. Dezember 1966 im Riesenslalom Rang 3. Seine ersten Weltcup-Punkte holte er mit Rang 9 im erstmals überhaupt ausgetragenen Weltcup-Riesenslalom am 6. Januar 1967 in Berchtesgaden, der allerdings nur in einem Lauf gefahren wurde.

Insgesamt gewann Bruggmann Skiweltcup fünf Rennen. Fünfmal fuhr er auf den zweiten Platz, viermal auf den dritten Platz. Dazu kommen 32 weitere Platzierungen unter den besten Zehn. In der Saison 1971/72 war er Dritter der Weltcup-Gesamtwertung. Sein letztes Rennen bestritt er am 27. Januar 1974, den Slalom in Kitzbühel.

Edmund Bruggmann war verheiratet und betrieb ein Hotel am Flumserberg.[3] Er verstarb im Alter von 71 Jahren an Leukämie.[4]

Weltcupsiege

Datum Ort Land Disziplin
4. Januar 1968 Hindelang Deutschland Riesenslalom
17. Februar 1969 Kranjska Gora Jugoslawien Slalom
5. Januar 1971 Berchtesgaden Deutschland Riesenslalom
16. März 1972 Gröden Italien Riesenslalom
19. März 1972 Pra-Loup Frankreich Riesenslalom

Einzelnachweise

  1. Edy Bruggmann verstorben. (Memento vom 15. Juni 2014 im Internet Archive) In: skiclubskiclub-flumserberg.ch vom 12. Juni 2014
  2. Hindelang: Österreich ohne Sieg. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 8. Jänner 1964, S. 12.
  3. Website von Aparthotel Edy Bruggmann
  4. Edy Bruggmann ist tot. In: Blick.ch vom 11. Juni 2014