Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 20.10.2019, aktuelle Version,

Elfriede Trautner

Elfriede Trautner (* 22. Juli 1925 in Auberg; † November 1989 in Linz) war eine österreichische Grafikerin.

Leben und Wirken

Die im oberen Mühlviertel bei ihren Großeltern aufgewachsene Künstlerin zog 1946 nach Linz und war 35 Jahre als Sekretärin am Linzer Brucknerkonservatorium tätig. Sie schuf in ihrer Freizeit u. a. hunderte von technisch herausragenden Kaltnadelradierungen und Zeichnungen.[1]

Trautner erlernte neben ihrem Beruf die Grundlagen der Druckgrafik an der Linzer Kunstgewerbeschule bei Rudolf Hoflehner und Paul Ikrath, perfektionierte ihren Umgang mit der Radierung bei Alfons Ortner und bildete sich 1958, 1959 und 1964 an der Internationalen Sommerakademie für Bildende Kunst Salzburg weiter. Ihr künstlerisches Lebenswerk zeigt, wie sie als Frau die sozialen Strukturen im Linz der 1960er und 1970er Jahre wahrnahm und bewältigte.[2] Sie galt als beste Grafikerin Oberösterreichs. In ihren Werken widerspiegelt sich ihre eigene schwierige Kindheit. In ihren Zeichnungen taucht immer wieder das Motiv der Puppe auf. Fortschreitende Technisierung, Ausbeutung der Natur und die Rolle der Frau in der Gesellschaft waren weitere Themen, mit denen sie sich beschäftigte.[3]

Ausstellungen

Elfriede Trautners Werke wurden ab 1962 in diversen privaten und öffentlichen Galerien insbesondere in Oberösterreich, Salzburg und in der Steiermark im Rahmen von Einzelausstellungen ausgestellt und bereicherten auch immer wieder an Gruppenausstellungen u. a. in Wien und in Oberösterreich (Auswahl):

Auszeichnungen

Publikationen

  • Peter Baum: Künstlerinnen – Österreich, 20. Jahrhundert, Erika Giovanna Klien (1900 bis 1957), Broncia Koller (1863 bis 1934), Birgit Jürgenssen, Elfriede Trautner, Barbara Pflaum, Ausstellungskatalog, Neue Galerie der Stadt Linz, Wolfgang-Gurlitt-Museum, Linz, 1983
  • Georg Wacha: Paul Ikrath und seine Meisterschüler: Erich Buchegger, Rudolf Ferch, Hans Keplinger, Auguste Kronheim, Hans Schaumberger, Elfriede Trautner, Ausstellungskatalog, Stadtmuseum Linz-Nordico, Linz, 1984
  • Elfriede Trautner – Das druckgraphische Werk, Ausstellungskatalog, Landesgalerie Linz am Oberösterreichischen Landesmuseum Linz (Hrsg.), Linz, 1992
  • Elfriede Trautner 1925 bis 1989: Zeichnungen und Druckgrafiken, Linz, 2011

Literatur

  • Elfriede Trautner. In: Heinrich Fuchs: Die österreichischen Maler des 20. Jahrhunderts. Band 4, Selbstverlag, Wien 1986, S. 181f.
  • Am Leben leide ich, Ausstellung und filmisches Porträt im Lentos Kunstmuseum Linz, in: Kirchenzeitung der Diözese Linz vom 13. Dezember 2011 Abfrage vom 25. Mai 2013
  • Sarah Estermann: Späte Würdigung einer Meisterin, in: Oberösterreichische Nachrichten vom 17. November 2011 [Abfrage vom 25. Mai 2013]

Einzelnachweise

  1. Trautner, in: Webpräsenz des Lentos Kunstmuseums Linz, Unterlage zur Pressekonferenz vom 16. November 2011, Ausstellung im Lentos vom 18. November 2011 bis zum 29. Jänner 2012
  2. Elfriede Trautner - Zeichnungen und Druckgrafiken, Lentos Kunstmuseum Linz, 2011/2012@1@2Vorlage:Toter Link/www.portalkunstgeschichte.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)   Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., in: PKG - Portal Kunstgeschichte
  3. Trautner-Ausstellung im Lentos
  4. Stille Heldinnen, 100 Jahre Linzer Frauengeschichte, Begleitbroschüre zum Jubiläum des Linzer Frauentages, Linz, 2011 (PDF; 3,6 MB)